Seit Deutschland in den letzten Jahren die volle Breitseite des Fitness-Trend mitbekommen hat, sprießen nicht nur Fitness-Studios aus dem Boden, sondern auch jeder 2. Hobbysportler wird über Nacht ein Wettkampfathlet, jeder Freizeitsportler der das 3. mal die Kniebeuge ausgeführt hat, ist jetzt ein ganz ernsthaft trainierender Bodybuilder und natürlich sind alle Veganer.

Was soll ich sagen ? Ich bin mit Bodybuilding groß geworden, trainiere mehr als die Hälfte meines Lebens und halte diese ganzen Trends, sei es Vegan, oder die ganzen „Möchtegern-Wettkampfsportler“, selbsternannte Fitnessexperten und den ganzen Blendermist für hochgradig nervtötend.

Wo es Schatten gibt, gibt es nun mal aber auch Licht am Ende des Tunnels.

Rund um die Fitnessbranche ist eine immense Industrie erwachsen und bringt eben auch sehr positive Seiten mit sich, die vielen Menschen Wege eröffnen, die vorher nicht möglich gewesen wären. Die Ernährung ist und bleibt hier der Stützpfeiler. Und hier kommt nun auch tatsächlich der Smoothie ins Spiel, denn darum soll es ja in dem Beitrag gehen. Der heutige Fitness-Sportler bekommt alles geboten, von den besten Supplements die jemals produziert wurden, er bekommt alles Wissen rund um unseren Sport aus dem Netz und kann sich Übungen auf Youtube anschauen.

Ich habe ja auf Instagram bereits versprochen, dass ich auch endlich die Rezepte posten werde, aber bevor wir hier tief in die Smoothie-Küche einsteigen, möchte ich damit anfangen erst einmal kurz anzusprechen, was ein Jeder von Euch überhaupt benötigt um wirklich tolle Smoothies zu kreieren.

Ich schustere bei den dann kommenden Rezepten auch kein Hexenwerk zusammen, ich möchte lediglich aufzeigen, dass Ihr nicht zu den teuren bis sehr hochpreisigen Industrieprodukten greifen müsst, um tolle Smoothies zu zaubern, sondern die ganze Bandbreite dieser gesunden Drinks selbst zubereiten könnt.

Ich will Euch hier ebenfalls keine komplette Detox-Kur skizzieren, aber einen guten Ansatz mit vielen leckeren Rezepten bieten.

Was braucht Ihr also, um Smoothies in der eigenen Küche zu erzeugen ?

Am Anfang steht der Mixer und hier kann man sich durch eine fast unüberschaubare Menge an wirklich großartigen Produkten kämpfen. Im wahrsten Sinne des Wortes, kann man sich stundenlang durch den Produktdschungel schlagen, aber es muss nicht immer das teuerste Produkt auf dem Markt sein. Worauf man grundsätzlich achten kann und vielleicht auch achten sollte, ist die Leistung des jeweiligen Mixers. Ein solider Mixer ist bereits für unter 100 Euro zu haben und sollte bei den Umdrehungen nicht geizen, denn je höher die Umdrehungszahl, je mehr Nährstoffe kann der Mixer entsprechend extrahieren.

Das würde dann grundsätzlich bedeuten, dass ein klassischer Küchen-Standmixer mit 10000 Umdrehungen schlechter geeignet wäre als ein Mixer mit 20000 Umdrehungen und mehr.

Zu dem Thema habe ich viel gelesen und mich immer wieder nach der Richtigkeit rückversichert und siehe da; entsprechend durchgeführte Studien haben dies erst einmal bestätigt, aber nicht für jeglichen Nährstoff, wo bei Chlorophyll tatsächlich ein Hochleistungsmixer mit 20000 und mehr Umdrehungen zum Ziel führt und mehr Nährstoffe freisetzt, gibt es wiederum andere Vitamine bei denen es unerheblich ist. Da wir aber von grünen Smoothies sprechen und ich in meinen Rezepten das meiste aus unserem geliebten Pflanzengrün herausholen möchte ist mir die Umdrehungszahl wichtig. Achtet beim Kauf also auf die Leistung, egal ob es sich um ein günstiges oder hochpreisiges Model handelt.

Wie setzt sich ein gesunder Smoothie im Idealfall zusammen ?

Um alle positiven Effekte gesunder Smoothies auszukosten kann man sich die gesunden Säfte nach folgender Formel zusammensetzen:

In aller Regel bestehen meine Smoothies aus Obst, Gemüse, Salat, Nüssen und Wasser. Je nach Smoothie könnte das Ganze dann so aussehen, dass Ihr 300 bis 400g buntes Obst für die Süße verwendet, dazu grünes Gemüse zu 150 bis 200g, 50g Salat und als Zusatz eine Menge von 30g Nüssen, dazu dann Wasser und los. In der Summe kann man sich recht einfach daran orientieren, dass der Mixer zu jeweils einem Drittel mit Obst, Gemüse und Wasser gefüllt werden sollte.

So könnte der Mixer bei Euch dann aussehen.

Was bringt der Smoothie für den Körper ? 

Um das Beste aus Obst und Gemüse aufzunehmen solltet Ihr Euren Mixer wenigstens eine volle Minute den gesamten Inhalt des Mixerbehälters durchmixen lassen, denn so schafft Euer Mixer es die Nährstoffe bestmöglich aufzuspalten. Kleinste Teilchen aus Obst und Gemüse werden so auf bis zu 1 Millimeter und kleiner aufgespaltet. Hierbei ist es tatsächlich das „kleiner“ auf was es wesentlich ankommt, denn ein ordentlicher Mixvorgang schafft es die Pflanzenzellen auf bis zu 0,1 Millimeter zu minimieren und somit Eurem Körper die Nährstoffe optimal anzubieten. Beim reinen Kauprozess schafft Ihr es tatsächlich leider nicht so an wirklich alle Nährstoffe zu kommen, die frisches Obst und Gemüse für Euch bereithält. Die Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe werden beim grünen Smoothie exzellent vorbereitet und können vom Körper schnell resorbiert und verstoffwechselt werden.

Die positiven Ergebnisse für den Körper und für Eure Gesundheit liegen also auf der Hand. Durch die Ballaststoffe, die im Smoothie vorhanden sind verbessert sich unter anderem Eure Darmtätigkeit, Ballaststoffe binden darüber hinaus Gifte und schleusen diese wiederum über den Darm aus. Die Vitamine und die damit maximale Aufnahme selbiger sorgen für einen gesunden Organismus und ein starkes Immunsystem, außerdem sind Vitamine für unseren Körper essentiell und können von unserem Körper selbst nicht gebildet werden, auch wenn einige Vitamine gespeichert werden können. Mineralstoffe sind gerade für Sportler immens wichtig, da sie unter anderem für die Herzmuskeltätigkeit und die Muskeln allgemein wichtig sind.

Es gibt also keine Argumente sich nicht täglich mindestens einen Smoothie zu machen, wenn einem die eigene Gesundheit am Herzen liegt, denn schmackhafter kann man die notwendigen Nährstoffe nicht mehr zuführen, wie ich finde.

Welche Inhaltsstoffe gehören in den Smoothie ?

Grundsätzlich verwende ich im Smoothie buntes Obst, hier können sich Beeren, Pfirsiche, Kaki, Mandarinen, oder auch Avocados, Paprika und Tomaten verwenden, dazu bin ich bei grünen Smoothies immer sehr bedacht auf Chlorophyll, also das reine Blattgrün, weshalb ich sehr gerne Brokkoli und natürlich Spinat einsetze, dazu verständlicherweise klassischen grünen Salat, Mangold und jegliche Kräuter, dazu als Ergänzung aber auch gerne Nüsse. Hierbei solltet Ihr aber aufpassen, dass Ihr Euren Smoothie nicht zu kalorienreich ansetzt. Sehr oft im Einsatz habe ich fettverbrennungsanregende Zitrusfrüchte im Smoothie, oder auch Nährstoffe, die in unserem Organismus für die Entgiftung zuständig sind, wie z.B. Gurken. Sehr gerne verwende ich saisonale Inhaltsstoffe, nutze aber sehr häufig schockgefrorene Produkte, da hier die Nährstoffe durch das zeitnahe Einfrieren optimal beibehalten bleiben. Solltet Ihr einen eigenen Garten haben kommen diese Inhaltsstoffe in den Smoothie, oder Gemüse und Obst frisch vom Markt, ansonsten empfehle ich grundsätzlich eher zu TK zu greifen.

Ab gehts

Nun habt Ihr einen kleinen Anriss bekommen, der Euch nun so langsam aber sicher auf gesunde Smoothies vorbereiten soll. Ich hoffe, dass ich erst einmal die wichtigsten Eckpfeiler aufzeigen konnte, auf die man grundsätzlich achten kann. Eigentlich ist es wie Du siehst kinderleicht, also ran an den ersten Smoothie, bevor ich dann die ersten Rezepte poste.

Im Leben gibt es immer wieder magische Momente, die Dich in die eine oder andere Richtung lenken und die für Dich von entscheidender Bedeutung sein können, wenn Du den wichtigen Moment erkennst.

In meinem Fall habe ich oft das Gefühl, dass sich alles im Leben so fügt, wie es eben soll, damit es weiter und weiter geht.

Im letzten Jahr habe ich nicht nur auf sportlicher Ebene neue Zertifikate erworben, sondern habe auch eine aus 5 Modulen bestehende Fortbildung zum „Glückscoach“ absolviert, die ich im Rahmen der Weiterentwicklung für meinen Mentalcoach für sehr sinnvoll hielt. Als Mentalcoach arbeite ich sehr gerne auch im Rahmen meiner Personal Trainings, denn manchmal hapert das Erreichen des Ziels nicht immer an der Ernährung oder am Training. Der Glückscoach bietet mir als Mentaltrainer die Komponente die es braucht, um wirklich in meinen Klienten hineinzuhorchen und gemeinsam das Ziel zu erreichen. Das Leben steckt voller Wunder und Überraschungen, die es zu erkennen gilt. Im Mentaltraining fokussiere ich mich natürlich immer noch auf Methoden der Trainingssteuerung auf mentaler Ebene, aber seit ich den Glückscoach absolviert habe, ist das Gesamtbild einfach klarer.

Man kann es schlecht umschreiben, aber man könnte sagen, ich sehe einfach mehr als vorher, ich nehme mehr wahr und erkenne mehr als vorher. Im Personal Training ist mir im Umgang mit meinem Klienten nicht nur sehr wichtig, wie hart der Einzelne an seinen Zielen arbeitet, oder ob er meinen empfohlenen Ernährungsplan einhält, sondern auch wie es emotional ausschaut. Wie fühlt sich der Klient im Alltag oder bei Trainings, bei denen ich nicht anwesend bin. Wie sieht es mit dem Stress im Beruf aus, oder was hält ihn vom wichtigen Schlaf ab ?

Wie entscheidend externe Faktoren das Ziel beeinflussen wird vielleicht nicht immer direkt ersichtlich, aber mir geht es um den Menschen, den ich im Training begleite und ich will, dass es ihm gut geht. Mehr denn je achte ich daher auch auf Dinge, die nicht unmittelbar mit gesunder Ernährung oder Bewegung zu tun haben.

Ich liebe es mich weiterzubilden, gerade aus dem Grund, weil sich das Gesamtbild mehr und mehr ergibt. Daher war die Fortbildung losgelöst vom Sport, Leistungssport, der Sporternährung oder Gesundheitstraining wirklich ein Highlight für mich und als ich im April 2016 mein Zertifikat zum Glückscoach in Händen hielt, fühlte ich mich wirklich erfüllt.

Der Clou an der Sache; ich lernte logischerweise die beiden Seminarleiter Michaela Merten und Pierre Franckh kennen. Beim letzten Seminar in München gab es dann diesen Schlüsselmoment von dem ich weiter oben geschrieben habe, denn im Gespräch mit Michaela zu einem beim Seminar zentralen Thema erzählte ich ihr von meinem Beruf und meiner Zeit als aktiver Leistungssportler.

