Dein Personal Trainer in Dortmund

Kalt duschen? Wieso dir die kalte Dusche bei der Fitness hilft

26. November 2018 / Fitness
Kalt duschen? Wieso dir die kalte Dusche bei der Fitness hilft

4 Gründe warum du ein Kaltduscher werden solltest, wenn dir deine Gesundheit, die Traumfigur und deine Performance wichtig ist

Menschen die kalt duschen leben gesunder, sind fitter und verbrennen effizienter Körperfett

 

 

Liebst du es auch gleich deine heiße Dusche zu genießen und ist auch dir dieses Ritual wirklich heilig? Möchtest du bei der Dusche am Morgen nicht davon abweichen sie möglichst heiss, oder genau bei dem Hitzegrad zu genießen, der für dich angenehm ist? Dann

kalt duschen am Morgen

Wieso auch du darüber nachdenken solltest, am Morgen eine kalte Dusche zu genießen (Foto von Robert Broderick von pexels.com)

möchte ich dir heute einmal einen Gedankenanstoss dazu geben, wieso du dennoch Kaltduscher werden solltest, wenn es dein Ziel ist, die Topform bei bester Gesundheit zu erreichen. Welche Gründe auch für dich ab sofort dafür sprechen kalt zu duschen und wieso du als echter Kaltduscher sogar schneller deine Ziele erreichen wirst, erfährst du jetzt. Hier im Podcast.

 

 

Hallo und Herzlich Wilkommen zu einer neuen Episode deines Fitness-Podcast, schön dass du auch diese Woche wieder dabei bist und mit mir zusammen ein Thema angehst, bei dem der ein oder andere da draußen wohl ins frösteln gerät.

Es geht nämlich heute nicht darum, wie du durch Wasser trinken abnehmen kannst, sondern um die kalte Dusche am Morgen und 4 sehr wichtige Gründe für dich Kaltduscher werden zu wollen. Und hierbei spreche ich nicht von einer lauwarmen, sondern tatsächlich von einer eiskalten Dusche.

 

Heute erfährst du also:

  • Wieso du dich definitiv an eine kalte Dusche jeden Tag gewöhnen solltest, wenn du an der Traumfigur interessiert bist. 

  • Warum die kalte Dusche dir dabei helfen kann, Körperfett zu verlieren. 

  • Und wie sich kalt duschen auf dein Selbstbewusstsein und deine Willenskraft auswirken könnte.

  • Außerdem erfährst du, wieso Kaltduscher nicht nur glücklicher und zielstrebiger sind, sondern auch nachweislich seltener krank werden.

  • Und du bekommst von mir eine Schritt für Schritt Anleitung, wie du zum Kaltduscher werden wirst.

 

 

Die heisse Dusche am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen

Wer kennt das nicht, du schälst dich in der früh noch schlaftaumelnd in die Küche, wirfst die Kaffeemaschine an und freust dich beim Wachwerden auf nichts mehr, als die kochend heiße Dusche, mit der du dann frisch und fröhlich in den Tag starten kannst. 

Frag dich hier gerne mal, wie wichtig für die meisten Menschen, dieses Ritual ist und vor allem, wie sehr sie sich dieses Ritual nehmen lassen würden, um es gegen eine vielleicht weit gesündere Verhaltensweise zu tauschen, die aber enorm viel Willenskraft benötigt, gerade am Anfang. 

 

Ich coache meine Klienten ja auch immer sehr gerne für den Alltag, denn selbst wenn ich pro Woche 4 Trainings-Stunden mit einem Klienten durchlaufe, so bedeutet dass ja für mich immer noch, dass dieser Klient die restlichen 164 Stunden der Woche trotzdem auf sich alleine gestellt ist. 

Und an dem Punkt, gibt es für mich nichts wichtigeres als neue Routinen und positive Verhaltensweisen am besten direkt zu Beginn des Coaching-Prozesses mit einem neuen Klienten zu etablieren. 

Und, immer wenn es um die Morgenrituale geht, bekommen 9 von 10 Klienten ganz große Augen. Was bedeutet, dass ich an dem Punkt immer ganz behutsam und wirklich nur Schritt für Schritt vorgehen kann und eine Routine nach der nächsten einbeziehe. 

Die coolste Aussage, die mir jetzt gerade in dem Moment in den Sinn kommt war: Also, die Dusche am Morgen und mein Kaffee, ist mir wirklich heilig, da geht mir nix drüber, komme was wolle. 

Diesem Klienten zu raten am Morgen vielleicht nicht als erstes den Kaffee zu trinken, seine E-Mails zu checken und danach eine heiße Dusche zu nehmen, sondern stattdessen kalt zu duschen, nachdem er 20 Kniebeugen absolviert, sein Dankbarkeitstagebuch geführt und etwas gelesen hat, würde vermutlich auf kurze Sicht nicht funktionieren. 

