fbpx
Dein Personal Trainer in Dortmund

Die ultimativen Einschlaf-Superhacks! Teil 2

7. Oktober 2019 / Fitness
Die ultimativen Einschlaf-Superhacks! Teil 2

Heute bekommst du den zweiten Teil meiner ultimativen Anleitung schnell einzuschlafen und zum erholsamsten und gesunden Schlaf zu finden.

Mit den richtigen Routinen, schlaffördernden Aktivitäten und dem perfekten Schlafzimmer findest du mit den heutigen Einschlaf-Hacks auch garantiert immer zum besten Schlaf!

Schlaf wird dich zu einem echten Fitness-High-Performer machen!

Das beste Training ist nur halb so effizient, wenn der Schlaf zu kurz kommt. Deine Ernährungsstrategie führt in die Sackgasse und wird nicht selten zur Tortur, wenn du Schlaf nicht mit einplanst und dein Traum von der Wunschfigur BLEIBT leider ein Traum, wenn Schlaf bei dir nur die zweite Geige spielt. 

Nicht zu vergessen dein Alltag, dein Business, das Familienleben und und und. Willst du das Leben deiner Träume führen, mach die Rechnung am besten mit gutem Schlaf, denn sonst könnte dies das Zünglein an der Waage sein, was dich davon abhält zu erfahren, welche Performance wirklich in dir steckt. 

Eigentlich, weißt du all das schon, denn in der Serie zum Schlaf habe ich dir das vehement Immer und immer wieder gesagt!

Darum möchte ich dir heute im zweiten Teil meiner ultimativen Hacks für den besten Schlaf noch all das Handwerkszeug an die Hand geben, was auch dir dabei helfen kann, bei deinem Schlaf das volle Potenzial zu entfalten. Was du vielleicht noch alles optimieren und perfektionieren kannst, erfährst du natürlich wie immer, jetzt hier im Podcast.

 

 

Schlaf und Erholung gehört mehr zum erfolgreichen Training dazu als das Training selbst!

Wenn vielleicht in deinem Fall, der mangelnde Schlaf „NUR“ dafür sorgt deinen Traum vom Wunschkörper bröckeln zu lassen, gehört Schlaf dennoch immer zum Leben erfolgreicher Menschen auf der „ganzen“ Linie. Achtest du nicht darauf, wirst du dein gesamtes Leben vielleicht einfach nicht so gestalten können, wie du möchtest! Und das nur, vielleicht wegen einer Fußnote, aus deiner Sicht!

Dabei und ich wiederhole mich beim Thema Schlaf wirklich sehr gerne, wäre es doch so einfach.

Und, keinesfalls ist Schlaf nur ein leicht zu übersehendes Detail, sondern ein massiver und elementarer Faktor im Leben, aber das weißt du bereits!

Ab der 2. oder 3. Episode zum Schlaf wurde mir selbst auch einmal wieder bewusst, wie weitreichend und groß dieses Feld tatsächlich ist.

Auch ich habe oft im Leben die Wichtigkeit des Schlafs für die Performance in nahezu jedem Lebensbereich nicht selten gänzlich unterschätzt und dabei wurde mir dann im Nachhinein immer wieder vor Augen geführt, wie falsch ich damit liege.

Seither ist der Schlaf ein Thema, was zwingend erforderlich in mein Gesundheitskonzept gehört und auch in das Konzept all meiner Klientinnen und Klienten, denn es kann solch starke Auswirkungen auf Ergebnisse und Fortschritte haben, dass man dies vielleicht auf den ersten Blick nicht für möglich halten könnte. Den meisten Menschen geht es vielleicht immer noch so, dir aber nicht, denn dir ist spätestens durch die Serie hier im Podcast die Wichtigkeit des Schlafs besonders bewusst geworden!

Denn auf den guten und gesunden Schlaf zu bestehen, ist in keiner Weise Makulatur, wie mir manch ein Mensch in meiner Vergangenheit klar machen wollte, der mit mir darüber sprach, dass viel zu wenig Schlaf ihn nicht davon abhalten kann, die PS auf die Straße zu bringen, die er leisten will.

 

Aber, ist einem solchen Mensch wirklich bewusst, was möglich wäre, würde er, oder sie den Schlaf auf die Prioritätenliste setzen? 

Ich denke nicht! Nein, Stop! Ich weiß, dass es nicht so sein kann! 

Ich habe es oft genug im Laufe meines eigenen Lebens immer und immer wieder feststellen dürfen

 

Wenn ich Trainingszeiten durchlaufen habe, die nicht mit den Ergebnissen gekrönt waren, die ich angestrebt habe und die in jedem Fall umsetzbar gewesen wären, durfte ich beim Blick auf meine derzeitigen Schlafgewohnheiten feststellen, dass dies der springende Punkt war.

Schlaf war in jedem dieser Fälle, der mich limitierende, unterschätzte Faktor, der meine gesamte Strategie zum wanken bringen konnte!

Wohlgemerkt zu Zeiten, in denen alle anderen Parameter unberührt blieben und wie geplant durchgeführt wurden! 

Und auch dir wird das auffallen, wenn du vielleicht schon, wie ich dir in der letzten Episode empfohlen habe, ein Schlaftagebuch führst!

 

Und damit diese Defizite definitiv der Vergangenheit angehören werden, bekommst du heute noch viel mehr an die Hand, was deinen Schlaf auf das nächste Level setzen, verbessern und optimieren kann, denn du erfährst: 

  • Wieso Routinen immer sinnvoll sind und das auch in jedem Lebensbereich.
  • Wieso jeder Mensch besonders ist und damit auch jeder Mensch seinen eigenen Rhythmus besitzt, was den Schlaf betrifft.
  • Dass es von Bedeutung ist, wann du schlafen gehst.
  • Außerdem erfährst du heute, was du im Schlafzimmer beachten solltest, um zum besten Schlaf zu finden.
  • Und, du bekommst heute mit dieser Episode deine versprochene Checkliste für den besten Schlaf als Download.

 

Bevor es aber mit dieser Episode losgeht, gibt es jetzt noch einen ganz besonderen Fitness-Tipp für dich:

WERBUNG – Einführung ins Langhanteltraining – WERBUNG

Immer wieder fragen mich Klientinnen und Klienten, aber auch Hörerinnen und Hörer nach guter Fachliteratur, die sich lohnt, um ein besserer, stärkerer und klügerer Sportler zu werden. Ja, um eben ein echter Fitness-High-Performer zu werden. Und immer wieder kommen dann eine Vielzahl von Büchern zur Sprache, die ich in den letzten 26 Jahren gelesen habe. Einige dieser Bücher waren besser als andere und ein paar dieser Bücher waren herausragend.