Wie unter Trommelwirbel in der letzten Szene des Hollywoodblockbuster erzählte Michaela mir vom Happiness House und den entsprechenden Happiness House Experten. „Wir benötigen einen Experten zum Thema Fitness, Gesundheit und Ernährung.“ Wieder klang in meinen Ohren die Musik zur letzten Szene, dem Happy End im Film. Vermutlich hat der Raum gestrahlt während dieses Gesprächs, denn mir gingen Millionen Ideen durch den Kopf und ich denke, es war richtig und es sollte einfach eben so sein, dass dieses Gespräch nun eben stattfindet.

Es gibt Dinge im Leben eines Personal Trainers, die schiebt man gerne vor sich her. So war es bei mir mit Trainingsvideos, Fachvorträgen oder eben in eine Kamera zu sprechen, die mich gerade aufnimmt. Und nun überspringe ich den Schritt der Nervosität und tu es einfach. Ich habe ja bereits einige kleine Videos für YouTube für Euch hochgeladen und habe eine Trainingsserie für Happiness House produziert. Ich hatte gar nicht mehr die Wahl mir zu überlegen, ob ich nicht zu nervös wäre für Videos. Die Zeit war eben nun gekommen, bevor ich bereit war. Wie der Sprung ins kalte Wasser. Nun, es ist ein guter Schritt über den eigenen Schatten zu springen.

Seit der letzten Woche sind also nun meine Videos im Happiness House online und es macht mir nicht nur Spaß mit dem Medium Video zu arbeiten, sondern fühlt es sich auch wieder einmal richtig an. In meinem Beruf ist mir das Wichtigste Menschen zu helfen und mit einem Video kann ich vielleicht auf einen Schlag noch viel mehr Menschen glücklich, fit und gesund machen.

Wer mehr sehen will, sollte sich ins Happiness House klicken und sich mal einen Überblick verschaffen.

Wenn es ein Nahrungsergänzungsmittel gibt, welches hochintensive Leistungen im Sport gekoppelt mit erhöhtem Muskelwachstum garantiert, dann handelt es sich zweifellos um Kreatin bzw. Kreatin Monohydrat. Kreatin ist mittlerweile das meistgenutzte Nahrungsergänzungsmittel, um qualitativ hochwertige Muskelmasse aufzubauen, um die Kraft deutlich zu steigern und selbst Ausdauerleistungen zu maximieren. Es ist seit den 80ern vom Kraftsportgeheimtipp zum sicheren und bewährten Wirkstoff nicht nur für den Bodybuildingsport geworden.

Kein Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt hat aufgrund zahlreicher Studien einen solchen Wirkungsnachweis erbracht, wie Kreatinmonohydrat. Zwar reagiert jeder Sportler etwas anders auf das unscheinbar wirkende Pulver, aber die Wirkung ist unangefochten. Nur ein verschwindend kleiner Prozentsatz der Sportler ist resistent gegen die Kreatinsupplementierung. So könnte beispielsweise ein hoher natürlicher, körpereigener Kreatinspiegel des Sportlers dazu führen, dass der Körper weitere Gaben überhaupt nicht mehr verstoffwechseln kann und dies zu einer Resistenz führt.  Bei diesen Sportler können aber auch zahlreiche andere Gründe dazu führen, dass die Nahrungsergänzung keine Wirkung zeigt, dies müsste man sich aber im Detail anschauen und kann dies nicht pauschalisieren. So sind Einnahmeempfehlungen, grundsätzliche Ernährung, die Intensität beim Training und selbst der PH-Wert des Sportlers nur einige der wenigen Ansatzpunkte, die überprüft werden könnten.

Creapure für beste Qualität

Aber was ist Kreatinmonohydrat denn überhaupt und wie wirkt unser Körper darauf?

Im Jahr 1832 wurde der Wirkstoff als Bestandteil der Fleischbrühe entdeckt und bis 1847 wußte man dann, dass Kreatin im Fleisch vorkommt. Wie schon kurz beschrieben, bildet jeder Mensch selbst körpereigenes Kreatin, was im Blut über den Kreatinspiegel nachweisbar ist, darüber hinaus wird dieser Kreatinspiegel auch noch durch die Aufnahme von Fleisch und Fisch über die Nahrung beeinflusst. So liegt der Kreatinbedarf beim Menschen täglich zwischen 4 bis 5 Gramm, der über die natürliche Ernährung abgedeckt werden müsste. Ein nicht sehr leichtes Unterfangen, da in einem Kilo Fleisch oder Fisch lediglich 3 bis 5 Gramm Kreatin enthalten sind. Nur wird nicht jeder Breitensportler täglich mindestens 1 Kilogramm Fleisch essen. Wer aber effizient mit diesem Wirkstoff seine Leistungsfähigkeit erhöhen will, wird in diesem Fall aber zum Pulver greifen können und darf sich so Kiloweise Fleisch ersparen. Weshalb Kreatin für den Körper jetzt so effektiv ist, liegt am Kreatinphosphat, welches letztlich die wichtigste Energiequelle des Körpers ist, die auch noch vor dem Glykogen gerade bei Maximalkrafttraining, Ausdauerleistungen und Denkarbeit angezapft wird. Unser Körper ist täglich im Stande ca. 1 Gramm Kreatin in der Bauchspeicheldrüse, Leber und Nieren selbst zu produzieren wobei der Durchschnittsmann einen ca. 140 bis 150 Gramm großen Kreatinspeicher besitzt, den der Körper bei den genannten Beanspruchungen anzuzapfen versteht. Die Wichtigkeit dieser Substanz liegt also mittlerweile auf der Hand, wenn selbst die Gehirnleistung durch die zusätzliche Kreatingabe verbessert wird. Kreatin ist also nicht nur Kraftsportlern vorbehalten.

Aus rein wissenschaftlicher Betrachtungsweise benötigt der Körper die Aminosäuren Arginin, Methionin und Glycin, um Kreatin für den Körper nutzbar zu machen und es zu synthetisieren. Von der Leber gelangt das Kreatin dann unmittelbar ins Blut, um dann in den Zellen seine volle Wirkung zu entfalten und für die Muskulatur, für das Gehirn etc. als Energiequelle zur Verfügung zu stehen. Nun ist es aber auch so, dass unsere Muskelzellen nur in Verbindung mit dem bekannten Phosphat ATP energetische Prozesse verrichten können, dem Adenosintriphosphat. Dieser hochwichtige Wirkstoff liegt in unserem Körper nur in sehr geringer Menge zur Verfügung und ist binnen Sekunden aufgebraucht, was dazu führt, dass der Körper neues ATP produzieren muss. Vielleicht ist dem ein oder anderen ja die Bedeutung „ATP-Refill“ zwischen seinen Trainingssätzen beim Krafttraining bekannt, die sich auf die Neubildung des ATP bezieht. Anhand der Studienlage ist eine vollständige ATP-Neubildung nach Maximalbelastung innerhalb von 3 bis 5 Minuten möglich. Dies ist aber von Sportler zu Sportler sehr individuell. Wer beim Maximalkrafttraining dies aber vernachlässigt und Satzpausen von weniger als 3 Minuten vorsieht, wird sich in seinem möglichen Potenzial für Maximalkrafteinsätze des Körpers definitiv limitieren. Hier kommt dann aber auch wieder das Kreatinphosphat ins Spiel, denn dem Körper steht auch dieser Speicher zur Verfügung, der schnell neues ATP produzieren kann. Bei energetischen Prozessen wird ATP zu Adenosindiphosphat aufgespalten und dann durch Hilfe des Kreatinphosphats wieder zu ATP und in dem Kreislauf wieder dem Körper als Hauptenergiequelle zur Verfügung gestellt. Ergo wird aufgespaltenes ATP, also ADP mit Hilfe von Kreatinphosphat wieder zu ATP. Ersichtlich wird also nun die Kreatinsupplementierung, denn durch zusätzliches Kreatin kann der Körper natürlich mehr Kreatinphosphat herstellen und ermöglicht so nicht nur längere Krafteinsätze, sondern auch eine schnellere Wiederauffüllung der für uns so wichtigen ATP-Speicher.

 

Welche Produkte sind am Markt und welches Kreatin-Monohydrat ist das Richtige für mich?

Kommen wir nun zum Kernpunkt meines Beitrags, denn der praktische Nutzen soll nicht außen vor bleiben. Ich betreibe seit nunmehr über 23 Jahren Krafttraining und nutze Kreatin schon nahezu ebenso lange. Damals in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es am Markt nur wenige Produkte, die bis auf wenige Ausnahmen eine nahezu gleichwertige Wirkung erbrachten. Heute sieht das leider alles ganz anders aus, denn der Sportler sieht vor lauter unterschiedlicher Bäume den Wald nicht mehr, denn jeder will verdienen und lockt mit den kuriosesten Werbesprüchen. Meine Devise auf dem unüberschaubaren Markt ist; kauf Deine Produkte in Deutschland. 

Der deutsche Lebensmittelmarkt wird streng überprüft und bietet mir als Sportler die beste Wahl. Ein Gütesiegel hochwertigen Kreatins ohne Zusatzstoffe und der Garantie bei 100g Kreatin auch wirklich 100g reines Kreatin vorzufinden ist der Aufdruck Creapure, denn dies garantiert die reinste Form dieses Wirkstoffs mit 100 Prozent Garantie. Creapure wird als hochwertiger Wirkstoff in Deutschland hergestellt und sollte auf dem Aufdruck des Produkts keinesfalls fehlen, was sonst direkt als Ausfallkriterium gewertet werden sollte. Ich nutze seit fast 3 Jahren mittlerweile den Creatine Powder von Qi2 und setze auch künftig darauf. Ergebnisse sprechen für sich. Eine weitere Darreichungsform wäre darüber hinaus noch doppelt gepuffertes Krea-Genic. Das patentierte Produkt sorgt durch die Doppelpufferung für eine erhöhte Magensäurestabilität und sorgt letztlich dann dafür, dass die gesamte eingenommene Kreatinmenge unbeschadet die Muskelzelle erreicht. Die Vorteile liegen damit natürlich auf der Hand. Beim klassischen Monohydrat ist die Magensäure der Knackpunkt, weshalb nicht die 100 Prozent Menge des eingenommenen Kreatin Monohydrats auch tatsächlich am Zielort eintrifft und die volle Wirkung entfalten kann. Hier kann man dann lediglich über die Einnahmemenge den Gesamteffekt regulieren. Eine ordentliche Effizienz bewirkt somit beispielsweise eine kombinierte Einnahme von Krea-Genic und Monohydrat. Ich selbst habe Krea-Genic nur wenige male seit Markteinführung im Jahr 2006 eingesetzt, da ich ein ordentlicher Responder der Kreatinsupplementierung bin und durch Krea-Genic nur minimal erhöhte Effekte erziele. Sportler die, wie oben beschrieben, doch eher resistent sind, könnten mit Krea-Genic die gewünschten Resultate aber erreichen. Hier sind auch wieder ganz entscheidend, individuelle Körpereigenschaften zu betrachten.

 

Wie setze ich Kreatinmonohydrat ein?

Damals in den 90ern als ich das erste mal in Berührung mit Kreatin kam gab es ja noch kein Creapure und dementsprechend musste man alleine deswegen wohl schon anders vorgehen bei der Einnahme mit Kreatin. So waren Ladephasen mit bis zu 6 Gaben zu jeweils 5g Kreatin nichts Aussergewöhnliches. Eine Ladephase dauerte bis zu 7 Tage und lief dann bis zu einer Erhaltungsgabe von 10g pro Tag aus. Hierbei dürfte man nun sicherlich eine recht ineffiziente Nutzung des Wirkstoffs feststellen, da der Körper pro Tag ja nur bis zu 5g benötigt. Da der Körper aber ja nicht die Gesamtmenge überhaupt durch die Magensäure passieren lässt ist diese Gabe eventuell auch diesbezüglich eher unwesentlich. Fakt ist, dass man bei einer solchen Ladephase mehr Pulver verwendet, was den Produzenten zu Gute kommt, denn die Kreatin-Dose ist ja nu wesentlich schneller leer. Neuere Studien haben dann auch diese Ladephasen weitestgehend widerlegt und eine in Hinsicht auf gesunde und zielgerichtete Ernährung orientierte Lebensführung führte dann dazu, dass man sich auf eine Tagesdosierung von ca. 5g bei vielen Herstellern wiederfindet.