Selbst, wenn dies sein eigener Wunsch für den perfekten Tag ist, denn tatsächlich standen diese Dinge damals auf seiner ToDo Liste für seinen perfekten Start in den perfekten Tag.

Aber vielleicht habe ich ihn ja doch überzeugen können und er hat mittlerweile alle Dinge für sich umgesetzt. 

Mehr dazu später.

 

der Sprung ins Eiswasser

Der kalte Schauer oder der Sprung ins eiskalte Wasser braucht meist etwas Vorbereitungszeit, lohnt sich für deine Gesundheit aber immer. (Foto pixabay.com)

Kalt duschen braucht Vorbereitungszeit

Denn selbst wenn ich es schaffe, schon sehr früh neue Routinen zu implementieren, so ist doch „Kalt duschen“ eine ganze andere Hausnummer und benötigt selbst eine Schritt für Schritt Vorgehensweise, ohne noch weitere Routinen gleichzeitig starten zu können. 

Kalt duschen hat natürlich viele große Vorteile, die dein Leben nachhaltig und noch mehr auf Gesundheit programmiert in Richtung Traumkörper bei Top-Gesundheit führen kann, aber es bedarf etwas Vorlaufzeit, bis du diese Routine wirklich fest integriert hast.

 

 

Dein Benefit kalt zu duschen

Naja, aber was ist denn nun dran an der eiskalten Dusche, dass ich diesem blitzkalten Thema eine ganze Folge widme? Ich selbst bin nämlich ein echter Langzeitduschfanatiker, gewesen. 

 

Meine Devise damals lautete: 

Problem an der Sache: wenn auch du ein echter Fitness-Freak bist, dann weisst du, dass man an manchen Tagen vielleicht auch ein zweites mal duschen muss, weil man eben viel Sport macht und nach dem Sport eine frische Dusche benötigt. 

 

 

Wer dann wie ich zu meinen damaligen besten Zeiten, während der Wettkampfjahre mit mehreren Trainingseinheiten pro Tag, drei mal für 10 oder 15 Minuten duschen geht, der tut seiner Haut damit überhaupt keinen Gefallen mehr. 

Ich hätte mich also damals nicht beklagen dürfen eine sehr trockene Haut und sehr anfällige Haut zu haben, aber ich wusste es damals leider noch nicht besser. Heute weiß ich, dass man maximal nur 3 bis 4 Minuten wirklich heiß duschen sollte, um den Schutzmantel der Haut nicht zu gefährden. 

Und mit heiß raten Hautärzte eine Temperatur zwischen 30 bis maximal 40 Grad, die aber relativ schnell überschritten wird, zumindest wenn du so ein Heißduscher bist, wie ich damals war. 

 

Die Schwierigkeit ist also: Je heißer du dann wirklich duschst, je angreifbarer wird dein natürlicher Säureschutzmantel der Haut, denn du schrubbst dir bei der Dusche unter sehr heißem Wasser, dann leider alle Fette und sogar Eiweiße und Mineralien von der Haut. 

 

Die du aber benötigst, um deine Haut gesund und stark zu halten und vor allem vor unliebsamen Bakterien zu schützen. Da hilft auch leider keine noch so gute Bodylotion, denn ich weiß wie trocken meine Haut immer war und meine Haut ist auch nun, Jahre später immer noch extrem empfindlich aufgrund der jahrzehntelangen überheißen Dusche am Morgen, Nachmittag und am Abend. 

Abhilfe schafft hier in diesem Fall tatsächlich Wissen und dann Handeln. Ich habe vor 8 oder 10 Jahren damit begonnen, auch meine Haut in meinen gesunden Lifestyle mit einzubeziehen. Denn die Haut ist ja bekanntermaßen das größte Organ unseres gesamten Körpers, leider unterschätzen gerade wir Männer dieses Organ. 

Die Haut sollte also geschützt und auch nachhaltig gepflegt werden und begonnen habe ich dann damals die Dusche etwas kürzer zu gestalten und an Tagen, an denen ich mehrfach duschte dann wirklich nur noch wenige Minuten am Stück zu duschen. 

Und eines schönen Tages, überkam es mich dann, als ich gezwungenermaßen kalt duschen musste, weil über Nacht bis zum Mittag hin das Relais unserer Heizungsanlage kurzerhand den Betrieb verweigerte. Ich wurde quasi ins kalte Wasser geworfen, zumindest hat es sich damals für mich so angefühlt.