Eines der herausragendsten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe ist das Meisterwerk von Mark Rippetoe – Starting Strength-Einführung ins Langhanteltraining*. Der Name ist Programm, denn hier geht es um DIE Grundübungen, die aus einem schmächtigen Kerl wie meinem damaligen Ich, einen echten Bodybuilder machen und die DICH da draußen dazu befähigen den schlanken, athletischen und schönen Körper zu entwickeln, um den dich am Strand alle beneiden werden. Wenn du also mehr und mehr Wissen aufnehmen willst, um an der perfekten Technik deiner Kniebeuge, dem Kreuzheben, oder dem Bankdrücken zu arbeiten, möchte ich dir dieses besondere Buch ans Herz legen, denn du lernst die Philosophie und die Gesetze des Krafttrainings von einem wahren Meister kennen. 

Wenn Krafttraining also auch zu deinen Prioritäten gehört, an denen du ein Leben lang arbeiten willst und immer wissenshungrig bist und bleibst, ist dieses Buch genau DAS Buch, was du benötigst! Du findest es garantiert im gut sortierten Onlineshop deiner Wahl und kannst es bedenkenlos auf die Einkaufsliste setzen, es wird dein Wissen und die Essenz des Krafttrainings in der praktischen Anwendung auf eine neue Stufe heben!

Jetzt aber, wünsche ich dir viel Spaß mit dieser Episode!

 

Der Muskel wächst nur in der Erholung – Ergo bedeutet Schlaf „Muskelaufbau“!

Lass uns auch heute wieder in medias res gehen und starten, denn ich habe viele hilfreiche Hacks mit dabei, die mir in den letzten 26 Jahren geholfen haben, beim Schlaf immer auf der sicheren Seite zu stehen.

Wohlgemerkt habe ich alles selbst immer wieder erprobt und durch Missachtung des Gesetzes um den Schlaf neue Erkenntnisse dazu gewonnen, wie ich den guten Schlaf mit Hilfe der Anwendung dieser Hacks, doch noch für mich und meine Ziele nutzen konnte.

Im Leben lernt man wohl immer und am besten durch Fehler und Missachtung von unumstößlichen Naturgesetzen, denen man uneinsichtigerweise irgendwie keinen Glauben schenken will, es dann letztlich aber tun sollte!

Und der erste Bereich, der mich immer wieder davon überzeugt hat und der mir immer wieder geholfen hat ist es Routinen zu entwickeln.

 

EINSCHLAFEN UND ROUTINEN

Und hierzu ist mein allererster Tipp, der sich über die Jahre bewährt hat: 

Entwickle deine persönliche Einschlaf-Routine

Am Abend, kurz bevor unsere süßen Mäuse schlafen gehen, dunkeln wir die Räume ab und lesen unseren Kindern noch etwas vor, bevor die Beiden dann müde ins Bettchen gehen. Mittlerweile, denn die Kids werden so schnell groß, gibt es auch immer mal eine kurze Episode vom Sandmännchen und wir planen auch schon wieder die Toniebox aufzustellen.

Du bist natürlich kein 2,5 jähriges Kind mehr, aber, so oder so ähnlich, könnte eine Routine aussehen, die du dir entwickelst, um dich und deinem Körper zu signalisieren, dass gleich „Schlafenszeit“ ist.

Denn das hilft dir und deinem Körper, vor allem aber deinem Geist sich auf: „Schlaf und Ruhe“ zu programmieren. 

Das kann bedeuten, dass du dir am Abend, die Kleidung rauslegst, die du am nächsten Tag anziehen wirst, was übrigens morgens schon Willenskraft spart. 

Dazu kommt vielleicht ein spannendes Buch, oder wie in meinem Fall ein Hörbuch, was auch gerne spannend sein darf, außer du bist eher der Typ, der es dann doch noch mal ruhig angehen lassen will, ohne bei übermächtiger Spannung noch den Blutdruck in die Höhe zu treiben.

Ein physisches Buch ist zwar abends besser, damit sich dein Gehirn auch langsam müde liest, aber auch Hörbücher finde ich ganz wunderbar.

Auch könnte eines der zur Routine gehörenden Dinge sein, dein Journal, oder Dankbarkeitstagebuch zu führen. 

Vielleicht hast du ja seit der letzten Episode schon herausgefunden, dass es dir hilft am Abend in dein Dankbarkeitstagebuch die 3, 4, oder 5 Dinge zu schreiben, für die HEUTE dankbar warst, um dann glücklich und zufrieden einzuschlafen. 

Ebenfalls zu meinen Gewohnheiten am Abend, tatsächlich kurz vor dem Schlafengehen, gehört übrigens eine Kettlebell-Übung für die ich mir einige Minuten Zeit nehme, die mich leicht angestrengt und müde macht, ohne dass ich aus dieser Routine dann ein ganzes Training mache. 

Darüber spreche ich übrigens gleich noch im Detail mit dir.

 

Natürlich gehört zu meiner Routine zum Zubettgehen auch meine positive Rückschau, meine Affirmationen und mittlerweile, wie du weißt, meine Meditation, bevor ich dann; zu Bett gehe.

Wenn du selbstständig bist und täglich tausende Ideen hast und dich rund um die Uhr inspiriert fühlst, so wie ich, wirst du gut daran tun, am Abend zum Ende des betreffenden Arbeitstages, oder kurz vor dem Schlafengehen noch den nächsten Tag im Kopf durchzugehen oder zu Papier zu bringen. 

 

Denn wie der sicherlich auch dir noch bekannte Motivationstrainer Jim Rohn sagte:

Beginne keinen Tag, bevor du ihn beendest.

 

Und so nutze ich am Abend immer sehr gerne meine Apple-Watch um meine Ideen kurz vor dem Schlafengehen als Sprachnotiz festzuhalten, ohne auf einen Bildschirm schauen zu müssen. 

Außerdem notiere ich mir, ebenfalls als Sprachnotiz, die Kernpunkte des nächsten Arbeits-Tages, die dann früh am Morgen in der To-Do-Liste auftauchen und mir so den Start in den Tag erleichtern, weil ich halt schon genau weiß, was heute ansteht.

Gerade die Ideen und meine wichtigsten Aufgaben des nächsten Tages zu notieren hilft mir, meinen Geist bereitzumachen für den besten Schlaf, ohne dass mich Gedanken wach halten. 

 

Und, wie du mit diesem Kopfkino sonst umgehst, hast du ja auch bereits in der letzten Episode gehört.

Probier einfach alles aus und entwickle für dich, falls du noch keine hast, deine ganz persönliche Routine vor dem Zubettgehen und schau mal, was das mit deinem Geist macht und erlebe wie faszinierend es ist, dass dich diese Abläufe nach vielleicht schon einer, oder zwei Wochen abends nicht nur ruhiger machen, sondern auch dafür sorgen, dass dein Körper dann irgendwann weiß, dass jetzt Schlafenszeit ist!