Ein aber entscheidendes Kriterium bei der Kreatin-Aufnahme ist der Insulinspiegel. Das stark anabole Hormon Insulin sorgt nämlich dafür, dass Wirkstoffe schnellstmöglich in die Zelle katapultiert werden. Dies bedeutet, dass ein Sportler das richtige Timing im Auge behalten sollte. Durch den Nachtschlaf und auch eben durch ein hartes Training wird der Körper auf lange Sicht katabol, versorgt man dann den Körper direkt am Morgen und unmittelbar nach dem Training mit Nährstoffen reagiert der Insulinspiegel sehr sensitiv. Heißt im Klartext, dass man Kreatin auch zu Zeiten höchster Insulinsensibilität einsetzen sollte, direkt nach dem Frühstück und nach dem Training sollte daher der Wirkstoff im Körper zur Verfügung stehen.

Es gestaltet sich also folgendermaßen:

Kreatin setzt man zur Leistungssteigerung kurmässig ein, sodass man eine Einnahme von 6 Wochen und eine darauffolgende Pause von 4 Wochen plant, um eine Rezeptorsättigung zu umgehen. Hierzu verwendet man Kreatin dann zu den eben genannten Zeiten der höchsten Insulinsensibilität, also am Morgen nach dem Frühstück zu 5g am trainingsfreien Tag. Und dann am Trainingstag zu 5g vor dem Training. Der Wirkstoff hat eine längere Passagezeit zurückzulegen, bis er schlussendlich an der Zelle ankommt und dem Körper zur Energiebereitstellung zur Verfügung steht, weshalb Kreatin vor dem Training, dem Körper NACH dem Training zur Verfügung steht. Wohlgemerkt zur Zeit höchster Insulinempfindlichkeit. Hierzu wurde in den 90ern empfohlen Kreatin in Verbindung mit einem kohlenhydratreichen Getränk zuzuführen. Dies wurde in Studien nie widerlegt und bringt auch immer noch die verbesserte Aufnahme. Bei unserer Kreatinaufnahme unter Berücksichtigung des Timings kann man diesen Ansatzpunkt aber außen vor lassen, da wir keine Ladephase durchführen und nach dem Frühstück die geforderten Kohlenhydrate in kurzkettiger- und um Idealfall langkettiger Form im Blut haben, ebenfalls vor dem Training. Auch hier versorgen wir den Körper mit den geforderten Kohlenhydraten, sowie nach dem Training in dem wir vom Timing her das anabole Fenster optimal nutzen, und dem Körper unmittelbar nach dem Workout die Kohlenhydrate und hochwertigen Proteine zuführen. In beiden Fällen ist die optimale Aufnahme also gewährleistet. Wenn der Körper während eines langen Trainings mit und mit kataboler reagiert trägt ein intelligenter Sportler dazu bei ihn nach dem Training unmittelbar mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Denn wer dies nicht berücksichtigt verplempert leider seine Zeit, das Zeitfenster nach dem Training verliert innerhalb von nur 30 Minuten die maximale Insulinempfindlichkeit und pendelt sich dann, falls der Sportler nichts isst, wieder auf das Normalmaß herunter, was dann dazu führt, dass dem Körper die notwendigen Nährstoffe nicht unmittelbar zur Verfügung stehen.

Wer nun dies alles richtig gemacht hat und noch einen Tick mehr von der Kreatineinnahme fordern möchte, kann bei Einnahme von ca. 1 bis 1,5 Stunden VOR dem Training noch vom zellvolumisierenden Effekt des Kreatins profitieren, welcher sich durch einen verbesserten Pump deutlich macht. Viele Nahrungsergänzungsmittel werben damit, mit der Einnahme von Kreatin erzielen wir diesen Effekt dann ohne die unzähligen auf dem Markt befindlichen Pülverchen.

 

Wie macht sich Kreatin-Monohydrat im Training bemerkbar?

Wie weiter oben beschrieben wirkt Kreatin im Körper unterschiedlich. So wird sich durch die Kreatinaufnahme die Ausdauerleistung deutlich verbessern, Kraftzuwächse im Krafttraining und im Bodybuilding werden deutlich messbarer und auch die besagte Gedächtnisleistung kann sich aufgrund der Kreatingabe verbessern durch die verbesserte Gehirntätigkeit. Dies in der Summe sollte bei einem ambitionierten Sportler schon dazu beitragen eine Kreatin-Supplementierung für sich zu entscheiden. Ich selbst nutze den Wirkstoff wie gesagt seit mehr als 20 Jahren und mache pro Trainingsjahr so insgesamt ca. 4 Kreatinkuren pro Jahr von ca. 6 Wochen, wobei ich nach jeder Kur etwa 4 bis 6 Wochen pausiere, aus oben genannten Gründen.

Innerhalb einer Kreatinkur habe ich teilweise Kraftzuwächse von bis 100 Prozent je nach Übung und Muskelgruppe. Aufgrund der erhöhten Kraftwerte steigt entsprechend natürlich die Muskelmasse an. Kreatin führt im Körper innerhalb der Muskelzelle zu einer Wassereinlagerung, was den Muskel deutlich praller erscheinen lässt und auch dadurch ein erhöhtes Kraftniveau ermöglicht, resultierend durch mehr Körpermasse. Die Kraftzuwächse aufgrund der erhöhten Körpermasse sind aber durchaus marginal zu betrachten, den Kraftzuwachs erreicht man während der Kreatinkur durch die genannten Gründe der ATP-Resynthese. Während einer Kreatinkur ist aber durchaus eine Gewichtszunahme aufgrund eben dieser intramuskulären Wassereinlagerung von bis zu 3 oder 4 Kilogramm zu erwarten. Viele Sportler sprechen übrigens hier davon, dass Kreatin sie weich macht, weil sie angeblich mit Kreatin Unterhautwasser zu ziehen glauben. Ein Irrglaube und gefährliches Halbwissen was sich hier mit purer Unwissenheit mischt. Rein wissenschaftlich betrachtet, wie weiter oben beschrieben völliger Humbug, denn das Wasser lagert sich nicht unterhalb der Haut an. Irgendwann hat ein solcher Sportler dies sicher mal aufgeschnappt und diesen unsinnigen Irrglauben auf sich übertragen. Interessanterweise sehe ich seit Jahrzehnten Sportler, die während einer Kreatinkur immens weich werden, aber dies liegt leider nur an deren Essverhalten. Ein weiterer Irrglaube, der sich ebenfalls über Jahrzehnte hält ist, dass man während einer Kreatinkur wie ein Besessener Nahrung förmlich verbrennen soll. Wenn ein Sportler also mit dem Argument kommt, dass ihn Kreatin nur was die Form betrifft schlechter macht, frage ich sehr gerne nach seinem Essverhalten und frage in dem Zusammenhang dann auch, wieso er denn so viel Nahrung in sich hineinstopft.

Für alle die es richtig machen wollen gilt, dass man auch während einer Kreatinkur die Nahrungsaufnahme nicht ausufern lassen sollte. Aufgrund des erhöhten Kraftniveaus und der daraus resultierenden weit intensiveren Trainingsleistungen wird der Organismus natürlich zwangsläufig einen Mehrbedarf an Kalorien deutlich machen, aber auch hier gilt mit Köpfchen an die Sache zu gehen. In aller Regel arbeite ich mit einem 300 bis 500 Kalorien Überschuss, auch während einer Kreatinkur. Kein Grund also die gute und hart erarbeitete Körperform zu ruinieren.

Während meiner Kreatinkuren sehe ich ganz im Gegenteil deutlich härter aus und bringe üblicherweise maximal 2 Kilogramm mehr auf die Waage, was dem Körperbild aber nur zum Vorteil ist. Ich achte aber auch während der Kreatineinnahme auf eine saubere und zielgerichtete Ernährung. Darüber hinaus halte ich eine Kreatineinnahme im Gegenteil zum üblichen mir bekannten Bild für sinnvoll, diesen Wirkstoff gerade auch in einer Reduktionsdiät einzusetzen, um Muskelmasseverlust während der Diät zu minimieren. Während dieser Phasen hält der Sportler dann weitgehend sein Kraftniveau und schützt den Körper davor ungewollt, hochwertige Masse zu verlieren.

Gerade im Leistungssport ist Kreatin ein hochwirksames und oft eingesetztes Nahrungsergänzungsmittel, um maximale Leistungen des Sportlers zu verbessern. Von diesem Effekt profitiert natürlich auch der Breitensport. Innerhalb meiner Wettkampfzeit konnte ich viel schlanke Muskelmasse mit Hilfe der Leistungssteigerung von Kreatin aufbauen und profitiere auch jetzt immer noch davon. Wenn ein Sportler mit Kreatin Monohydrat einmal gute Erfolge erzielt hat, können diese Ergebnisse mit neuen Kuren entsprechend maximiert werden.

 

Wie sollte die Ernährung aussehen und was gibt es für Kreatin Monohydrat zu beachten?

Die erste Frage, die es zu beantworten gilt ist Qualität, die Darreichungsform, das Herkunftsland und letztlich die damit verbundene Sicherheit, die bestmöglichen Ergebnisse während der Kreatinkur zu gewährleisten.

Ich für meinen Teil nutze nur noch Produkte aus deutscher Produktion, da ich damit als Sportler und Konsument höchste Sicherheitsstandards bei den Lebensmittelkontrollen geboten bekomme. Lange habe ich Kreatin Monohydrat als Kapsel verwendet, mittlerweile setze ich aber nur noch auf das schon weiter oben angesprochene Creatine Powder von Qi2 in Pulverform. Qi2 produziert die Produkte unter höchsten Qualitätsstandards in Deutschland und vertreibt es zu einem sehr günstigen Preis in allen McFit Studios oder eben direkt über die Herstellerhomepage. Qi2 setzt auf Creapure und auch dies ist wie weiter oben bereits beschrieben der wichtigste Qualitätsparameter, um auch wirklich 100 Prozent reines Kreatin zu bekommen. Darüber hinaus verwenden viele meiner Freunde und Kollegen Krea-Genic, die doppelt gepufferte Variante in Kapselform. Ich habe mit Krea-Genic nur geringfügig bessere Ergebnisse als mit reinem Monohydrat, viele meiner Sportskollegen setzen aber zu 100 Prozent auf die Kapseln. Hier muss jeder Sportler selbst herausfinden, welche Variante ihm die besten Ergenisse liefert, und entsprechend beide Produkte im Selbstversuch miteinander vergleichen. Wie bereits erwähnt lohnen sich auch Mischmethoden, sodass während der Kreatinkur eventuell auch mit beiden Produkten gearbeitet wird.

Ein entsprechend wichtiger Aspekt ist dann die Einnahme von Kreatinmonohydrat.

Wichtig ist, wie bereits erfahren, dass wir Nährstoffe am besten und schnellsten in die Zellen katapultieren können, wenn der Körper entsprechend insulinempfindlich reagiert. Meine Vorgehensweise ist daher folgende:

An Trainingsfreien Tagen nehme ich ca. 5g Kreatin Monohydrat (ein gehäufter Scoop Qi2 Creatine Powder) unmittelbar nach dem Frühstück zu mir. Hierbei sei gesagt, dass mein Frühstück maximal 10 Minuten nach dem Aufstehen stattfindet, da ich die katabole Phase der Nacht möglichst frühzeitig beenden möchte. Sodass ich nach dem Aufstehen schnellstmöglich hochwertige Proteine zuführe und im Anschluss auf hochwertige, langkettige Kohlenhydrate setze. Die Kreatingabe ist daher nach dem Frühstück optimal, in der Zeit wo der Blutzuckerspiegel in die Höhe schießt und Du den ersten Insulinpeak des Tages ideal ausnutzt. An trainingsfreien Tagen ist die Gabe am Morgen die einzige Kreatingabe des Tages.