 

Seit ich an diesem Tag vor einigen Jahren die kalte Dusche am frühen Morgen für mich zwangsläufig entdeckt habe, habe ich das dann kurzerhand zu einem Ritual gemacht und seither bin ich morgens wirklich vital und hellwach, denn früher und auch heute immer noch vor der Dusche, bin ich morgens sehr träge und brauche echt einige Zeit, bis ich in den Tag starten kann. 

Daher dusche ich direkt nach dem Aufstehen, nachdem ich meine morgendliche Routine absolviert und mein Glas Wasser getrunken habe. Die kalte Dusche am Morgen und auch die kalte Dusche nach einem harten Krafttraining hat für mich seither so einen enormen Einfluss auf meinen Körper und den Geist gehabt, dass ich es auch dir nicht mehr länger vorenthalten möchte und dich direkt und am besten jetzt gleich, noch während dieser Episode davon überzeugen möchte, welchen positiven Einfluss dieses kurze, morgendliche Ritual auch für dich und deine Gesundheit haben kann.

 

Darf´s noch etwas kälter sein, bei der kalten Dusche am Morgen?

 

Aber, wie kalt ist denn überhaupt die kalte Dusche? 

Ich glaube, dass es nicht nur mir so geht, denn im Sommer ist die kalte Dusche nicht nur subjektiv wärmer als im Winter, sondern auch tatsächlich. 

In meinem Fall und bei den Messungen, die ich zu dem Thema immer wieder mal gemacht habe, kam ich beim Kaltwasser im Sommer nie auf unter 19 Grad und im Winter liegt die Temperatur unseres Kaltwassers bei etwa 12 bis 13 Grad.

Ich weiß nicht, ob es an den Rohren liegt, oder mit welchen Gründen dies genau zusammenhängt, aber im Sommer stehen die Chancen wohl deutlich besser, mit dem Willen Kaltduscher zu werden, richtig durchzustarten. 

 

Wie lange sollte eine kalte Dusche dauern, dass sie Einfluss auf den Organismus hat?

 

Und du wirst auch gleich noch hören, dass die Dauer der kalten Dusche gar nicht so relevant für deren positiven Effekt ist. 

Natürlich wirst du bei langanhaltendem Kaltduschen mehr Willenskraft benötigen, als wenn die kalte Dusche aus den letzten 5 Sekunden besteht, aber die Studien, die zu dem Thema gemacht wurden zeigen eine deutliche Tendenz.

Und bevor ich dich nun noch länger von der heutigen Dusche abhalte, falls du die Episode direkt nach dem Aufstehen und noch VOR dem Weg zur Arbeit anhörst, lass mich dir DIE 4 Gründe mit auf den Weg geben, die dafür sprechen, dass auch du ein Kaltduscher wirst.

 

Wenn du kalt duschen in deinen Alltag integriert hast, freust du dich über mehr Gesundheit, ein stärkeres Selbstbewusstsein und weniger unnötiges Körperfett. (Foto von bruce mars von Pexels)

Die 4 Vorteile, die dich ab sofort von der (eis)kalten Dusche am Morgen überzeugen sollen

 

Die kalte Dusche stärkt ganz nebenbei dein Selbstbewusstsein

 

  • Du steigerst dein Selbstbewusstsein, härtest dich sprichwörtlich ab und zeigst deinem Geist welche Willenskraft, Zielstrebigkeit und Disziplin du Tag für Tag aufbringst.

Du glaubst, dass es viel Willenskraft oder gar Mut braucht, um sich morgens der kalten Dusche auszusetzen und wirklich kalt zu duschen?

Dann liegst du goldrichtig, denn das braucht es in der Tat.

Die erste kalte Dusche ist wie der Adrenalin-Kick beim Triumph im Wettkampf, oder wie die letzten Meter des Marathons. Aber dieser erste Schritt erfordert schon ein wenig Disziplin und echten Willen, sich dem Ganzen auszusetzen.

Daher ist es jetzt auch nicht verwunderlich, dass du mit der kalten Dusche am Morgen nicht nur ein Zeichen für die Gesundheit setzt, sondern dich auch wirklich darauf konditionierst die Dinge anzugehen, die du dir vorgenommen hast.

Wenn für dich die kalte Dusche am Morgen genau der Hack ist, den du in deinem Leben integrieren möchtest, dann darfst du die Resultate dazu fest im Blick haben.

Denn die kalte Dusche am morgen macht dich nicht nur wach und lässt dich frisch in den Tag starten, sondern wird deine Willenskraft, deine Disziplin und dein Selbstbewusstsein ansteigen.

Die Willenskraft, die du beim Duschen entwickelst, wird dir helfen auch andere Projekte anzugehen, statt nur darüber zu reden, es irgendwann angehen zu wollen.