 

Schlaf ist maximal individuell! – Finde die für dich perfekte Schlafdauer heraus und halt dich daran

Was auch zu einer Routine entwickelt werden kann ist natürlich deine persönliche Schlafmenge, also die Dauer deines Schlafs, die dich am nächsten Morgen fit und munter aufwachen lässt.

Etliche Jahre, nach meiner Erkenntnis zum Schlaf und wie gefährlich Schlafmangel nicht nur für die Gesundheit sein kann, habe ich in einem Ernährungsseminar eine ganze Menge über gesunden Schlaf gelernt.

Du weißt das mittlerweile, denn ich habe im Laufe der Serie bereits darüber gesprochen, damals war mir das Thema allerdings neu.

Nämlich, dass unser Schlaf ja in verschiedenen Phasen und Schlafzyklen abläuft und ein kompletter Schlafzyklus, wie du bereits weißt, bei den meisten Menschen an die 90 Minuten dauert. Und ein Mensch über Nacht im Idealfall mindestens 3, oder 4, besser aber natürlich 5 bis 6 solcher Zyklen durchlaufen haben sollte. 

Außerdem: Dass der Mensch am gesündesten schläft, wenn sich für den Schlaf Routinen einspielen, wie beispielsweise die immer gleiche Schlafenszeit, die Schlafdauer usw., die dann im Idealfall dem Biorhythmus in die Karten spielt.

Am Rande bemerkt: Die WHO übrigens, spricht von gesundem Schlaf bei einer Schlafdauer von insgesamt 8 Stunden.

 

Aber wieder zu meiner Erkenntnis nach der Fortbildung, denn ich habe dann nach der Anweisung des Dozenten meinen Schlaf etwas mehr unter die Lupe genommen und angefangen meinen Schlaf mit Hilfe des Schlaftagebuchs, von dem ich dir bereits in der letzten Episode erzählt habe, zu kontrollieren und genau zu planen.

Ich wollte meine Schlafqualität nicht nur verbessern, sondern mich auch nach ausreichendem Schlaf erholt, ausgeruht und topfit fühlen.

Und, welch Wunder, aber in meinem Fall passten die Empfehlungen des Dozenten, wie die Faust aufs Auge.

Denn nicht nur, dass ich wie mit der Schablone angelegt nach einem 90 Minuten Rhythmus schlafe, sind in meinem Fall die 7,5 bis maximal 8 Stunden genau die Zeit, die ich benötige um topfit in den Tag zu starten. Bei weniger als 6 und auch bei mehr als 8 Stunden, bin ich übrigens am Morgen dann nicht wirklich fit.

 

Bedeutet im Klartext: ich habe nach einem 90 Minuten Rhythmus, bei nächtlich, regelmässigen 5 Zyklen geschlafen. Parallel dazu habe ich mich an feste Schlafenszeiten gewöhnt, die ich anfangs noch schwerlich, aber nach einigen Wochen recht gut einhalten konnte, sodass ich schon nach wenigen Wochen immer zur gleichen Zeit zu Bett und auch zur immer gleichen Zeit am Morgen aufgestanden bin, noch etwas später dann sogar ohne den Wecker zu stellen.

Das Ganze fiel MIR damals noch recht leicht, weil mein Tagesablauf immer gleich verlief. 

Wenn du hingegen sehr unterschiedliche Abläufe jeden Tag erlebst, wird es also eventuell etwas dauern, aber lohnen wird es sich!

So habe ich dann also unter der Woche 7,5 Stunden geschlafen, auch wenn ich damals 8 gehabt hätte und am Wochenende; habe ich ebenfalls 7,5 Stunden geschlafen, auch wenn ich sogar 9 Stunden, hätte schlafen können.

 

Jeder Mensch ist besonders und jeder Mensch hat damit natürlich seine ganz individuellen Bedürfnisse, Wünsche, Ziele aber auch Rhythmen. Wenn du zum Beispiel über das Schlaftagebuch herausgefunden hast, dass du nach einem schönen klassischen 90 Minuten Zyklus deine Schlafphasen durchläufst, oder genau die Schlafenszeit kennst, nach der du dich morgens fit und erholt fühlst, versuche dieses Wissen in deinen Schlaf täglich zu integrieren. 

Wenn du weißt, dass du abends zwei Stunden vor dem Schlafen nichts mehr essen kannst, um danach gut einschlafen zu können, oder dich ein spätes Training noch ab 20 Uhr vom Schlaf abhält, oder du extrem auf Koffein reagierst, berücksichtige selbstverständlich auch dies! 

Und erinnere dich, 7 bis 8 Stunden sind bei den meisten Menschen ein gutes Maß

 

Mit Gewohnheiten brechen

Ja, und wenn du dann deine festen Gewohnheiten hast, aber gerade jetzt in dieser Nacht nicht einschlafen kannst, ist es vielleicht doch Zeit mal etwas anders zu machen als bisher. Vielleicht ist dann die Zeit gekommen, deine Routinen über den Haufen zu werfen und sie jetzt, genau jetzt zu brechen.

Nicht dauerhaft, aber vielleicht heute.

Ich erinnere mich dazu noch an die schlaflosen Nächte in meiner Kindheit. Denn auch als Kind, habe ich schon Schlaf- und Einschlaf-Gewohnheiten entwickelt, wie vermutlich jedes Kind. Eine meiner Schlafgewohnheiten ist es zum Beispiel, mich in meine Schlafposition zu bewegen, wenn ich schnell einschlafen will. JA, ich habe eine ganz eigene Einschlafposition und die hatte ich auch als kleiner Junge schon. 

 

Garantiert hast auch du eine Schlaf-Position, mit der du schneller einschläfst, als mit anderen. Beispielsweise kann ich auf dem Rücken liegend nur beim Powernapping einschlafen, nicht aber über Nacht. 

In der Nacht kann ich nur in Bauchlage einschlafen, dafür aber wenn ich mich in diese Position begebe, binnen Sekunden.

Nun, und wenn ich als kleiner Bub damals nicht einschlafen konnte, habe ich mich im Bett, natürlich zusammen mit meinem Plüschtier, einfach ans Fußende gelegt. Da logischerweise, wie bei vermutlich 99,9 Prozenten der Menschen eine Routine darin besteht sich eben mit dem Kopf auf das Kopfkissen zu legen, fühlte sich das für mich als Kind irgendwie spannend an.