An Trainingstagen sieht das ganze Spiel schon etwas anders aus. Hier setze ich auf maximale Kreatinspeicher und führe dem Körper Kreatin wie folgt zu. Da aus meiner Sicht der zellvolumisierende Effekt für das Krafttraining ein nicht nur wertvoller Motivationsfaktor ist, sondern auch letztlich der Trainingsleistung zuträglich, setze ich die erste Gabe Kreatinmonohydrat ca. eine bis 1,5 Stunden vor dem Training an. Das Kreatin liefert beim Training dann volle Power und ist für den Körper dann verfügbar, wenn er es braucht; beim Training und in der Zeit höchster Insulinempfindlichkeit NACH dem Training. Darüber hinaus sagte ich ja, dass man dem Körper nach dem Training alle notwendigen Nährstoffe liefern sollte. Hier geht es auch ums Timing. In der Zeit bis ca. 30 Minuten nach dem Training bekommt der Körper von mir schnell verfügbare Kohlenhydrate in Form von Obst und auch ein hochwertiges schnell verstoffwechselbares Whey Isolate, in meinem Fall das Whey Isolate natürlich von Qi2. In das Isulate gebe ich dann eine weitere ca. 5g Gabe Kreatin hinzu. Die 10g pro Tag an Kreatin beruhen bei mir auf eigenen Trainingserfahrungen mit dem Nährstoff. Ich brauche bei hartem Training einen beträchtlichen Teil meines Kreatinspeichers, will aber während der gesamten Kur prall gefüllte Kreatinspeicher halten, um maximale Trainingsergebnisse erwarten zu können. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ich bei Gaben unter 5g pro Tag an Kreatinmonohydrat nur sehr geringe Ergebnisse zu erwarten habe, weshalb ich viel mit unterschiedlichen Mengen experimentierte, um schlussendlich auf die nun hier genannte Vorgehensweise zu kommen. Hier sollte jeder Sportler eigene und sehr körperlich individuelle Vorgehensweisen ins Auge fassen. Wichtig ist mir persönlich immer, dass ich jedes Supplement, was ich in meiner täglichen Ernährung mit einbeziehe zu maximalen 100 Prozent Nutzen verwende.

 

Achte auf Deine tägliche Trinkmenge, gerade während einer Kreatinkur.

Viele Sportler verschießen leider viel Potenzial, indem sie leider nur unzureichend Flüssigkeit zuführen. Schon unter normalen Trainingsbedingungen trinken viele zu wenig. Unter Berücksichtigung einer Kreatinkur ist das Trinkverhalten aber ungleich wichtiger. Wir wissen, dass Wasser für unseren Körper von immenser Bedeutung ist und dass eine unzureichend zugeführte Wassermenge von nur 2 Prozent weniger als dem Tagesbedarf des Menschen, schon deutliche Leistungseinbußen mit sich ziehen. Wer viel trinkt, spült die Nieren, sorgt dafür dass Bakterien und Viren schneller und besser ausgeschleust werden und dass der gesamte Organismus besser funktioniert. Was für viele Sportler kaum von Belang zu sein scheint ist, dass auch durch unsere Blutbahnen natürlich Wasser fliesst. Wasser ist also auch ein Transporter für Nährstoffe, die endlich die Zellen erreichen sollen. Wer viel und ausreichend trinkt, versorgt seine Zellen also auch mit allen wichtigen und essentiellen Vitaminen, Mineralien usw. Im Falle einer Kreatinkur verständlicherweise auch mit dem zugeführten Kreatin. Während meiner Kreatinkuren trinke ich ca. einen Liter mehr Wasser als unter normalen Trainingsbedingungen. Bei einem Gewicht von derzeit 82 Kilogramm trinke ich an Trainingstagen ca. 5 Liter Wasser und setze mit Kreatin auf 6 Liter täglich. Auch diese Mengen beruhen auf langjähriger Erfahrung mit verschieden hohen Mengen. Immens wichtig sollte für jeden Sportler die Zeit vor, während und nach dem Training sein. Achte also darauf, dass Du ausreichend hydriert zum Training gehst. Ich trinke vor dem Training ca. 500ml Wasser. Während des Trainings trinke ich pro Trainingsstunde ebenso 1 Liter und nach dem Training unmittelbar wieder 500ml um den Körper wieder ordentlich mit dem verlorenen Wasser während des Trainings zu versorgen. Hier kann jeder Sportler sein eigenes Schwitzverhalten mal im Auge behalten und einfach mal schauen, was die Waage vor, während und nach einem Training sagt. In meinem Fall verliere ich innerhalb eines Trainings schon mal bis zu 2 Liter, die ich wieder auffüllen muss. Wer auf sich achtet sollte 1 Liter Flüssigkeit pro 20 bis 30 Kilogramm Körpergewicht als Mindestmaß pro Tag trinken. Und als Grundsatz sollte beherzigt werden; trink keine Kalorien !!

Wie steht es mit Kaffee und Kreatin Monohydrat?

Ich bin ein Genießer und ich trinke sehr gerne vor meinem Training einen starken, doppelten Espresso. Dieser kalorienarme Muntermacher schmeckt mir zum einen einfach sehr gut und zum anderen liefert er mir zum Training den notwendigen Dampf. Innerhalb von 30 Minuten nach dem Koffeingenuss docken die Koffeinmoleküle an den Fettzellen an und können, insofern auch schon sportliche Aktivitäten stattfinden, schon dafür sorgen dass Du besser Fett verbrennst. Das Koffein sorgt im Körper für eine verbesserte Thermogenese und wirkt sich positiv auf das Hormon Noradrenalin aus, welches durch die Koffeingabe ausgeschüttet wird und in direktem Verhältnis zur Fettverbrennung steht. Darüber hinaus wirkt Koffein lange nach, senkt Deine Schmerzempfindlichkeit und hält dich hellwach. Vor einem Jahrzehnt las ich mal einen Artikel einer Kreatin-Koffein-Studie. Ende der 90er war Koffein während einer Kreatinkur undenkbar, weil man der Meinung war, die dehydrierende Wirkung des Koffeins würde das in Zelle zu schleusende Kreatin daran hindern tatsächlich die Zelle zu erreichen. Innerhalb der Studie sollte allerdings sogar festgestellt werden, ob Koffein die Wirkung des Kreatins nicht sogar verbessert. Alle Propheten des Koffein-Kreatin-Aus verstummten seitdem. Denn die Studie ergab weder eine verbesserte, noch eine schlechtere Aufnahme des Kreatins in die Zellen bei zusätzlichen Koffeingaben. Solltest Du also immer noch lesen, dass Du während einer Kreatinkur auf Deinen Espresso oder Kaffee verzichten sollst, darfst Du die Seite zuklicken. Jeglicher Booster wäre dann übrigens auch hinfällig. Denn Booster setzen ja oft auf die Kombi Koffein-Grüntee-Kreatin. Also ganz entspannt bleiben, liebe Sportler.

Kreatin Monohydrat sorgt für den Powerschub bei Deinem Training

Wieso sollte ich als Sportler während der Kreatinkur keinen Alkohol trinken?

Ein nicht so entspanntes aber durchaus ernstes Thema ist der Alkohol. Leider unterhalte ich mich im Fitness-Studio immer noch mit Sportlern, die ihre Fortschritte bejammern, mir aber im zweiten Satz sagen, dass Sie auf Wochenendtrips mit sämtlichen auf dem Markt befindlichen Spirituosen nicht verzichten können. Tja, das ist dann tragisch, denn was sollte nicht auf dem Ernährungsplan eines Sportlers stehen ? Alkohol !! Alkohol gehört nicht auf die Lebensmittelliste eines Sportlers, nicht während einer Kreatinkur und auch nicht danach. Wieder kommen uns die Hormone in die Quere, im Fall von Alkohol haben wir es mit dem Stresshormon Cortisol zu tun. Cortisol ist in zweierlei Hinsicht ausgesprochen kontraproduktiv, wenn ich als Sportler Muskelaufbau und Fettabbau im Sinn habe. Es blockiert nämlich zum einen die Fettverbrennung und zum anderen hindert es Deinen Körper den wichtigsten Baustoff zur Regeneration und dem Muskelaufbau heranziehen zu können, das Protein. Es geht sogar soweit, dass Cortisol den Körper nicht nur hindert Proteine zum Muskelaufbau in die Strukturen zu schleusen, sondern auch Proteine in Glukose umwandelt. Durchzechst Du also am Wochenende die Nächte, bekommst Du es mit einem stark katabol wirkenden Hormon zu tun, welches Deine hart antrainierten Muskeln abbaut und Deinen Fettstoffwechsel völlig lahm legt. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass der Fettstoffwechsel noch bis zu 3 oder 4 Tage verzögert arbeitet, weil der Körper damit beschäftigt ist, den Zucker des Alkohols zu verstoffwechseln. Wohlgemerkt ist natürlich die Menge von Bedeutung, denn ein Gläschen Bier wird hier nicht annähernd die beschriebene Folge haben, aber ein vollständiges Besäufnis hält Deinen Körper fest im Griff. Klar wird dann, dass ein Sportler, der den Samstag bis zum Alkoholexzess nutzt, bis Dienstag oder Mittwoch auch das Training sausen lassen könnte. Die Muskelatrophie und die blockierte Fettverbrennung bringt hier keinerlei Erfolg. Kreatin kann hier nur schleppend Dein Fehlverhalten kompensieren aber keineswegs echte Resultate bringen, weshalb man den Alkohol besser lassen sollte. Und wie schon gesagt, gehört Alkohol nicht auf unseren Plan, wir wollen maximale Erfolge !!

Kommen wir nun abschließend noch zu zwei Themen, die neben einem zielgerichteten Training und der grundlegend zielgerichteten Einstellung zu den angestrebten Zielen von großer Bedeutung sind. Ich spreche hier von der Erholung und der maßgeschneiderten Ernährung. Ein Sportler, der sich nicht ausreichend erholt, wird auch nur entsprechend sparsame Ergebnisse erzielen. Wie wichtig Schlaf ist, wird spätestens dann deutlich, wenn man sich nach 3 Stunden Schlaf und dem 8 Stunden Bürotag dann noch zum Training schleppt und sich bei der erstbesten Übung verletzt. Unser Organismus benötigt bei uns Sportlern mindestens 7 besser 8 Stunden Schlaf. Hier sollte wieder individuelles Handeln vorausgehen, um das Maximum zu erzielen. Sportler, die sehr früh auf den Beinen sind und schon früh beim Training, werden einen anderen Rhythmus haben, als Menschen die später arbeiten müssen und entsprechend lange Arbeitstage bis in den Abend hinein erleben. Plane Deinen Schlaf entsprechend Deiner persönlichen Situation und berücksichtige Deine Trainingszeit und eventuelle Einschlafzeiten. Sicherlich bringt es hier auch nichts um 20 Uhr ins Bett zu gehen, um eine ausreichende Schlafmenge zu erreichen, wenn Du es gewohnt bist erst um 24 Uhr schlafen zu gehen. Ich selbst gehe an langen und späten Arbeitstagen relativ zeitnah nach dem letzten Termin oder dem Fitness-Studio schlafen, sodass ich auch an Bürotagen durchgehend nahezu gleiche Schlafzeiten habe. Um 23 Uhr gehe ich so an allen 7 Tagen der Woche schlafen, um um spätestens 7 Uhr ausgeruht aufzustehen. Von enormer Bedeutung ist die Schlafenszeit gerade vor Mitternacht, aufgrund der erhöhten Hormonausschüttung. Studien belegen auch hier wieder eine Tatsache, die man sich als Sportler zu nutze machen sollte. Zwischen Mitternacht bis in die frühen Stunden der Nacht erlebt der menschliche Körper nämlich den höchsten Anstieg des Wachstumshormons, des HGH also. In der ersten Tiefschlafphase, die man erreicht, wenn man ausreichend lange vor Mitternacht den Nachtschlaf antritt und so diese natürlichen anabolen Schübe des Körpers nutzt, schüttet man eine beträchtliche Menge HGH aus und kann so über Nacht den Muskelaufbau vorantreiben. „Man wächst im Schlaf“ trifft hier wohl den Nagel auf den Kopf. Sportler, die sich dieser Tatsache nicht bewusst sind und sich die halbe Nacht mit TV, Tablet und Smartphone um die Ohren schlagen, können somit nicht davon profitieren, da sie zum einen eine zu geringe Erholungsphase haben, wenn sie frühzeitig aufstehen müssen und zum anderen die maximale Hormonausschüttung nicht in dem Maße erfahren, wie ein Sportler der frühzeitig zu Bett geht. Die Hormonausschüttung unseres HGH funktioniert in Zyklen und steht in näheren Zusammenhang mit dem Hormon Melatonin. Melatonin schüttest Du aus, wenn es dämmert und Abend bzw. Nacht wird und der Organismus seinem natürlichen Impuls folgen möchte und die Erholungsphase anstrebt. Kämpfst Du dann zu lange gegen den im Menschen innewohnenden hormonimpuls an, verpasst Du die Maximalausschüttung des HGH, welche wie oben beschrieben in der Zeit zwischen Mitternacht und 2 bis 3 Uhr morgens sein Peak erreicht. Du musst Dir also nicht angewöhnen um 20 Uhr die Bettruhe anzutreten, aber versuche in jedem Fall Dein über die Nacht ausgeschüttetes HGH Peak mitzunehmen, wenn Du maximale Resultate als Sportler willst.