Die Disziplin eine kalte Dusche durchzuziehen, wird dir auch die Disziplin mit auf den Weg geben andere Dinge, bei denen du über deine persönliche Komfortzone hinaus musst, ebenfalls durchzuziehen.

Die kalte Dusche ist gerade im Winter mit dem Spaziergang im dünnen T-Shirt in der Antarktis zu vergleichen, zumindest für mich. Und genau der Punkt wird dich abhärten, denn auf kurz oder lang, wirst du das kalte Wetter und kalte Außentemperaturen ganz anders wahrnehmen. 

Und wenn du dann noch die Quintessenz dieser Faktoren auf einen Nenner bringst, wird es dich nicht verwundern, dass Kaltduscher auch selbstbewusstere Menschen sind. Sie tun vielleicht genau das, was sich viele andere Menschen nicht trauen und sie gehen über die Komfortzone hinaus, um Veränderungen zu erreichen.

Für mich persönlich bedeutet dieses Morgenritual einen erfolgreichen Start in den Tag zu haben, weil ich schon etwas doch eher unbequemes getan habe, was mich nicht nur Willenskraft sondern auch Mut kostet. 

Und immer, wenn ich dann eiskalt geduscht aus dem Bad komme, fühle ich mich als könnte ich Bäume ausreißen und alles erreichen, was ich mir wünsche!!

 

 

Die kalte Dusche stärkt das Immunsystem und hält dich fit und gesund

 

  • Du stärkst mit der eiskalten Dusche am Morgen dein Immunsystem und die Abwehrkräfte

Wenn dich also ein rein subjektiver Aspekt, wie der angesprochene Punkt 1 nicht direkt überzeugt, dann lass dich durch eine Studie von den positiven Ergebnissen einer kalten Dusche überzeugen.

2015 wurde nämlich in Amsterdam unter der Leitung von Geert A. Buijze vom Academic Medical Center eine Studie mit 3018 Teilnehmern zu den gesundheitlich positiven Effekten des Kaltduschens durchgeführt.

Die über 3000 Teilnehmer wurden in Gruppen aufgeteilt, die von 30 bis zu maximal 90 Sekunden bei Temperaturen von 10 bis 12 Grad kalt duschen sollten. 

Und auch, wenn nur 79 Prozent der Teilnehmer diese Studie, vom 1. bis 30. Januar 2015 durchgezogen haben, ergaben die Resultate eine deutliche Steigerung des Immunsystems, da die Krankmeldungen der erfolgreich absolvierten Teilnehmer um 29 Prozent reduziert wurden.

Und auch wenn sich parallel dazu die subjektiv wirkenden Effekte des kalt Duschens, wie der frühmorgendliche Frische-Kick, der Energieschub nach der kalten Dusche, oder der wie bei Kaffee bzw. Koffein wirkende Schub nach insgesamt 90 Tagen der Nachbeobachtungszeit verflüchtigte, so hielten doch 64 Prozent der Teilnehmer das Kaltduschen weiterhin bei.

Unter den Teilnehmern der verschiedenen Gruppen ging übrigens bei der Studie nicht hervor, inwieweit die Zeit des kalt Duschens eine unterschiedliche Wirkung hat, denn bei den 3 teilnehmenden Gruppen konnten dahingehend keine signifikanten Unterschiede erkannt werden.

Wenn du also eine Frostbeule bist, wirst du vermutlich mit 30 Sekunden genau so viel Wirkung auf das Immunsystem erreichen, wie dein Trainingspartner, der sich täglich 5 Minuten lang der kalten Dusche aussetzt.

Die Doktorarbeit von Katrin Goedsche am Universitätsklinikum Jena im Jahr 2005 bestätigt die Wirksamkeit kalten Duschens ebenfalls auf das Immunsystem. 

In dieser Studie ging es darum, dass nach Kneipp verfahren wurde, also klassische Wechselduschen, in einem Zeitraum von 10 Wochen dreimal wöchentlich angewendet werden sollten. Hierbei wurde auf wissenschaftlicher Grundlage ebenfalls nachweislich die Infektanfälligkeit auf das Immunsystem durch Husten oder Schnupfen z.B. gesenkt und der Körper abgehärtet. 

 

Interessanterweise wurde diese Studie mit Patienten chronischer Bronchitis durchgeführt, die in der erstgenannten Studie ausgeschlossen worden wären, weil diese mit gesunden Erwachsenen durchgeführt wurde.

Und auch hier zeigt sich eine signifikante Verbesserung des Krankheitsbildes, durch die Anwendung. Außerdem stieg in Folge der Anwendung über 10 Wochen die Zahl der Lymphozyten im Blut um 13 Prozent, was also auch eine zelluläre Immunabwehr im Körper steigert.