Und genau dieser Bruch führte dann aber in schlaflosen Nächten auch dazu, dass ich dann komischerweise direkt eingeschlafen bin. Als Kind hatte ich halt noch nicht den Hack entwickelt, einfach aus dem Bett zu springen, um Spaziergänge zu machen. Meine Eltern hätten mir wohl etwas anderes erzählt.

 

Naja, wie dem auch sei. Sich ans Fußende zu legen, klingt für dich jetzt im ersten Moment vielleicht total hirnrissig, aber es funktionierte einfach immer wieder. Warum genau, kann ich dir bis heute nicht sagen, vielleicht mag unser Gehirn doch manchmal einfach andere und sich fremd und widersinnig anfühlende Reize. 

Probier es, wenn du nicht einschlafen kannst gerne einmal aus und lass mir dazu ein Feedback zukommen, ich wäre sehr gespannt, ob dieser Hack auch bei dir so gut funktioniert, wie bei mir selbst.

 

Die heiße Milch mit Honig

Und, wenn wir nun schon bei der Kindheit sind: 

Ein Hausmittelchen, was ich bis ins Erwachsenenalter nicht vergessen habe, ist wohl die berühmte heisse Milch mit Honig.

Die hat mir meine Mutter damals immer gemacht, wenn ich mit Alpträumen aufwachte, oder nicht einschlafen konnte. Und nachdem dann die Tasse leer war, habe ich mich wohl behütet und gut versorgt, wieder ins Bett gelegt und bin auf der Stelle eingeschlafen.

Sicherlich ist die Fürsorge der Eltern für ein Kind unerlässlich und sicherlich war DAS mit ein Grund dafür, dass mir dieses kleine „Nicht-Einschlafen-können oder mit Alpträumen-Aufwachen-Ritual“ dabei geholfen hat, dann seelenruhig dahin zu schlummern. 

Oder aber es war wie so oft, wieder das Tryptophan, was in geringen Mengen ja im Eiweiß der Milch und auch im Honig vorhanden, für guten Schlaf gesorgt hat.

Was auch immer es damals war, die Milch mit Honig ist bist Heute ein Garant, wenn ich nicht schlafen kann und vor dem Einschlafen etwas haben möchte, was mich an meine wirklich schöne Kindheit erinnert und bei der ich dann beim nächsten Telefonat mit meiner Mutter davon erzählen kann, dass ihre Hausmittelchen noch immer funktionieren.

Stolze Mama und glücklicher Sohn sind eben immer eine gute Kombi!

 

Gibt es eigentlich die beste Schlafenszeit? 

Ja, es gibt sie!

In der Zeit, kurz nachdem unsere süßen Zwillinge geboren sind, bin ich am Abend nicht selten, sondern nahezu täglich, schon um 21 Uhr ins Bett „gefallen“, um am nächsten Morgen um spätestens 5 aus den Federn zu hüpfen und dann auch recht lange Zeit morgens um diese Zeit zu trainieren. 

Also noch bevor meine Coaching-Termine früh um 6 Uhr beginnen. 

 

Und auch, wenn ich in den ersten Monaten, viele Nächte immer wieder wach war und unter Schlafmangel litt, so habe ich mir dies doch für echt gute und mega effektive Trainingseinheiten mitgenommen. 

Mittlerweile lege ich meine frühen Coaching´s zwar immer noch auf 6 Uhr, aber meine Trainingszeiten habe ich wieder auf die Mittagspause verlegt. Das frühe Training, gerade auf nüchternen Magen hatte zwar wie gesagt großartige Vorzüge, aber passt die Trainingszeit aktuell nicht mehr ganz so perfekt in meine Tages- Familien und Arbeits-planung.

 

Frühaufsteher haben mehr vom Leben, auch nicht selten mehr Gesundheit und mehr Erfolg

 

Dazu muss ich auch sagen: Ich bin Zeit meines Lebens eigentlich immer um halb 5 in der Nacht noch in tiefsten Träumen unterwegs gewesen, aber was ich in dieser besagten Zeit damit für mich und mein Leben lernen und mitnehmen konnte, waren die mannigfaltigen Vorteile frühen Aufstehens.

Was nämlich enorm hilfreich ist, wenn du Frühaufsteher bist, ist nicht nur die Tatsache, dass du superfrüh in den Tag starten kannst und megamässig produktiv bist, sondern damit auch viel früher Zeit für die Familie hast, eben weil du schon am sehr frühen Morgen einige Stunden Arbeit hinter dir hast, lange bevor manche Menschen überhaupt erst zur Arbeit fahren.

 

Ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil, wenn du selbstständig bist, denn ich für meinen Teil habe festgestellt, dass ich um diese Zeit am Morgen am produktivsten arbeiten kann, weil es schlichtweg um mich herum still ist.

Dieses Learning habe ich mir mitgenommen, so nutze mittlerweile Kopfhörer und habe mir eine Focus-Playlist entwickelt, die mein Gehirn mit den richtigen Wellen, während der hochkonzentrierten Arbeitsstunden im Büro versorgt.

Aber nicht nur, was die Produktivität, das Business, oder Effizienz betrifft lebt ein geborener Frühaufsteher auf der Überholspur, sondern auch profitiert natürlich dein Körper über Nacht von den effektivsten Zeiten guten Schlafs. 

Denn wie du weisst, beginnt Melatonin spätestens ab 20 Uhr am Abend mit seiner Arbeit und erreicht sein Peak um ca. 3 Uhr nachts und bis dahin sind eine Vielzahl an Hormonen unter Volldampf bei der Arbeit, gerade in den ersten Stunden der Nacht. 

Nicht nur das notwendige Leptin, was für ein gutes Gefühl im Bauch zuständig ist, sondern bsp auch HGH, was maßgeblich an deinem Muskelwachstum beteiligt ist. Um nur mal wieder 2 echte Gamechanger zu nennen!

Und das noch lange bevor Cortisol, unser stärkster Widersacher, in den sehr frühen Morgenstunden dann langsam den Aufwachprozess einleitet.

Darum ist es durchaus sinnvoll auch lange vor Mitternacht schlafen zu gehen, um all diese positiven Aspekte voll und mit maximaler Performance für Körper und Geist auszukosten.

 

In der Nacht profitierst du von der Macht der Hormone

Also, wie immer liegt es an den Hormonen, denn hormonell gesehen unterscheiden wir uns kaum von unseren steinzeitlichen Vorfahren. 

Stichwort Biorhythmus, wie du aus den letzten Episoden noch weißt.

Echte Frühaufsteher kommen also am Abend nicht nur natürlich früher ins Bett, sondern arbeiten auch Hand in Hand mit ihrem Biorhythmus, der nun mal seit Jahrtausenden von Jahren schon nach der Sonne orientiert am besten funktioniert. 