Der zweite Punkt, den ich auch noch ansprechen will, ist die Ernährung während und nach einer Kreatinkur. Denn die Ernährung, unsere grundlegende Verpflegung ist unmittelbar mit den von uns angestrebten Zielen verwebt. Wer sich gut und wirklich zielgerichtet ernährt, darf auf lange Sicht mit maximalen Erfolgen rechnen. Ich hatte zwar nach dem Ende meiner Leistungssportkarriere einen ziemlichen Hänger, wie viele wissen. Aber darüber hinaus ernähre ich mich seit gut 23 Jahren wie ein Sportler. Hier lege ich nicht nur meine Kalorien für mein übergeordnetes Ziel fest, sondern sorge auch für sämtliche dem Körper wichtige Nährstoffe. Halt Dich daher an eine proteinreiche und ausgewogene Ernährungsweise, die hochwertige Kohlenhydrate und Ballaststoffe vorsieht. Eine ordentliche Menge an hochwertigem Fett und natürlich Mineralien und Vitamine beinhaltet. Wer täglich Gemüse isst, fettreichen Fisch, Geflügel und rotes Fleisch wenige male pro Woche isst, jeden Tag eine kleine Portion buntes Obst, ausreichend Milchprodukte, Samen und Nüsse isst, wird sich auf lange Sicht auf eine ordentliche Form freuen. Man darf auch niemals vergessen, wie wertvoll hart antrainierte Muskelmasse für den Körper arbeitet. Dein Körper wird bei ausreichend gut ausgeprägter Muskelsubstanz eine wahre Fettverbrennungsmaschine, die auch langfristig kleine Ausreißer locker wegsteckt. So gönne ich mir gerne einmal eine leckere Pizza, fettige Pommes oder auch mal einen Döner, weil ich mir über 23 Jahre einen auf Fettverbrennung programmierten Organismus antrainiert habe. Das soll kein Grund sein, nun Fastfood zu essen, vor allem nicht, wenn Du Trainingsanfänger bist. Die Menge und die Trainingsjahre der Disziplin sind hier zu berücksichtigen. Und wenn Du jeden Tag ein kleines Leckerchen nicht vermeiden kannst, Dich aber disziplinieren kannst, den Rest des Tages Deinen Ernährungsplan beizubehalten, bist Du schon auf der sicheren Seite.

 

Gibt es Nebenwirkungen im Umgang mit Kreatin-Monohydrat?

Mögliche Nebenwirkungen während einer Kreatinkur will ich nicht außen vor lassen. Sportlern, die diagnostizierte Nierenprobleme haben, muss ich von der Supplementierung mit Kreatin in vollem Maße abraten. Jeder zusätzliche extern zugeführte Wirkstoff muss letztlich über die Nieren ausgeschieden werden. Als Stoffwechselendprodukt entsteht bei der Kreatinsupplementierung Kreatinin, welches dann durch die Nieren gefiltert und durch den Urin ausgeschieden werden muss. Bei Nierenerkrankungen also ein zusätzlicher Arbeitsvorgang, den man nicht vergessen darf. Bei natürlicher Ernährung sind die Kreatinwerte ja weit geringer und kaum ein Sportler isst, wie schon erwähnt ein Kilo Fleisch und mehr. Auch von dieser Fleischmenge wird jeder Arzt abraten, wenn er eine Nierenschädigung diagnostiziert hat. Unter normalen Bedingungen wird man also nicht diese Kreatinwerte erreichen.

Ist der Sportler gesund gäbe es keine Gründe Kreatin nicht zu supplementieren, dennoch ist die Gabe im Idealfall mit einem Arzt abzustimmen. Sportler die beispielsweise schon körperbedingt hohe Kreatinwerte im Blut aufweisen, werden geringer auf Kreatin reagieren, wie Sportler die sich darüber hinaus nur vegan ernähren. Ein Veganer, der zur Leistungssteigerung eine Kreatinkur durchführt wird sicherlich durch die Decke gehen und einen Sportler, der bereits Fleisch und Fisch auf dem Speiseplan hat leistungsmässig vermutlich weit in den Schatten stellen.

Mögliche Nebenwirkungen des Kreatin können im übrigen Durchfall, Blähungen oder auch Magenprobleme und Übelkeit sein. Dies passiert meist dann, wenn der Sportler eine Aufladephase von 20 bis 30 g pro Tag durchführt, oder auch sonst zu hohe Dosierungen supplementiert, die sein Körper nicht mehr verstoffwechseln kann und entsprechen mehr ausscheiden muss. Auch habe ich bereits damals eine Kreatingabe mit Milch sehr schlecht vertragen. In den 90ern stand das, wenn ich mich richtig erinnere, sogar noch auf den Dosen der Hersteller.

Weitere Nebenwirkungen bis auf die bereits oben beschrieben Gewichtszunahme aufgrund der Wassereinlagerung sind mir persönlich nicht mehr bekannt, was nicht heißen soll, dass es keine weiteren mehr gibt. Bei ordnungsgemäßer Einnahme wird man aber lediglich Resultate erzielen.

 

Fazit zu Kreatin-Monohydrat:

Wer als Bodybuilder messbare Ergebnisse erzielen will, sollte über die Kreatinsupplementierung nachdenken, die Studien zum Thema sprechen für sich.

Ich hoffe, dass ich soweit alle Fragen zum Thema klären konnte und einen ausreichenden Überblick über das aus meiner Sicht wirksamste Nahrungsergänzungsmittel im Sport vermitteln konnte. Anregungen nehme ich natürlich gerne an und freue mich über Eure Kommentare.

Ich war ja viele Jahre eigentlich kein großer Fan davon sich einen hochpreisigen Fitnesstracker zuzulegen. Lediglich Schrittzähler habe ich für die Klienten benutzt, um mir einen kleinen Überblick über deren Verhalten über den Tag anzuschauen. Aber wozu sollte ich denn den Schlaf tracken, die Kalorien überprüfen, oder sonst was? Und wieso sollte ich das ganze mit einer Fitbit tracken?

Ich bin ein Sportler und eben halt auch Coach und Personal Trainer alter Schule, hatten wir damals Kalorienmessgeräte, ohne die Kalorien aufgrund bekannter Formeln und Berechnungsgrundlagen ausrechnen zu können? Oder hatten wir Fitbit Fitnesstracker? Nein, haben wir sowas gebraucht? Nein.

Aber hatten wir damals Smartphones, Tablets oder TV Geräte mit denen wir online gehen können? Nein. Haben wir solches Equipment gebraucht? Nö, weils net erfunden war. Und dazu zählt eben die Fitbit auch.

Auch wenn ich wenige Trends unserer Branche und auf dem Fitnesssektor gut heiße, und mir manch eine Fernsehwerbung, oder manch ein Trainingskonzept selbsternannter Fitnessexperten den Magen umdreht, denke ich, kann man bei einigen Sachen mit der Zeit gehen. Springe auch ich doch einmal einem Trend auf.

Smartphones und alles, was sich in den letzten 2 Jahrzehnten entwickelt hat unterstützt uns, oder sollte zumindest unser Leben vereinfachen. Mit einem Fitbit, einem modernen und ziemlich cool aussehenden Fitnesstracker ist es da eigentlich überhaupt nichts anderes.

Mittlerweile trage ich meine Fitbit Blaze seit dem 20.5 und ziehe die Uhr tatsächlich nur zum duschen und alle 5 Tage zum aufladen des Akku aus und was soll ich sagen ? Die Uhr, dieser kleine hochmoderne Tracker macht echt mega Laune !!

Das Gerät in klassischer Optik einer chicen Armbanduhr macht Bewegungen, Essverhalten und Schlafrythmus messbar und dies anhand blanker Zahlen, mit denen man dann ideal arbeiten kann.

Aber nun zum Fitbit Produkttest:

Der Fitbit Tracker verfügt nicht nur über die oben beschrieben tolle Optik, sondern auch über eine Fülle an möglichen Kontrolltools, die mich rundum fit halten, wenn ich mich daran halte und die Informationen des Trackers entsprechend ernst nehme. So kann ich beispielsweise unmittelbar Einfluss darauf nehmen, mein Schlafverhalten nicht nur aufzeichnen zu lassen, sondern dies auch mit Hilfe der Fitbit Blaze zu optimieren. Hierzu verfügt der kleine smarte Tracker per App über die Möglichkeit mit einen Alarm einzustellen, der mich beispielsweise daran erinnert, dass es langsam Zeit wird zu Bett zu gehen, dazu später mehr.

Darüber hinaus kann ich nicht nur meine Schritte tracken, sondern habe auch mit der Blaze ein Tool in Händen, mit dem ich ebenfalls per App, mein Essverhalten und mein Trinkverhalten aufzeichnen und auswerten kann. Beides aus meiner Sicht ausgesprochen sinnvoll. Als Personal Trainer verfüge ich natürlich auch für meine Klienten über ein entsprechendes Portal, was das Tracken der Trainingseinheiten und des Ernährungsverhalten beinhaltet, aber auch für mich als Sportler ist dies per Fitbit durchaus spannend, auch wenn sich mein Ernährungsverhalten nicht großartig ändert, weil ich mich verständlicherweise selbst auch an meine eigenen Ernährungsplanungen halte.

Für Sportneulinge oder Menschen, die sich etwas Gutes tun wollen, weil sie den Entschluss gefasst haben, nun etwas für Ihren Körper tun zu wollen, ist die Fitbit Blaze in jedem Fall ein tolles Werkzeug.

Das „Original“ Design von insgesamt 4 verschiedenen Ziffernblattdesigns.

Pure Pulse Heart Rate der Fitbit Blaze

Für mich eine der wichtigsten Optionen der Uhr überhaupt, ist die durchgehende und unterbrechungsfreie Pulsmessung. Hierzu bedient sich die Fitbit Blaze eines optischen Messverfahrens, bei dem an der Unterseite der Uhr zwei LED-Lämpchen angebracht sind, die einige wenige Milimeter unter die Haut leuchten und dann vom Blut reflektiert werden. Anhand des Lichts, was dann zurückgeworfen wird, kann die Fitbit den Blutvolumenfluss und darauf den Puls berechnen. Die Messung findet also am Handgelenk statt und dürfte etwas ungenauer sein, als die Messung per Brustgurt, der ja in relativer Herznähe misst. Bei meinen Vergleichsmessungen habe ich allerdings kaum Abweichungen zur Brustgurtmessung feststellen können. Weiterhin ist auch die Tatsache nicht überzubewerten, dass die Uhr relativ fest am Arm befestigt sein muss, um valide Zahlen ausgeben zu können. Ich trage die Fitbit Blaze so fest, dass sie sich nicht in die Haut abdrückt und ebenso fest, um entsprechend effizient arbeiten zu können. Aus meinr Sicht fühlt sie sich am Handgelenk/Arm recht angenehm an.