Klar hervorgeht aber aus dieser Studie, dass die kalten Wechselduschen nicht kurzfristig Ergebnisse zeigen, sondern über einen längeren Zeitraum und bei entsprechen regelmässiger Anwendung.

Die Wechseldusche nach Kneipp kann übrigens auch für dich der ideale Einstieg zur kalten Dusche am Morgen werden, denn hier duschst du dich erst einmal heiß ab, danach stellst du den Kälteregler langsam immer ein wenig kälter und gehst herzfern dabei mit dem Duschkopf von den Beinen aufwärts zu den Armen, um dann auch abschließend die Brust, den Rücken und Nacken und auch dein Gesicht abzuduschen. 

Das Ganze wiederholst du dann im Idealfall auch in kürzeren Anwendungen mittags und abends und hast dann eine echte Idee davon, was deine Großeltern meinten, wenn sie von der Wechseldusche nach Kneipp als Allheilmittel gesprochen haben. 

Denn auch hier spricht die Wissenschaft zusätzlich vom positiven Effekt auf das Immunsystem von einer kreislaufstabilisierenden Anwendung, die auch deine Hautgefäße optimal trainiert, eben dadurch, dass das heiße Wasser deine Gefäße weitet und das Kalte sie wieder zusammenzieht. Außerdem soll diese Anwendung auch entspannen und beruhigen, was ich selbst definitiv nach einigen Jahren bestätigen kann. Außerdem schläfst du am Abend nach einer solchen Wechseldusche wie ein Baby, versprochen.

Also, immer topfit und dazu noch straffe und knackige Haut? Wer will das nicht?

 

Werde mit der kalten Dusche am Morgen ein glücklicherer Mensch

 

  • Kaltduscher sind glücklicher

Wenn ich heute die Gründe und den Sinn für dich, die kalte Dusche am Morgen definitiv in deine Routine mit einfließen zu lassen, immer noch nicht auf den Punkt gebracht habe, dann überzeugt dich vielleicht eine weitere Studie zum Thema.

Von der Immunabwehr über gesunde Haut oder natürlich damit einhergehender verbesserter Durchblutung und dem Stressabbau durch eben die kalte Dusche, habe ich ja bereits gesprochen. 

Die Virginia Commonwealth University School of Medicine hat bei einer Studie herausgefunden, dass das kalte Duschen bei Menschen, die unter Depressionen leiden, wie ein Anti-Depressiva wirkt. Eben einfach darum, weil die kalte Dusche in deinem Körper dazu führt, dass du Adrenalin produzierst und dich so in eine positive Stimmung bringst.

Das mag vielleicht jetzt für dich nicht der ultimative Grund sein, dich ins kalte Wasser zu stürzen, aber es bedeutet, dass dich die kalte Dusche am morgen nicht nur erfrischt, sondern auch glücklich macht.

Wenn ich das wieder aufgreifen darf, aber mir zumindest, geht es so.

Nicht nur, dass ich anfangs in Schnappatmung geriet und die ersten kalten Duschen springend und johlend erlebte, bringt mich dieses Ritual am Morgen immer zum lächeln. 

Und, glücklich sein zu können mit einem kleinen Morgenritual sollte jetzt DER Grund sein, es selbst zu probieren, oder? Achte aber darauf, bei aller Überschwänglichkeit die Atmung möglichst gleichmässig zu haben und nicht wie ich in Schnappatmung zu geraten.

 

Der glücklich-machende Adrenalin-Kick

Der Sprungs ins eiskalte Meer schüttet zwar Adrenalin aus, macht dich aber dann auch richtig glücklich, wenn du die pure Lebensenergie durch dich durchfließen fühlst.
(Foto von Darina Çiço von Pexels)

Kalt duschen und dabei einfach Fett verlieren und Muskeln aufbauen

 

  • Die kalte Dusche verbrennt Fett und bringt dich der Traumfigur näher

Tja, du hörst einen Fitness-Podcast und was liegt da näher, als dass ich dir Strategien und Tipps aufzeige, die deinen Körperfettanteil senken und dich deinem Wunschkörper näher bringen?

Daher kommt auch jetzt noch einmal der wissenschaftliche Beweis und vielleicht wieder ein Grund mehr für dich, kalt duschen zu wollen, weil es ein Hack in Sachen Traumfigur ist.

Der letzte Grund führt mich nach Washington ins Jahr 2014 und zur sogenannten Iceman Study unter der Leitung von Dr. Paul Lee vom Garvan Institute of Medical Research in Sydney. Und bevor du jetzt diese Studie googelst, es geht nicht unmittelbar um eine kalte Dusche, sondern um die Umgebungstemperatur, die sich deutlich auf deine Fettzellen auswirkt. 