Und weil ein Frühaufsteher eben auch regelmässig früher ins Bett geht, kommt er nicht nur viel häufiger in den Genuß all der zielerreichenden Hormone, erlebt viel häufiger den Effekt guten Schlafs und regeneriert und heilt seinen Körper effizienter, sondern erfährt auch den daraus resultierenden Muskelaufbau- und Fettabbauprozess einfach viel besser.

Hormone sei dank.

 

Im Klartext: Nicht nur können Menschen, die geborene Frühaufsteher sind viel produktiver sein! Nein, sie leben auch de facto erst einmal gesünder, sind fitter schlanker und vielleicht auch muskulöser, eben weil sie Frühaufsteher sind! Denn sie passen sich ihrem Biorhythmus viel mehr an, als Menschen die geborene Nachtmenschen sind.

Diese vielleicht für deine Ohren grenzwertige These, die ich hier gerade aufgestellt habe liegt begründet in der Tatsache, dass ein Mensch, der sich mit seinem Schlaf beschäftigt und darauf achtet dem eigenen Biorhythmus am ehesten zu entsprechen, sich auch im Rest seines Lebens mehr mit Gesundheit, dem Körper und dem Geist befasst. Selbstverständlich sind nicht alle deine Probleme gelöst, nur weil du jetzt ein Frühaufsteher bist. Aber, wenn du Menschen in deinem Umfeld hast, die immer viel früher im Büro sind als viele Andere und viel für die Gesundheit tun, sich gesünder ernähren als viele Andere und kreativ sowie produktiv sind, unterhalt dich doch mal mit diesen Menschen, über ihren Schlaf.

Vielleicht ist das ein echter Augenöffner!

 

Ich für meinen Teil kenne viel mehr erfolgreiche Menschen, die Frühaufsteher sind, als Erfolgreiche, die dies nicht sind.

Ich bin vielleicht die besagte Ausnahme, denn ich war eigentlich Zeit meines Lebens eine echte Nacheule, aber ich habe selbst erfahren, dass sich mit zunehmend früherem Aufstehen und festen Schlafenszeiten wie von Geisterhand mehr Erfolg eingestellt hat. 

Noch heute bewundere ich aber Menschen, die „geborene“ Frühaufsteher sind, wie zum Beispiel meine Frau. 

Denn ich weiß gut, wie viel Arbeit, Disziplin und Willenskraft dahinter steckt sich zum Frühaufsteher zu entwickeln. 

Nach Jahren des Trainings schaffe ich es aber mittlerweile, täglich spätestens um 6 Uhr am Morgen auf den Beinen zu sein. Nicht zu vergessen, um halb 5, seit ich die frühmorgendlichen Coachings in mein Konzept integriert habe.

 

Die Quintessenz: Übung und Willenskraft, macht den Meister.

Kommen wir damit zu einem wichtigen Aspekt, den ich gerade eben schon einmal am Rande angesprochen habe.

 

Gewöhn dich an „feste“ Schlafenszeiten

Ein Phänomen mit dem viele Menschen zu kämpfen haben: 

Unter der Woche klingelt sehr früh der Wecker und wenn dann am Freitag und Samstag die Party ansteht, wird bis in die Puppen gefeiert und bis zum nächsten Mittag geschlafen. 

 

Problem an der Sache: Das hindert deinen Körper daran seinen eigenen Rhythmus zu finden und vor allem beizubehalten, ausserdem wird damit der Montagmorgen zur Qual.

Das stört nicht nur ganz massiv deine innere Uhr, also deinen Biorhythmus, sondern hindert dich dann auch immer wieder am besten Schlaf.

 

Der Frühaufsteher hat also auch hier die Nase vorn, denn wer ein geborener Frühaufsteher ist, der muss nicht nur NICHT mit dem Wecker aufstehen und wird ohne den Wecker wach, nein, der Frühaufsteher versteht es auch, wie kein Anderer, jeden Tag der Woche und des Wochenendes seine Aufstehzeit fest im Griff zu haben.

Dein Körper wird es lieben und du wirst binnen weniger Wochen mit dem immer gleichen Schlafrhythmus schnell erkennen, dass du plötzlich auch immer zur gleichen Zeit müde wirst und auch ohne den Wecker morgens die Augen aufschlägst. 

Ein echter Pluspunkt, den ich zu schätzen gelernt habe, als die Kids geboren waren und mich nach wenigen Wochen schon wie ein Frühaufsteher gefühlt habe.

 

Aber das größte Plus?

Wie eben bereits gesagt, nicht nur dein Biorhythmus liebt es, denn du tust ja, wie schon die Menschen vor tausenden von Jahren genau DAS, was dein Körper ursprünglich verlangen würde.

Du stehst mit der Sonne auf und gehst mit der Sonne zu Bett.

Und dies bestimmt zwar vielleicht nicht schon nach einigen Wochen, aber gewiss nach wenigen Monaten dauerhafter Routine frühen Aufstehens, gesundem Schlaf und der immer gleichen Einschlafzeit, deine volle Performance über Tag und das dann auch JEDEN Tag!

Dein Training wird härter und intensiver, dein Körper wird viel schneller die Früchte der Arbeit ernten, du wirst dich fit, schlank und athletisch fühlen und auch im Leben, im Alltag und im Business bringst du High-Performance!

 

Mach den Test, deine 30-Tage-Challenge und setz dir feste Uhrzeiten am Abend und am Morgen und schau mal, wie es dir nach 2 bis 3 Wochen oder ganzen 30 Tagen damit geht.

Nun kommen wir zu meinem Lieblingsthema, natürlich, denn es geht um den Sport und die Fitness, also dein…

 

AKTIVITÄTEN UND BEWEGUNG

Training und deine Alltagsaktivitäten

Wer sich ausreichend bewegt und Sport treibt, natürlich Kraftsport, der wird auch schneller und besser in den gesunden Schlaf finden, weil der Körper ausreichend viel Energie über Tag durch die Aktivitäten verbraucht, damit du dann nachts ruhig schlafen kannst um deinem Körper dabei zu helfen, die Energie wieder zur regenerieren.

An diesem Punkt kommt nicht nur die Bewegung ins Spiel, die deinem Körper ohnehin hilft, sondern auch wieder Adenosin und besagter Schlafdruck, du erinnerst dich!

Erfolgreiche Menschen tun immer etwas für ihre Gesundheit und schlafen nicht nur gut, sondern bewegen sich auch ausreichend und treiben viel Sport.

 

Training hilft dir nämlich dabei ein High-Performer auf der ganzen Linie zu werden, im Business, weil du besser denken und schneller handeln kannst. Im Alltag, weil du sportlich und fit bist und genau die Dinge tun kannst, die du tun möchtest. Im Familienleben, weil du so lange und ausgiebig mit deinen Kindern spielen kannst, wie du und deine Kinder wollen und auch im Rest des Lebens, weil du das Leben mit all seinen Facetten eben ausgiebiger genießen kannst! 