Der optische Sensor der Fitbit liefert genaue Informationen zur Herzfrequenz

Tracken der Aktivitäten des Tages mit der Fitbit

Das Herzstück der Uhr sollte natürlich die Aufzeichnung der Aktivitäten ausmachen und so führt die Blaze hervorragend ihren Job als Tracker aus. Hierzu verfügt die Uhr über einen 3-Achsen Beschleunigungssensor, über einen Höhenmesser, einen Umgebungslichtsensor und einen Vibrationsmotor. Alles wird gestützt durch den bereits oben beschriebenen optischen Sensor zur Pulsmessung, sodass die Fitbit nicht nur die Schritte aufzeichnen kann, die zurückgelegten Kilometer und erklommenen Etagen, sondern auch recht zuverlässig die verbrannten Kalorien und sogar die aktiven Minuten durch Sport im entsprechenden Trainingspuls. Für Sportler bei denen auch Laufstrecken auf dem Trainingsplan stehen, dürfte interessant sein, dass die Uhr auch die Strecken mittels GPS nachverfolgen kann, was selbst ich als Kraftsportler unheimlich interessant finde. Hierzu koppelt man ganz einfach die Uhr mit der App für iPhone und Android.

 

SmartTrack der Fitbit

Die Ingenieure haben sich Gedanken gemacht und ein weiteres, sehr ausgereiftes Tool hinzugefügt, sodass die Uhr automatisch und ohne Zutun des Users die entsprechende sportliche Aktivität erkennt und am Ende dies mittels Statistik über das Smartphone wieder einmal fassbar anhand valider Zahlen messbar macht. Wer also vergessen hat, der Uhr mittels Tastendruck über das Menü mitgeteilt zu haben, dass er sich gerade beim Training befindet wird diese Einheit nicht verlieren, da sie innerhalb kurzer Zeit von der Uhr als Training erkannt wird. Ich selbst wähle meine Trainingseinheiten im Menü über den Punkt „Übung“ selbstständig an, aber auch ich habe es schon vergessen dies meiner Fitbit mitzuteilen. Wer also über Echtzeit Statistiken und einen direkten Überblick über das gerade laufende Training  haben möchte, kann dies über den Menüpunkt anwählen. Hierbei hat Fitbit die Multi-Sport Option im Angebot, sodass ich zwischen zahlreichen Sportarten das für mich passende auswählen kann. Beispielsweise kann ich zwischen „Laufen“, „Gewichte“, „Zirkeltraining“ und weiteren möglichen Aktivitäten wählen. Ziemlich ausgereift, wie ich finde.

 

Die Schlaf-Funktion meiner Fitbit Blaze

Zu dem erfolgreichen erreichen der persönlichen Ziele, gehört neben der gesunden und bedarfsgerechten Ernährung und einem exakt auf den Sportler zugeschnittenen Trainingsprogramm auch die Erholung und weil der Schlaf so enorm wichtig ist, hat Fitbit auch zu diesem Aspekt kluge Entscheidungen getroffen und der Uhr die automatische Schlaferkennung spendiert. Sehr exakt und aus meiner persönlichen Erfahrung nunmehr mit der Uhr, bekommt man sehr genaue Daten über das Schlafverhalten, vom einschlafen bis zum aufwachen geliefert. Hier erkennt der Bewegungssensor der Uhr ab wann der Sportler eingeschlafen ist und auch wie sein Verhalten während des Schlafs ist. Wie oft wurde ich wach und wie ruhelos ist mein Schlaf ? All diese Informationen erhalte ich wie immer über die App. Das Aufzeichnen des Schlafs ist aus sportlicher Sicht für mich ebenfalls ein Kaufargument gewesen, weshalb ich mich für dieses Model entschieden habe.

 

Ziele immer im Blick mit Deiner Fitbit

Mit Zuhilfenahme der über den Store kostenlos zur Verfügung stehenden Fitbit App kann ich zahlreiche Ziele festlegen. So lege ich fest, wie viele Schritte ich pro Tag erreichen möchte, lege dazu sogar fest in welchen und wie vielen Stunden des Tages ich aktiv sein möchte. Weiterhin entscheide ich mich für die tägliche Erholungsphase über Nacht und kann dazu sogar wie oben beschrieben einen stillen Vibrationsalarm anlegen, der mich am Abend darauf hinweist, dass ich meine Schlafenszeit nur erreiche, wenn ich mich zu Bett begebe, darüber hinaus habe ich für den Morgen dann einen Weckalarm eingerichtet, der mich tadellos zur gewünschten Zeit weckt, ohne ein nerviges Weckergeklingel. Weitere Ziele sind die verbrannten Kalorien über den Tag und die über die Woche stattfindenden Trainingseinheiten. Weiterhin könnte ich die gewünschte über den Tag zu trinkende Wassermenge einstellen, das zu erreichende Wunschgewicht und und und. Am Anfang jeder Woche bekomme ich dann eine Statistik, die mir alle Werte auf einen Blick liefert und mir zeigt, wie aktiv ich war und wie viele meiner Tagesziele ich tatsächlich erreicht habe. Unheimlich spannend, wie ich finde !!

Direkte Informationen über das Uhrenmenü

 

Die Fitbit-App für das Smartphone

Die Schaltzentrale der Fitbit ist wie man denken könnte die Uhr selbst, weit gefehlt. Die blanken Zahlen, Statistiken und Grafiken erhalte ich über die App aus dem Store. Recht einfach lädt man dazu nach dem Kauf der Uhr die App aus dem Store und verbindet diese dann mit der Uhr per Bluetooth. Schon stehen einem alle Funktionen der Uhr mittels Einstellung am Smartphone zur Verfügung. Nach dem man alle persönlichen Angaben zum Tragen der Uhr, Alter etc. eingegeben hat. Bekommt man mittels Dashboard alle Informationen der Uhr auf dem Smartphone geliefert. In der App stellt man die Erinnerungen und Wecker ein, legt alle persönlichen Ziele fest und wird sogar über den Akkustand der Fitbit Blaze informiert. Über die Einstellungen in der App kann man ebenfalls über das Design der Uhr aus vier verschiedenen Ziffernblätter wählen, kann sich mit Fitbit bzw. Facebook Freunden im persönlichen Wettkampf messen und kann auch alle weiteren Einstellungen zu Benachrichtigungen, E-Mails etc. verwalten. Letztere nutze ich nicht, weil ich keine Nachrichten auf die Uhr bekommen muss. Alles weitere ist interessant und spannend.

Die optimale Übersicht über alle Daten

 

Mein persönliches Fazit zur Fitbit Blaze

Auch wenn ich jahrelang keine Tracker genutzt habe, lediglich meine Klienten mit Schrittzählern ausgestattet habe, oder beispielsweise der Ernährung meiner Klienten über mein Portal tracken lasse, so ist die Fitbit Blaze für mich ein großartiges Gerät. Die spritzwassergeschützte Uhr nehme ich lediglich zum Duschen und alle 5 Tage zum Laden des Akku ab. Zum Laden liegt der Uhr ein USB-Ladekabel mit Ladeschale für die Uhr bei. Die reine Uhr wird dazu aus dem Band genommen und ist innerhalb von knapp 90 bis 120 Minuten vollständig geladen. Über das Touchdisplay und die Knöpfe an der Außenseite der Uhr, kann ich bereits auf der Uhr zwischen dem Ziffernblatt, den Übungen, den Timern, Alarm und den Einstellungen hin und herwischen. Bekomme Informationen über laufende Trainings, zurückgelegte Kilometer, Kalorien etc. angegeben und werde sogar beim Erreichen meines Hauptziels „den Schritten“ per Vibrationsalarm informiert, sowie ich mich über den Vibrationsalarm wecken lasse. Ich könnte mir alle Nachrichten, E-Mails etc senden lassen und sogar die Musik meines Smartphones über die Uhr steuern, aber auf diese Optionen verzichte ich zu Gunsten des Akku, außerdem will ich beim Sport nicht wissen, dass eine neue Mail eingetroffen ist. Aber alle Möglichkeiten stehen mir bereit.

Fitbit hat mit der Blaze ein tolles „Sport“Gerät geschaffen, was Spaß macht und mich an mein Verhalten erinnert, wenn ich mich mal nicht dran halte. Für Sportler wie mich ein tolles Gerät, um mehr Infos zu bekommen. Blanke Zahlen, die man sich über ein tolles Menü in der App visualisiert und somit besser vor Augen führen kann. Ich führe natürlich eine schriftliche Trainingsdokumentation über meine Trainingseinheiten und bekomme mit der Fitbit nun auch die Daten zu meinem Körper geliefert.

Wer sich auf lange Sicht am sehr angenehm auf der Haut liegenden Band der Fitbit satt gesehen kann, für den wird eine Vielzahl an Wechselbändern in allen Farben und Formen geboten, damit es auch nie langweilig wird.

Fitbit Wechselarmbänder für jede Gelegenheit

Ein tolles Gerät, was meine Kaufempfehlung bekommt !!

 

Leider haben wir in Deutschland nicht das ganze Jahr über eitel Sonnenschein und dies lässt oftmals, gerade in der kalten und sehr nassen Jahreszeit, ein optimales Outdoortraining nicht zu, ohne sich im Anschluss im schlimmsten Fall mit einem Schnupfen herumzuschlagen.

Die Lösung habe ich dann Ende des Jahres für mich und das Personal Training mit meinen Klienten aufgetan: Das Personal Training in der Box.
Viele kennen sicher diese großen und sehr geräumigen Hallen, in denen Gewichte gestemmt werden und Menschen Tag für Tag am angestrebten Ziel arbeiten, ihren Körper zu formen, die Gesundheit zu verbessern und sich mit bewährten Systemen fit zu

Training in der Crossfit Box

Training in der Crossfit Box

machen. Die Crossfit-Halle die ich nun seit Januar für das Personal Training nutze besitzt alles, was man für ein erfolgreiches und vor allem erfolgsversprechendes Training benötigt.

Von Kettlebells, Flachbänken, Kniebeugenständern, Ruderergometern und jeder Menge Gewichten findet sich alles, was das Sportlerherz höher schlagen lässt und dabei ist alles dabei, was zu einem erfolgreichen Training führt. Die Box lädt zu einem harten Training ein, denn die Atmosphäre ist toll, und die Halle ist genau das, was man unter einer echten Trainingshalle versteht.

In der Crossfit Box kommt man auch am Aufwärmtraining nicht vorbei.

Seit Januar finden die Trainings rund um das Personal Training, die Geräteeinweisungen und auch künftig immer wieder Gruppentrainings in der Crossfitbox statt.

Auch wenn das Wetter ja in den nächsten Wochen schon wieder dazu einlädt das Training an die frische Luft zu verlegen, kann natürlich bei den Personal Training Terminen in der Box trainiert werden.

Ich muss selbst zugeben: wer einmal in einer Crossfitbox trainiert hat, will immer wieder hin, denn das unvergleichbare Flair gibt es eben nicht im Park

Mit einigen Bildern möchte ich nun kurz das veranschaulichen, was die Halle zu bieten hat !!

Kurz und knackig !!

Wer nun Lust bekommen hat, seine sportlichen Ziele mit mir als Personal Trainer anzugehen, bekommt die volle Breitseite Kraftsport geboten, wenn er bereit dazu ist !!

Ich freue mich auf Euch !!

Von der Kettlebell bis zur Langhantel ist alles da, was man braucht.

Heute gibt es eine echte Weltpremiere, denn ab heute und pünktlich kurz vor Weihnachten 2015 habe ich nun offiziell Gutscheine im Angebot. Ihr könnt also nun Eure Lieben mit echter Fitness, einem neuen Lebensgefühl und einem gesunden Lifestyle beschenken und Ihnen eine Freude mit meinen Fitness-Gutscheinen machen. Die Gutscheine können von Euch mit jeglichem Wert bestückt werden, egal ob Ihr Eure Freunde mit Personal Trainings oder einem meiner Abos beschenken wollt, Euer Wunsch ist mir Befehl und die Gutscheine werden entsprechend ausgestellt. Der Mindestwert meiner Gutscheine beträgt hierbei 100 Euro, die Ihr in die Fitness und Gesundheit Eurer Freunde investieren könnt.