Die Teilnehmer dieser Studie wurden über 4 Monate Temperaturschwankungen von „thermo-neutralen“ wie es in der Studie heißt, 24 Grad. 

Im zweiten Monat den kühlsten Temperaturen von 19 Grad und bis zum 4. Monat Temperaturen von 27 Grad ausgesetzt.

 

Und im Detail ergab sich dann, dass schon minimale Temperaturveränderungen von gerade mal 5 Grad zu „thermo-neutral“ dazu führen können, dass du deine Fettverbrennung ankurbelst.

Dies liegt an einer erhöhten Thermogenese infolge der möglichen Auskühlung des Körpers und des parallel dazu aktivierten braunen Fettgewebes, was für die Wärmeregulation deines Körpers zuständig ist.

Kurzer Exkurs: das braune Fettgewebe ist in der Lage durch die Verstoffwechselung bzw. Oxidation deines weißen Fettgewebes, die Körpertemperatur konstant und möglichst dauerhaft auf 36 bis 37 Grad einzuregeln. Wenn du also im Winter mal flott im T-Shirt aus dem Haus flitzt und dabei etwas zu zittern beginnst, weißt du ab jetzt, dass genau zu diesem Zeitpunkt dein braunes Fettgewebe damit beschäftigt ist, deine weißen Körperfettreserven zu schmelzen, damit dir möglichst schnell wieder wärmer wird.

 

Was du also als Speicherfett des Körpers oder als lästiges Fett am Körper immer wieder dann antriffst, wenn es um eine Fettschicht geht, die du so gar nicht möchtest, handelt es sich um das weiße Fettgewebe, was dir verloren geht, wenn dein Körper sich um die Thermogenese kümmert.

 

Im Laufe der 4-monatigen Studie, besser gesagt im 2. Monat, zeigte sich dann, innerhalb dieser Zeit der erhöhten Kälteeinwirkung auf den Körper bei 19 Grad, ein Anstieg des braunen Fettgewebes um bis zu 40 Prozent. Außerdem konnte herausgefunden werden, dass sich mit einem Anstieg braunen Fettgewebes im Körper auch die Insulinsensitivität erhöhte, was bedeutet, dass der Körper zur Regelung des Blutzuckers weniger Insulin benötigt.

Was gerade für Diabetiker sehr interessant sein dürfte.

Und auch, wenn die Studie lediglich mit 5 gesunden Männern durchgeführt wurde und der Anteil des braunen Fettgewebes bei erhöhten Temperaturen dann auch wieder sank, sollte dir die Wirkung von Kälte auf deinen Fettstoffwechsel definitiv nicht entgehen. 

Die kalte Dusche am Morgen, der Spaziergang im Winter, oder der Sprung ins kalte Wasser, um deine Runden zu schwimmen sind nämlich die ultimativen Fettverbrennungs-Hacks. 

Außerdem, und das dürfte für alle jene, die Muskeln aufbauen und den Körperfettanteil senken wollen, auch interessant sein.

Schüttet dein Körper unter Einfluss von Kälte und der infolge dessen eintretenden Thermogenese, um die Körpertemperatur wieder zu erhöhen das Hormon Irisin aus, was maßgeblich für Muskelzuwachs verantwortlich ist, eben weil es das Muskelaufbau-hemmende Protein Myostatin herunterregelt. Myostatin schützt deinen Körper nämlich vor unkontrollierbarem Muskelwachstum. 

 

Und als kleines Schmankerl ist Irisin dazu in der Lage die weißen Fettzellen förmlich umzukehren und sie wie das braune Fettgewebe arbeiten zu lassen. 

Du siehst, rein hormonell bringt dir die Kälte auch klare Vorteile in Sachen Fettabbau und sogar Muskelaufbau.

Und immer dann, wenn dein Körper langsam aber sicher anfängt zu zittern, weißt du jetzt, was im Gange ist. Natürlich solltest du es nicht übertreiben, denn wenn zum zittern dann auch eine triefende Nase hinzukommt, weißt du, dass da was schiefgelaufen ist. 

Wer es übrigens wirklich knallhart will, der sollte mal das kalte Bad probieren. Ein guter Freund von mir steigt dazu einmal jede Woche in ein knackig kaltes Eisbad in dem er dann ganze 15 Minuten lang, sogar noch mit Eiswürfeln verbringt. 

Vielleicht erreichst du den gleichen Effekt auch in der Kühlkammer, aber die Wanne dürfte doch der praktikablere Ort sein.