Außerdem und das ist nicht zu unterschätzen, bist du als sportlicher Mensch auch immer der Typ Mensch, der in vielen Situationen des Lebens einfach gelassener ist, weil du durch das Training viel stressresistenter bist, als die meisten Menschen, die keinen Sport treiben. 

 

Und schlussendlich fügt sich das Puzzle dann wieder zusammen, der symbolische Kreis schließt sich, denn ein aktiv sportlicher Alltag und guter Schlaf und wiederum guter Schlaf und ein durch Sport und Bewegung geprägter Alltag bildet immer eine enorm starke Symbiose, egal wie du es drehst und wendest.

Es gibt nur eventuell auch für dich eine einzige Ausnahme, dieses scheinbar unumstößlichen Naturgesetztes:

 

Late-Night-Workouts – Verzichte auf das spätabendliche Hardcore Training!

Einzig und das darfst du auch einmal für dich probieren, gehören nämlich harte Workouts am späten Abend und noch kurz vor der regulären Einschlafzeit zu „meinen“ persönlichen Einschlaf-Verhinderern.

Hier mag jeder Mensch anders reagieren, aber im Grunde ist es offensichtlich.

Der Stress, den ein Training auslöst, kannst du spätabends einfach nicht gebrauchen, zu einer Zeit, in der du dich auf Ruhe und Entspannung programmieren solltest.

 

Das Training, was dich und deine Performance am frühen Morgen pusht und dir die volle Leistung bei voller Intensität abverlangt, verhindert zu später Stunde nämlich definitiv das schnelle zur Ruhe kommen.

Dein Körper ist nach dem Training noch zu sehr damit beschäftigt wieder ins Gleichgewicht zu kommen, da schlicht und ergreifend unmittelbar nach dem Training all die Vorgänge im Gange sind, die dich regenerieren und wachsen lassen. Denn am Abend nach einem brutalen Training braucht der Körper lange um wieder auf Ruhe- bzw. dann wirklich auf Schlafmodus zu wechseln. 

Das Training in der früh soll dir den Wake Up Kick für den Tag geben und den kannst du spät am Abend einfach nicht gebrauchen. 

 

Wenn ich spät abends trainiere, kann ich nicht schlafen und liege wirklich lange wach. 

Und mit lange wach meine ich, dass ich erst 2 Stunden nach meiner regulären Schlafenszeit tatsächlich zur Ruhe gekommen bin und einschlafen kann.

Früher war das kein so großes Problem und bei weitem nicht so gravierend, aber heute mit über 40 scheinbar nicht mehr die Lösung für mich. 

Ich habe am Abend lediglich die knackige kleine Routine, von der ich eben gesprochen habe, die ein wenig Energie kostet, mich zufrieden macht und meinen Schlaf dann sogar noch unterstützt. 

Ein Hoch auf die Kettlebell-Kniebeuge! 

 

Ausreichend Zeit an der frischen Luft

Vitamin D ist wichtig, Sauerstoff ist Leben und durch den Schub an Vitamin D hilfst du deinem Körper, wie du weißt Serotonin zu produzieren.

Und Serotonin wiederum hilft dann deinem Schlaf.

 

Kurz und schmerzlos also:

Beweg dich ausreichend und viel an der frischen Luft und sorge so täglich für den Vitamin D Kick.

 

Übrigens: Spätestens im Winter, wenn die Tage deutlich kürzer sind und du viel weniger Vitamin D in unseren Breitengraden aufnehmen kannst, lohnt es sich definitiv Vitamin D als Nahrungsergänzung aufzunehmen.

Womit ich vor vielen Jahren begonnen habe und dann merkte, wie gut mir diese Menge an Vitamin D das ganze Jahr über tut, nutze ich mittlerweile täglich Vitamin D als Ergänzung meiner Ernährungsstrategie und bin dazu, natürlich auch täglich, möglichst viel an der frischen Luft.

 

Das abendliche Wechselbad

Vielleicht solltest du spät am Abend nicht unbedingt immer nur den Wake-Up-Kick der eiskalten Dusche wählen, außer wenn du darauf so reagierst wie ich, und dann einschlafen kannst, wie ein Baby. 

Wenn dem aber nicht so ist und dir die eiskalte Dusche am Abend zwar hilft deinen Stoffwechsel zu pushen, dich aber dann wach hält, kann ein Wechselbad oder eine lauwarme Badewanne durchaus Sinn machen und dir helfen gut einzuschlafen. 

Eine warme Badewanne mit 35 Grad und dazu Melisse oder vielleicht Lavendelduft kann dir schon helfen, dich auf deinen Schlaf und ein wohlig warmes Bett zu freuen.

 

Dies ist für mich persönlich nicht die optimale Lösung, aber meine Frau zum Beispiel findet mit der warmen Badewanne am Abend immer zum allerbesten Schlaf.

Ich selbst bin, wie du vermutlich noch weißt, eher der Typ Kaltduscher und freue mich, gerade im Sommer, am Abend noch einmal auf eine eiskalt-heiße Wechseldusche, die mich richtig gut schlafen lässt.

DIE Wechseldusche, die ich im Winter eiskalt beende und im Sommer aber lauwarm enden lasse, um nicht zu sehr nachzuschwitzen, je nachdem natürlich, wie warm es auch Abends dann noch ist.

Und noch eine Methode, hilft mir abends beim Einschlafen und beim zur Ruhe kommen, da ich…

 

Atemtechniken zum Einschlafen nutzen

In der kommenden Episode, spreche ich mit dir über das Powernapping, da werde ich auf die Atmung noch einmal im Detail eingehen, aber soviel möchte ich dir heute schon verraten, bringt mir die richtige Atmung nicht nur das schnelle Einschlafen beim Powernapping, sondern auch in der Nacht. 

Was ich „mittlerweile“, wer hätte es gedacht, in meiner nun ja regelmässigen Meditation am Abend kurz vor dem Schlafengehen mit einfließen lasse.

Damals war das aber noch nicht der Fall, daher habe ich mich mit der Atmung selbst, in Ruhe und Entspannung gebracht.

 

Hierbei nutze ich eine möglichst flache Atmung mit Betonung auf die Ausatmung.

Das sieht dann folgendermassen aus, dass ich mir vor dem Zubettgehen, vor allem an eher turbulenten Tagen dann noch einige Minuten Zeit genommen habe, um auch körperlich wirklich zur Ruhe zu kommen. 