Ist es nicht viel schöner etwas mit echtem Mehrwert zu schenken, als Computerspiele, Flachbildfernseher oder sonstiges Zeug unter den Weihnachtsbaum zu legen ? Wir wissen ja alle wie lange uns das Materielle fesselt. Meist ist der Reiz nach einigen Monaten verflogen, spätestens wenn es das neue Modell des Tablets oder des Fernsehers gibt. Schenk also etwas mit wirklichem Nutzen für den Beschenkten.

Einen besonderen Clou gibt es kurz vor dem Jahreswechsel auch noch, denn eines meiner kleinsten Pakete wird es im neuen Jahr nicht mehr bei mir geben, dieses Paket kannst Du aber mit den Gutscheinen noch ein letztes mal buchen und Deinen Freunden so einen Einblick in mein Personal Trainings Konzept geben.

Slingtraining ist aus meiner Sicht eines der besten Trainingskonzepte der Welt und bieten Dir absolut alltagstaugliches und durchgehend funktionelles Krafttraining.

Dieses Paket bekommst Du nur noch mit meinen Gutscheinen und nur noch bis zum 31. Dezember 2015

  • Das 3er Paket für 199 Euro – Das Einstiegspaket ins Personal Training. Die 3 Stunden bieten Dir als Rookie genau den Einblick, den Du brauchst. Es sind drei intensive Stunden, in denen Du erste Eindrücke zum Personal Training erhälst und den Mehrwert eines Personal Trainings erkennen und fühlen wirst, denn Dein Körper wird mit Anpassung an die neue Belastung reagieren und Dich vielleicht schon in diesen 3 Schnupperstunden auf künftiges Personal Training einstimmen.

Ab 2016 stehen Dir diese Pakete zur Verfügung

  • Die Einzelstunde Personal Training für 79 Euro – Für die Einzelstunde kannst Du im Vorfeld schon entscheiden, ob wir trainieren und ich Dir den dazugehörigen Trainingsplan erstelle, oder aber Du entscheidest Dich bei Deiner Personal Training Einzelstunde für eine Ernährungsberatung samt dem entsprechenden Ernährungsplan.
  • Die 10er Karte zum Preis von 599 Euro – Mein Klassiker für Dein Training, Personal Training mit Deinem Fitness-Check, Deiner Ernährungsanalyse, Deinem persönlichen Trainingsplan und 10 kraftvollen Trainingseinheiten mit Deinem Personal Trainer.
  • Die 20er Karte zum Preis von 1149 Euro – 20 intensive Trainingseinheiten mit Deinem Personal Trainer, der Dich an Deine Leistungsgrenzen führen wird. Nach dem Fitness-Check erstellen wir Deinen individuellen Trainingsplan und mit der Ernährungsanalyse im Vorfeld werden wir auch Deine Ernährung unter die Lupe nehmen
  • Das Fitness-Jahresabonnement für 69 Euro pro Monat – Das Abo bedeutet für Dich eine nahezu 24-Stunden-Betreuung, da Du Deinen eigenen Account in meinem Online Portal für die 12 Monate Deiner Personal Trainings Betreuung bekommst. Über das Portal kannst Du Deine persönliche durch mich aufgestellte Ernährung und Deinen von mir erstellten individuellen Trainingsplan tracken. Ich habe also einen durchgängigen Überblick über Deine von mir empfohlenen Maßnahmen und kann Dich so Schritt für Schritt an einen gesunden und vitalen Lifestyle gewöhnen. In den 12 Monaten der persönlichen Betreuung ist es sehr wichtig, dass Du nicht nur Deine Ziele mit Deinem Personal Training erreichst, sondern auch alles Wichtige lernst, damit Du nach den 12 Monaten Dein eigener Experte bist, denn Du sollst danach Dein Leben voller Sport und gesunder Ernährung fortsetzen. Damit Du auch mobil immer alles im Blick hast, bekommst Du zum Portal auch die mobilen Apps bereitgestellt, mit denen Du vor Ort Deinen Trainingsplan immer dabei hast und damit Du auch jederzeit die aktuelle Mahlzeit eingeben kannst. Im Jahresabo ist ein kompletter Fitness Check alle 3 Monate mit inbegriffen. Ein monatlich wechselnder Trainingsplan mit entsprechender Trainingseinweisung nach Deinem gewünschten Schwerpunkt von Bodyweight-Übungen bis hin zum Singtrainer, oder aber auch mit Trainingsplänen für das Fitness-Studio. Der Ernährungsplan wird für Dich immer direkt für eine gesamte Woche geplant, sodass Du innerhalb der 12 Monate jeden Tag weißt, was Du essen musst, um Dein Wunschziel zu erreichen.
  • Das Premium-Fitness-Jahresabonnement zum Einführungspreis von 199 Euro pro Monat statt 369 Euro pro Monat – Beim Personal Training soll auch trotz einer allumfassenden Betreuung nicht das zu kurz kommen, um was es auch immer geht: Um Dein Personal Training mit mir an Deiner Seite. Beim Premium Jahres Abonnement hast Du alles, was Du brauchst, um innerhalb von 12 Monaten Deine eigene Fitness und Gesundheit auf ein neues Niveau zu heben. Das Portal steht Dir 24 Stunden zur Verfügung, immer Dein Ziel fest vor Augen und Dein Personal Trainer an Deiner Seite. Beim Premium Fitness Abonnement bekommst Du die volle Ladung persönlicher Betreuung und hast jeden Monat 4 harte, motivierende und Dich an die Leistungsgrenze führende Personal Trainer Stunden mit mir dabei. Du willst Premium Betreuung, Du sollst Sie zu einem fairen Preis und zu maximalen Leistungen bekommen. Dir steht mit dem Premium-Fitness-Abonnement die volle Bandbreite meines Personal Trainings zur Verfügung
Fitnesscheck und alle 3 Monate der Re-Check mit Zielvereinbarung
12 Monate Fitness, Ernährung und Lifestyle
12 Monate monatlich neue individuell geplante Trainingspläne, die alle Ziele und Trainingszyklen berücksichtigen
12 Monate täglich geplante Ernährungsplanung
12 Monate voller Zugang zu meinem Personal Trainer Online Portal und somit nahezu 24 Stunden Betreuung
✓dazu mobile Apps mit Deinem Trainingsplan und Deinem Ernährungsplan
Deine Ziele, Deine Fitness, Deine Gesundheit und ein neues Lebensgefühl für 12 Monate

Das Premium-Fitness-Jahresabonnement bekommst Du nur bis zum 31. Januar zum Einführungspreis von 199 Euro

Du siehst, auch im nächsten Jahr stehen alle Zeichen wieder auf Fitness und Gesundheit. Wenn Du bereit bist auch Deine Komfortzone zu verlassen und Dich auf Deine Gesundheit zu besinnen, bist Du bei mir genau richtig. Mein oberstes Ziel ist es, Dir das Wissen zu vermitteln, was Du brauchst, um auf eigenen Beinen zu stehen und Dir nach meiner Betreuung selbst alles planen zu können.

Ich will maximale Erfolge erzielen und Deine Ziele genau so sehr erreichen, wie Du. Ich will, dass Du die maximale Bereitschaft mitbringst und wirklich arbeiten willst, denn es ist ein Weg, der Dich weit aus der Bequemlichkeit führt, der Dir aber ein ganz neues Leben voller Gesundheit als Dank zurückgibt. Willst Du das ?

Willst Du Fitness ? Willst Du genau wissen was Du tun musst ? Bist Du bereit zu arbeiten, hart zu arbeiten ?

Jetzt ist es an der Zeit, an Dich zu denken. Nimm Dir die Zeit für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden.

Wenn Du die Frage wirklich aus tiefem Herzen beantworten kannst, bist Du bereit für mein Personal Trainings Konzept und jeder Cent wird es wert sein und Du wirst wissen, dass Du in Deine Zukunft und Deine Gesundheit investierst.

Nach so einem Urlaub sieht es mit der eigenen Fitness meist nicht immer besser aus, als noch vor dem Urlaub. Auch hat sich das Körpergewicht nicht immer hin zu einem geringeren Körperfettanteil verschoben.

Im folgenden Artikel zeige ich Dir, wie Du mit Hilfe von Personal Training Deine Fitness auch nach dem Urlaub fest im Griff hast und wieso Du nach dem Urlaub dann auch keine Angst um Dein Gewicht haben musst und den Gang auf die Waage überhaupt nicht scheuen musst.

Die Sommerzeit ist toll; die Tage werden länger, das Wetter wärmer und wärmer und die Lust auf Sport steigt auch, aber Du planst ja schon ein ganz besonderes Fest des Wohlbefindens und zelebrierst dem Ereignis entgegen – Deinem All Inclusive Urlaub !!!

Mit Yoga raus aus dem Alltag.

Wie sehr Du Dir diesen Urlaub verdient hast; denn Du willst an dieser Wohlfühloase den Start machen und hast Dir natürlich einen Club mit einem ausgedehnten und umfangreichen Sportprogramm ausgesucht. Der Club verfügt nicht nur über einen gut ausgestatteten Fitnessraum, sondern bietet täglich tolle Sportprogramme von Yoga am Morgen, über Aerobic am Pool mit Aquaprogrammen am Mittag und abends heisst es dann noch mal Step-Aerobic mit den besten Trainern des Clubs. Zudem hast Du im Club als All Inclusive Urlauber rund um die Uhr die Möglichkeit Dich gesund und ausgewogen zu ernähren, was Dir ja wichtig ist und was ja definitiv auf Deiner to-do-Liste steht.

Obst als idealer Ballaststofflieferant

Nach einem anstrengenden Flug und dem nervigen Transfer zum Club spürst Du jetzt schon bei der ersten Besichtigung ein Kribbeln im Körper, weil gerade schon der Aerobic Kurs läuft, den Du ja morgen direkt mitmachen möchtest, aber am liebsten würdest Du Dich direkt in die Sportklamotten werfen und teilnehmen. Heute heißt es aber erst noch zu entspannen und den Rest des Tages ein wenig den Club und die Gegend zu erkunden.

Für die Traumfigur benötigt man Disziplin und feste Ziele vor Augen.

 

Wie sieht Dein Fitnessprogramm dann im Urlaub genau aus?

An Deinem ersten Urlaubstag achtest Du beim Frühstück erst einmal auf die Lebensmittel, die Du die nächsten 14 Tage zu Dir nehmen wirst, denn zu den Frühstückseiern und dem nahrhaften Bircher-Müsli gibt es morgens im Club Obst, Lachs, sonstigen Fisch und sogar den Harzer Käse, den Du in den Ernährungsplan mit einfließen lassen möchtest. Am großen Buffet gibt es dann Schoko-Pops, Zimtschnecken und das ganze Gebäck und Weißmehl, was definitiv nicht mehr auf der Wunschliste steht. Heute isst Du gesund und fühlst Dich toll !!

Für den ersten Tag hattest Du geplant bei dem Kurs am Mittag teilzunehmen, aber ein kleiner Ausflug in die naheliegende Stadt kann ja auch nicht schaden und ein wenig Sightseeing ist ja im Urlaub auch gewollt, Du kannst ja heute Abend erst einmal im Fitnessraum Dein Sportprogramm beginnen. Am ersten Urlaubsabend läßt Du nun aber den Fitnessraum weg, denn der Ausflug in die Stadt war ganz schön anstrengend. Am Buffet am Abend machst Du nun auch wieder gut, was Du in der Stadt nicht ganz so gewollt hast, denn das Eis, die Cola und der leckere Burger sollte eigentlich nicht mehr sein. Aber morgen gehts dann los.