Das grandiose an der Sache ist, dass ich ihn noch nie mit einer Grippe oder sonstigem Gedönse erlebt habe, es muss also auch am Eisbad etwas ganz schön vitalisierendes dran sein. Außerdem hält er wohl recht erfolgreich seinen Körperfettanteil. Lieben Gruß übrigens von der Stelle.

Ja, und was ist nun mit meinem Klienten geworden, den ich vor gut zwei Jahren keinesfalls davon hätte überzeugen können von heute auf morgen ein Kaltduscher zu werden? 

 

Er hat die kalte Dusche mit meiner Hilfe, Schritt für Schritt umgesetzt und auch du kannst diesen kleinen Leitfaden direkt anwenden:

Wasser bedeutet Leben

Wasser bedeutet Leben und ist das wichtigste Element auf unserem Planeten. Wir sollten es in seiner Ganzheit genießen.
(Foto pixabay.com)

 

So bringst du die kalte Dusche in deiner Morgenroutine unter 

 

Der erste Schritt die frühmorgendliche kalte Dusche in deine täglichen Routinen einzubauen könnte sein, dich geradezu zu schocken. 

„Schwups, aus Versehen an den Heiß-Wasser-Hahn gekommen und abgestellt.“

Ohne dass du groß drüber nachdenkst natürlich.

 

Auch könntest du dich ganz bewusst genau JETZT dafür entscheiden, das heiße Wasser abzudrehen und mal zu schauen, wie kalt das Wasser in deiner Dusche wirklich wird. 

Der Clou: Du wirst erstaunt sein, wie sehr sich deine Willenskraft durch so einen plötzlichen Kälteschock konditionieren wird und beim zweiten mal ist die Hürde schon gar nicht mehr so hoch.

 

Wenn dir dieser schnelle Schock aber irgendwie noch viel zu anstrengend ist und du schon vor der Dusche definitiv ablehnst, dich diesem Schock heute auszusetzen, geh in einem zweiten Schritt einfach sanfter mit dem Heiß-Wasser um.

Soll heißen, versuch einfach mal die Temperaturen etwas anzupassen und nach der heißen Dusche auch mal lauwarm oder etwas kühler zu duschen, vielleicht sogar für einige Minuten. 

Schau dann einfach mal auf die Uhr und halte dieses kühlere Duschen mehrere Minuten durch. Sinnvoll kann auch dann sein, die Temperaturen immer mal wieder ein wenig zu regulieren, die Temperaturen also langsam etwas zu senken, dann wieder zu erhöhen und wieder zu senken.

 

Mit der Methode würde ich heute wohl starten, wenn ich damals nicht schnurstracks in kalte Wasser hätte springen müssen. 

 

Wenn du den Körper nach diesem sanften Schritt dann schocken möchtest, fühlt sich das kalte Wasser auch gar nicht mehr soooo kalt an.

Im dritten Schritt darfst du dich jetzt noch einmal daran erinnern, wie die Kneipp Wechseldusche mit kaltem Wasser ausgesehen hat und heute einfach damit beginnen, am Ende der Dusche die letzte Minute vielleicht einfach nur deine Füße kalt abzuduschen, bevor du dich dann abtrocknest. 

Morgen kannst du dann schon der letzten Minute die Füße und deine Waden kalt abduschen und so gehst du dann Tag für Tag einen Schritt weiter. Also über die Beine, dann über die Arme und Ende der Woche dann vielleicht schon mal für einige Sekunden über die Brust und den Rücken. 

Wenn du dann das erste mal das kalte Wasser auch deinen Nacken und die Schulterblätter entlang laufen lässt und dich der kalte Schauer trifft, darfst du dich an das schöne Fett vertilgende braune Fettgewebe erinnern, was sich beim Erwachsenen gerade an diesen Stellen ansammelt und eben für die Wärmeregulation zuständig ist. 

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass sich an den Stellen das Wasser noch etwas kälter anfühlt.

 

Bist du jetzt dabei die kalte Dusche schon lokal bewältigt zu haben und deine Willenskraft so sehr in den Griff bekommen zu haben, dass du auch schon ganz unter dem kalten Wasser geduscht hast, geh im nächsten Schritt dann mal die Zeit an.

Ich verwendete viele Jahre eine Stoppuhr und ich denke, nicht nur jede Armbanduhr ist heutzutage vermutlich Wasserdicht, sondern verfügt auch der Großteil aller Uhren über eine Stopp-Uhr-Funktion. 

Fang damit an, eine Minute schaffen zu wollen und arbeite dich dann langsam hoch. 