Und hierbei atme ich, wie mittlerweile ebenso in der Meditation bewusst 4 Sekunden lang tief ein, spüre dabei, wie die Luft meinen Brustkorb hebt und mich mit Lebenselixier versorgt, um dann 6 Sekunden lang auszuatmen. Beim Ausatmen möchte ich dann mental den Ballast loswerden und spüre, wie die Luft aus mir herausfließt.

Nach einem Moment der kurzen Pause des Atmens, wiederhole ich dann den Vorgang.

 

Und so haben mir schon vor vielen Jahren, vielleicht 7 oder 8 solcher Zyklen, die mich letztlich nur wenige Minuten Zeit kosten, dabei geholfen vor dem Schlafengehen wirklich zur Ruhe zu finden.

So, und nun lass uns den letzten Teil guten Schlafs besprechen, denn alles drumherum steht und fällt natürlich: Mit deinem Schlafzimmer!

 

DAS PERFEKTE SCHLAFZIMMER

Das Schlafzimmer sollte deine Wohlfühl-Oase sein

Ja, im besten Fall liebst du dein Schlafzimmer und bist gerne bereit ein Drittel deines gesamten Lebens darin zu verbringen und damit täglich unter Optimal-Bedingungen in den gesunden Schlaf zu finden. 

Ordnung ist hier wichtig.

Halte diesen schönen Raum also ordentlich und sauber und verbanne alles, was nicht reingehört. 

Damals, als ich meine Klamotten im Schlafzimmer gesammelt habe und auch noch hier und da Lernunterlagen herumflogen, wollte ich, wie du aus der Episode zum Schlafmangel ja weißt, vor dem Schlafengehen immer noch aufräumen, was mich dann schnell davon abhielt zu der Zeit schlafen zu gehen, die ich eingeplant hatte.

Sei hier definitiv klüger, als ich damals in meinem jugendlichen Leichtsinn war und mach das Schlafzimmer mit allem, was dazugehört zu einem Tempel der Ruhe und Entspannung.

Wenn du dich am Abend schon auf dein Schlafzimmer freust und du mit diesem Raum auch die Ruhe und Entspannung, gesunden Schlaf und Heilung gleichsetzt, steht deinem Schlaf nichts mehr im Weg.

 

Selbstverständlich gehört auch, 

Das richtige Bett…

in dein Schlafzimmer, in deine Wohlfühloase!

Denn nicht nur, dass du selbst dich auf den besten Schlaf vorbereiten solltest, sollte deine Umgebung dies ebenfalls ermöglichen, ergo „natürlich“ auch dein Bett. 

Ich lege daher enormen Wert auf eine sehr hochwertige Matratze und ein entsprechend gutes Lattenrost. Hier lohnt sich für dich testen, auf welchem Bett, welcher Matratze mit welchem Kissen, Bettzeug usw. du am besten schlafen kannst. 

Eine billige Matratze kann dich um deinen Schlaf bringen, oder dich am nächsten Morgen mit Verspannungen und Rückenschmerzen aufwachen lassen, so soll es nicht kommen. Denn so war es vor vielen Jahren noch bei mir, bis ich vor etwas mehr als 10 Jahren gelernt habe, hier wirklich auf Premium zu setzen!

 

Ich bin kein Betten-Spezialist, aber hier Geld in die Hand zu nehmen und mehr anzulegen, bringt dich immer auf die sichere Seite!

Achte auch auf die für dich passende Liegeposition, also dass deine Wirbelsäule gerade bleibt und dein Nacken nicht abgeknickt auf dem Kissen liegt und wähle deine persönliche Einschlaf-Position, die du wie bereits erwähnt, vielleicht als Einschlaf-Routine etabliert hast. 

 

Achte auch auf die richtige Temperatur in deinem Schlafzimmer

Seit unsere Mäuse geboren sind, habe ich wieder gelernt, wie wichtig es ist, dass die Kids bei bestenfalls 18 Grad, guter Luft und Dunkelheit am allerbesten schlafen können. 

So ist es auch immer noch. Denn mit das Beste was du in deiner Schlafumgebung für dich und deinen Schlaf tun kannst ist ein; wenn du schläfst, dunkles Schlafzimmer bei optimalerweise 18 bis maximal 20 Grad und einem Raum den du über Tag, und am frühen Morgen bei klarer Morgenluft mit ausreichend guter Morgenluft gelüftet hast, ohne den Raum völlig auskühlen zu lassen. 

 

Damit die Temperatur über Tag dann auch konstant bleibt, kannst du vielleicht sogar die Rolladen, falls du welche im Schlafzimmer hast, herunterlassen und weit unten behalten. 

Gerade im Sommer sinnvoll, damit sich der Raum über Tag, nach dem Lüften am frühen Morgen nicht wieder so sehr aufheizt.

Dazu mit leichter oder wenig Kleidung schlafen und im Sommer eine leichte Sommerdecke verwendet, steht deinem besten Schlaf dann nichts mehr im Weg.

 

Dein Schlafzimmer ist zum „Schlafen“ da, daher sollte es zur Schlafenszeit, dunkel, ruhig und frei von Elektronik sein

Den besten Schlaf erreichst du bei bestenfalls völliger Dunkelheit, ergo sollte es zur Schlafenszeit auch dunkel sein und bleiben. Wie schon gesagt, nutz die Rolladen, wenn du welche hast, auch wenn du über Tag dein Powernapping im Schlafzimmer durchführst.

Sehr wichtig, aber auch selten beachtet: Im Schlafzimmer sollte es ruhig sein. 

Eine Geräuschkulisse im Schlafzimmer, wie am Bahnhof wäre nicht förderlich, das ist dir klar. Aber hast du im Schlafzimmer wirklich echte Ruhe? Oder hörst du doch den Lärm von der Strasse, oder stehen in deinem Schlafzimmer doch noch Geräte die immer wieder laute Geräusche verursachen, dass du davon wach wirst? 

Wie laut dein Schlafzimmer wirklich sein kann, merkt du am ehesten, wenn du dich über Tag kurz hinlegen möchtest und dann nicht zur Ruhe kommst, weil dich so viel stört. Dabei spreche ich nicht von Meeresrauschen oder weißem Rauschen, was deinem Schlaf förderlich sein kann, sondern von Geräuschen die echte Nervtöter sein können.

Abhilfe können schwere Vorhänge schaffen, oder stark isolierte Fenster, oder auch Ohrstöpsel. 

Seit unsere Kinder seit mehr als mittlerweile fast 2,5 Jahren zusammen mit Mama und Papa im Schlafzimmer schlafen, habe ich gemerkt, wie leise es bei uns ist, denn unsere Mäuse werden ansonsten bei dem kleinsten Geräusch schon wach. Heute nicht mehr so, wie damals, aber unsere Kinder haben einfach ein sehr feines Gehör.