Für mich war anfangs schon eine halbe Minute echt heftig, aber zum einen habe ich mir abgewöhnt beim Einseifen das Wasser laufen zu lassen und zum anderen auch angewöhnt kürzer zu duschen. 

Alles immer eine Frage der Disziplin und der Willenskraft, aber die stärkst du mit der kalten Dusche ohnehin.

Heute dusche ich im Sommer fast nur noch kalt und mache mir auch nichts draus, im Winter 4 oder 5 Minuten kalt zu duschen. 

 

Was ich aber gemerkt habe wäre im 5. Schritt die Haltung zu bewahren, im wörtlichen Sinne: Versuch nicht zu springen oder aufzukreischen, sondern atme nach Möglichkeit ganz normal weiter. 

Mit dieser Methode setze ich mich nicht dem Druck aus, dass das kalte Wasser ja jetzt eiskalt ist und ich doch viel lieber heiß duschen würde und halte meinen Blutdruck und die Herzfrequenz dann auch im Blick.

Hier hilft übrigens laut und langsam zählen und möglichst ausgiebige Atemzüge nehmen, die vielleicht deiner Meditation gleichen, wenn meditieren für dich ein Thema ist.

 

Mit diesen 5 aus meiner Sicht simplen Schritten wirst du dann ein Kaltduscher und wenn ich dir was sagen darf: 

Wenn du es schaffst dich morgens direkt nach dem Aufstehen, diesem eiskalten Duscherlebnis auszusetzen, wirst du nicht nur merken, wie frisch und fit du nach der Dusche bist und wie viel Power in dir steckt.

Du wirst auch merken, mit wie viel Elan und Willenskraft du auch andere Dinge anzugehen im Stande bist, die dich sonst Überwindung gekostet haben.

Die kalte Dusche macht dich unaufhaltbar!

 

Kalt duschen für mehr Willenskraft

Die kalte Dusche ist eine Mutprobe, der du dich stellen solltest. (Foto pixabay.com)

Simpel und einfach Kaltduscher werden

 

Und jetzt bevor die Episode zu Ende geht, läuft dir immer noch der kalte Schauer über den Rücken und du haderst noch mit dir, wirklich gleich einmal anzutesten, wie sich das Ganze anfühlt?

Dann bist du nicht alleine, manche Leute erklären mich für bekloppt, wenn ich ihnen erzähle, dass ich minutenlang kalt dusche und das egal zu welcher Jahreszeit.

Und ganz ehrlich? Klar, kalt zu duschen und vor allem eiskalt zu duschen kostet wirklich Kraft, aber es zahlt sich ebenso aus, wie im Urlaub ins kalte Meer zu springen und pure Vitalität und Lebensenergie zu spüren.

Ich finde, du solltest ein Kaltduscher werden und alle Vorteile dieses kleinen aber feinen Hacks für deine Gesundheit und deinen Körper mitnehmen und dann schreibst du mir eine E-Mail und sagst mir, wie du dich dabei gefühlt hast und wie du dich nach Wochen kalter Duschen fühlst. 

Ich wette, du wirst voller Energie und Leistungsfähigkeit sein und ein grüner Smoothie, das schwerste Gewicht beim Training, oder ein mehrere Minuten lang ausgeführter Kettlebell-Swing ist für dich nur noch obligatorisch.

 

Ja, und in diesem Sinne wünsche ich dir jetzt einen frischen Start in den Tag und natürlich einen erfolgreichen Start in die Woche und tolle Trainingseinheiten. Ich freue mich, dass du bei dieser eiskalten Episode dran geblieben bist und ich wäre mega stolz auf dich, wenn du die kalte Dusche in deine Morgenroutine integrierst!

Denn die Veränderung beginnt jetzt, geh mit mir den ersten Schritt in ein sportliches und gesundes Leben, in deinem Traumkörper. 

Dein Figurexperte und Fitnesscoach, Poli Moutevelidis.

Mein Fazit zur eiskalten Dusche und den mannigfaltigen positiven Effekte auf deine Gesundheit, deine Fitness und deine Topform.

Poli on FacebookPoli on GooglePoli on InstagramPoli on Pinterest
Poli
Personal Trainer Dortmund
Dein Personal Trainer Dortmund, Poli Moutevelidis ist als dreifacher Weltmeister im Figurbodybuilding Dein Figurexperte und Fitnesscoach mit mehr als 2 Jahrzehnten Erfahrung im Fitness- Kraftsport und Bodybuilding. Darüber hinaus bringt er im Functional-Personal-Training und als Ernährungsberater und Mentalcoach seine Fachkompetenzen mit ein und sorgt für einen ganzheitlichen Fitness-Lifestyle.

hinterlasse einen Kommentar

*Required fields Please validate the required fields

*

*