 

Und im nächsten Punkt räume ich mit dir jetzt alles raus, was nicht in ein Schlafzimmer gehört; jegliche Elektronik!

Ob du es glaubst oder nicht, aber seit ich im Schlafzimmer ohne das Smartphone schlafe, hat sich mein Schlaf um ein vielfaches verbessert und ich wache weniger auf. Geschlafen habe ich zwar mein Leben lang schon immer, wie ein Baby, aber die elektronischen Wellen all dieser Geräte halten dich vom besten Schlaf ab. 

Auch solltest du alle, ja wirklich alle Elektrogeräte aus dem Schlafzimmer verbannen, die nicht nur Licht und Wärme produzieren, sondern ja auch ebenfalls elektrische Wellen verursachen.

Oder nehmen wir Uhren mit digitaler Zeitanzeige, die nicht nur für unnötige Lichtquellen und Elektrowellen sorgen, sondern auch dafür, dass du gerade in Nächten in denen du schlecht schläfst, beim Blick auf die Zeitanzeige und dem Gedanken an deine restliche, mögliche Schlafenszeit in dieser Nacht, durch einen kurzen Schub unnötigen Cortisols, was sich wieder einmal breit macht, auch NOCH schlechter einschlafen kannst. 

So eine Uhr kann dann in der Nacht ganz schön Stress auslösen, das darfst du dir direkt sparen!

Wir haben auch keinen Fernseher im Schlafzimmer und das letzte mal, dass ich am Tablet im Schlafzimmer gelesen habe, oder spät noch E-Mails am Macbook beantwortet habe, ist glücklicherweise auch schon viele Jahre her.

 

Also: Alles raus aus dem Schlafzimmer, was NICHT direkt etwas mit Schlaf zu tun hat. Denn unnötiges Licht, Hitze die Elektrogeräte verursachen, Arbeit im Schlafzimmer und alle unnötigen Geräusche, bringen dich dem besten Schlaf einfach nicht näher.

Womit ich nun auch diesen Bereich mit dem letzten Punkt abschließe, denn

 

Im Schlafzimmer ist Platz für Kuscheleinheiten

Oxytocin das Kuschelhormon spielt im Schlafzimmer eine große Rolle, denn vor dem Schlafengehen mit deinen Liebsten, zu Kuscheln und diese besondere Zeit zu zweit zu genießen mit allem, was der Liebe förderlich ist, kann auch ein Allheilmittel für den besten Schlaf sein. 

Hier ist also die Zeit gekommen sich völlig zur entspannen und die gemeinsame Zeit wirklich zu genießen, um dann gemeinsam schnell ins Reich der Träume zu entschweben und erholsam zu schlafen.

 

Zu lange zu schlafen, kann sich auch negativ auswirken

Bei all dem was du heute und in der letzten Episode gehört hast und wie sehr dein Schlafzimmer vielleicht schon jetzt einer wahren Oase gleicht, dich Routinen in den Schlaf begleiten, dein Mindset dem Schlaf zuträglich ist oder du über Tag schon darauf achtest, deinen Alltag aktiv bei gesunder Ernährung zu gestalten, beachte im wirklich allerletzten Step:

Schlaf dich nicht müde, denn auch dies kann sich negativ auf deine Gesundheit und deine Performance auswirken!

 

Schlaf unterstützt dein Vorhaben den Wunschkörper bei bester Gesundheit zu erreichen!

Wenn du dann alles berücksichtigt hast, bietet dir dein Schlaf das volle Potenzial und die Möglichkeit, deine ganze Leistungsfähigkeit aufzufahren und über Tag echte Spitzenleistung zu bringen.

Das spürst du und das siehst du, denn nicht nur dass du voller Energie und Power steckst, du wirst mit ausreichend viel Schlaf auch so aussehen und die Leute werden wissen, dass du gut schläft, denn du bleibst jung und knackig. 

Vertrau hier gerne dem Mythos des Schönheitsschlafs, denn viele Studien haben dies schon belegt!

 

Dazu kommt natürlich und das ist ja der Grund weshalb ich meinem Schlaf seit 26 Jahren dann doch die Bedeutung beigemessen habe, die er verdient, weil mir der Schlaf dabei hilft den Wunschkörper zu erreichen.

Also, die volle Power, maximale Konzentration, das frische Aussehen und der Traumkörper! All das kann guter Schlaf bewirken. 

 

Womit wir nun auch schon wieder am Ende „dieser“ Episode angekommen sind.

Und, auch wenn das nicht direkt mit deinem Schlaf in der Nacht zu tun hat, aber für mich damals ja der Auslöser war, mich mit dem Thema Schlaf intensiver zu beschäftigen, erfährst du in der kommenden Episode alles über die Magie des Powernapping.

Jetzt aber danke ich dir fürs Zuhören und Dranbleiben und wünsche dir einen tollen und erfolgreichen Start in den Tag und wie immer in dieser wunderbaren Serie zu einem der wichtigsten Punkte im Gesundheitskonzept: Schlaf gut und hol über Nacht das volle Spektrum raus, was dir dein Schlaf bieten kann.

 

Zum nachlesen gibt es die Shownotes zur heutigen Podcast-Episode natürlich wieder mit allen Infos und allen Links im Blog auf PoliOnStage.de/Blog.

Wie versprochen kannst du dir jetzt auch in den Shownotes zu dieser Episode deine Einschlaf-Checkliste herunterladen, um schon heute all DIE Hacks und Tipps anzuwenden, die dir dabei helfen zum besten Schlaf zu finden.

 

Außerdem lohnt es sich für dich, dir auf meiner Homepage, regelmässig meine wöchentlichen, ganz persönlichen Fitness-Tipps anzuschauen. Ich freue mich auf deinen Besuch!

Also, die Veränderung beginnt genau jetzt. Lass uns dazu auch in der nächsten Episode gemeinsam durchstarten, denn mit meiner Hilfe bekommst du auf dem Weg zum Wunschkörper die Komplettlösung für deine Fitness. 

Bis zum nächsten mal, dein Figurexperte und Fitnesscoach, Poli Moutevelidis.

Poli on FacebookPoli on GooglePoli on InstagramPoli on Pinterest
Poli
Personal Trainer Dortmund
Dein Personal Trainer Dortmund, Poli Moutevelidis ist als dreifacher Weltmeister im Figurbodybuilding Dein Figurexperte und Fitnesscoach mit mehr als 2 Jahrzehnten Erfahrung im Fitness- Kraftsport und Bodybuilding. Darüber hinaus bringt er im Functional-Personal-Training und als Ernährungsberater und Mentalcoach seine Fachkompetenzen mit ein und sorgt für einen ganzheitlichen Fitness-Lifestyle.

hinterlasse einen Kommentar

*Required fields Please validate the required fields

*

*