Am dritten Urlaubstag ohne Sport gehst Du beim Buffet auch dort hin, wo die eher ungesunden Lebensmittel zu finden sind, außerdem gönnst Du Dir nun auch zu den Hauptspeisen endlich mal den Nachtisch, auf den Du die ganzen Tage verzichtet hast. Und all inclusive kostet ja auch Geld, wieso also auf den Rest verzichten? Und wenn wir mal ehrlich sind, bist Du ja auch im Urlaub und kannst es locker angehen. Nach dem Urlaub schaust Du Dich direkt nach einem geeigneten Personaltrainer um, denn Du willst ja Nägel mit Köpfen machen. Dafür darfst Du Dich den Rest des Urlaubs auch noch mal so richtig entspannen und außerdem essen was Du willst.

Leider hast Du natürlich nun nicht die Rechnung mit Deiner Waage gemacht und bekommst beim ersten wiegen fast einen Herzklabaster, aber nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und die guten Vorsätze haben sich im Club ja nicht wirklich gehalten, die zusätzlichen Pfunde sind nun da. Dabei warst Du mit dem Gewicht ja auch vor dem Urlaub nicht wirklich zufrieden. Was Du jetzt brauchst ist die optimale Lösung, die Dich motiviert, Dir den nötigen Antrieb gibt und Dich mit Dauermotivation zum Ziel führt.

Zu Zweit bleibt die Motivation lange erhalten und Ziele besser erreichbar.

Halt an Deinen Zielen fest und zieh Deinen Trainingspartner mit bei voller Motivation.

Heute ist Dein Glückstag, denn ich habe genau das was Du suchst!!! Personal Training beim Experten

 

Für den Sommer und bis zum 30. September 2015 habe ich folgende Angebote!

Da das Thema Ernährung und Gewichtsreduktion in Verbindung mit Sport die besten Resultate bringt habe ich ja vor kurzem schon meine Jahresabonnements mit in die Leistungen mit einfließen lassen. Innerhalb eines Jahres der Betreuung durch mich, sind Resultate nachvollziehbarer, Ergebnisse nachhaltiger und die Motivation durch die monatlich veränderten Trainings- und Ernährungspläne garantiert. Dazu trifft man sich einmal pro Monat, um den neuen Trainingsplan zu besprechen und die Ernährung weiterhin anzupassen oder zu verändern.

Der reguläre Preis meines Jahresabonnements bietet für 69 Euro pro Monat, 12 Trainings- und Ernährungspläne und sichert Dir den Erfolg. Mit der Buchung meines Angebots bekommst Du nun bei dem Abschluss eines Jahresabonnements noch 4 zusätzliche Personaltrainings geschenkt, damit Du direkt beim ersten Trainingsplan durch meine persönliche Betreuung den Extrakick Motivation mitbekommst und Deine Übungsausführungen dauerhaft optimal bleiben.

 

Das Jahresabonnement für 69 Euro pro Monat mit zusätzlich 4 Personaltraining-Stunden

Auch mein effektives Personaltraining mit 20 Betreuungsstunden sichert Dir nachhaltig den Erfolg und hält Dich motiviert, denn in 20 Personaltrainingsstunden innerhalb von knapp 2 Monaten wirst Du die Fortschritte machen, die Du Dir wünschst. Mit satten 20 Prozent auf den regulären Preis kannst Du voll durchstarten.

 

Das 20er Paket Personal Training bekommst Du jetzt im Angebot für 899 Euro

Für alle die den Einstieg in den Sport finden wollen sind meine kleinen Pakete das Ideale, so hast Du beim 6er Paket zu der vollständigen Anamnese und der Erstellung Deines Trainingsplan und dem Ernährungscheck 6 persönliche Personaltrainings und bringst Dich so optimal auf Kurs, um den Sport effektiv in Dein Leben zu integrieren. Auch zum Einstieg mit dem 6er Paket gibt es 20 Prozent auf den regulären Preis.

 

Das 6er Paket Personal Training gibt es im Angebot für 289 Euro

Such Dir das für Dich passende Paket aus und lass Dich von mir fit machen !!

Wer auch im Urlaub sportlich aktiv bleibt, kommt erholt und fit zurück.

Dein TRX-Band ist der perfekte Begleiter, um jederzeit sportlich aktiv sein zu können.

 

Als Personal-Trainer in Dortmund ist es mir wichtig, Deine Ziele zu erreichen.

Egal, mit welchem Paket Du Dich in Form bringen willst, oder ob Du überhaupt einen Personal Trainer in Anspruch nehmen möchtest, oder eben nicht. Wichtig ist letztlich, dass Du beginnst etwas für Dich und Deine Fitness zu tun, wenn Du Deine eigene Gesundheit lange Zeit vernachlässigt hast.

Ich helfe Dir auch gerne, ohne dass Du mich fest als Personal Trainer gebucht hast. Schreib mir einfach eine Mail mit Deinen Fragen rund um Deine Fitness, Gesundheit oder die Ernährung und vielleicht hast Du dann schon bald einen genauen Plan vor Augen, um Deine Fitness mit den richtigen Methoden in den Griff zu bekommen.

Viele haben das gleiche Problem wie Du. Sie leben Tag ein Tag aus im gleichen Trott, ohne irgendwann einmal den Entschluss zu fassen etwas zu ändern.

Aber es ist, wie es ist, denn wenn Du nichts änderst, dann ändert sich eben nichts. Wie wäre es also mit einem Fitness-Abo für Dein sportliches Leben?

Wär es nicht toll, wenn Dich ein Jahr lang ein professioneller Personal Trainer betreuen würde der Dir genau sagt, was Du essen solltest um Deine Ziele zu erreichen. Der mit Dir die Trainingseinheiten bespricht und Dir alles genau erklärt, um maximale Erfolge zu erreichen, weil Du alle Übungen in perfekter Ausführung erlernst. Du hast dann die Zügel in der Hand und jemanden an Deiner Seite, der Dir sagt wo es lang geht. Was Du dazu tun musst ist Leistung zu bringen und Leistung zu zeigen, Deine Willenskraft zu mobilisieren und Dich einfach nur auf meine Order zu Deinem Training und zu Deiner massgeschneiderten Ernährung zu hören.

Die großen Vorteile liegen für Dich innerhalb eines Jahres auf der Hand, denn

– Du wirst ein Jahr lang professionell betreut

– innerhalb eines Jahres werden wir Schritt für Schritt an Deinen Zielen arbeiten

– Du bekommst alle 6 Wochen ein Update zum Trainingsplan und zum Ernährungsplan

– Ich koordiniere und optimiere alle Maßnahmen für Deine Zielerreichung

– Du kannst Dich vollkommen auf mein Know-How verlassen

– musst aber lediglich selbst Handeln und hart arbeiten

TRX-Chest Press für eine starke Brust, Schulter und Trizepmuskulatur

Wenn Du bereit bist Dein Leben jetzt in die Hand zu nehmen und zu Handeln, dann bist Du bereit für eine professionelle Begleitung durch mich und das Abonnement kann schon heute starten, wenn Du möchtest. Ich erwarte von Dir innerhalb dieses Jahres maximale Leistungsbereitschaft und den Willen Dein Training so durchzuziehen, wie ich es für Dich plane und erstelle, dazu erwarte ich von Dir, dass Du Dich Schritt für Schritt an die Maßnahmen hälst, die ich Dir zur Ernährung erstelle, dazu gehört es Deinen Ernährungsplan einzuhalten. Und ich erwarte von Dir, dass Du nach den Sternen greifst um Deine Ziele zu erreichen. Es gibt Nichts, was nicht auch Du schaffen könntest, wenn Du bereit dazu bist das Opfer zu bringen, Dich wenn es sein muss an Deine Leistungsgrenze zu bringen.

Glaube mir, es lohnt sich, sich vollkommen auszupowern, wenn man die Früchte des Erfolgs dann sieht. Wenn Deine Freunde Dir sagen, wie großartig Du aussiehst, weißt Du genau, warum Du richtig Gas geben wirst !!!

Ich habe mir für Dich zwei mögliche Modelle eines Abonnements überlegt.

 

Das 12 Monats-Fitness-Abo

inkl. Anamnese,Erstellung eines Ernährungs- und Trainingsplans sowie Trainingseinweisung

– alle 6 Wochen Erstellung eines neuen Trainingsplans und Einweisung, Aktualisierung des Ernährungsplans

– alle 3 Monate RE-Test

 

Das 6 Monats-Fitness-Abo

inkl. Anamnese, Erstellung eines Ernährungs- und Trainingsplans sowie Trainingseinweisung

– alle 6 Wochen Erstellung eines neuen Trainingsplans und Einweisung, Aktualisierung des Ernährungsplans

– alle 3 Monate RE-Test

Bei beiden Abos starten wir beim ersten Termin mit der vollständigen Anamnese zur Aufnahme Deines Körperfettanteils und legen gemeinsam realistische Ziele fest. Beim ersten Termin gibt es dann auch nach einem ausführlichen Gespräch Deinen ersten Trainingsplan, den wir dann gemeinsam trainieren werden. Außerdem erhälst Du zum Start auch direkt Deinen ersten auf Deine Ziele zugeschnittenen Ernährungsplan. Jeden Monat setzen wir uns dann erneut zusammen, um einen Update Deines Trainingsplans und Deines Ernährungsplans zu erstellen. Durchgehend wirst Du durch mich betreut und wirst Leistung bringen müssen, denn ich arbeite enorm erfolgsorientiert !! Ich will Deinen Erfolg genau so sehr, wie Du !!

Jetzt heißt es: es gibt nichts Gutes, außer man tut es !!!

Start heute und vereinbare direkt Deinen ersten Termin für dein Abo in den Start in ein neues Lebensgefühl !!!

 

Kennst Du schon mein Fitness-Exklusiv-Abo? Hier bekommst Du zu meinen bekannten Abo-Leistungen direkt 4 mal Personal Training pro Monat dazu. Das Fitness-Exklusiv-Abo bringt maximale Erfolge.

Kennst Du das auch? Fitness und Sport ist echt nicht Dein Ding, aber irgendwie soll Deine Umwelt ja auch nicht mitbekommen, dass Du statt zum Training lieber auf die Couch gehst. Damit Du auch in Zukunft immer noch als Gewinner dastehst, während Deine Freunde sich mit Fitness und der richtigen Menge aus Fitness-Training und gesunder Ernährung in Topform bringen, habe ich für Dich die besten Ausreden und Sprüche zusammengetragen.

Du brauchst also nie mehr um eine Ausrede, den Sport und Deine eigene Fitness zu umgehen, verlegen sein. Ich habe eine ganze Menge Anti-Fitness-Ausreden für Dich. Denk am Ende des Artikels bitte aber dennoch darüber nach, dass Du zu Dir stehen sollst und einmal ehrlich zu Dir selbst sein musst. Sind die Ausreden das Ergebnis Deiner Angst zu scheitern und Deine eigenen Fitness-Ziele nicht erreichen zu können?

Ja, manchmal ist es wirklich witzig, wenn ich auf über 20 Jahre Fitnesslifestyle zurückblicke. Was haben mir die Leute nicht alles erzählt, als ich mit 15 Jahren das erste mal mit dem Sport in Berührung kam, und was wurde mir die darauffolgenden 23 Jahre alles erzählt, um zu rechtfertigen, dass man sich nicht an eine gesunde Ernährung halten kann, warum man nicht zum Training geht, wieso man ja nicht abnehmen kann, obwohl man ja möchte und und und. Ich musste vor einigen Tagen noch schmunzeln, als ich mal wieder die Top Ausrede hörte, weshalb man ja nichts für die Figur und allgemein die Gesundheit tun muss.

Weil es zum Teil wirklich erschüttternd ist, oft aber sehr belustigend und auch immer wieder erstaunlich, was sich wohl in den Köpfen der Menschen abspielen muss, will ich die Lebensweisheiten, unvergänglichen Ausreden und schlausten Fragen mit Euch teilen und Euch diese Excuses for every Day präsentieren. Das tolle ist, dass Ihr Euch nun keine Ausreden mehr ausdenken müsst, denn wie Ihr bald feststellen werdet, kenne ich sie alle. Ich habe jegliche Ausrede gehört und kann jede auch in wenigen Worten widerlegen. Das vielleicht skurrilste ist, dass kein Spruch erfunden ist, ich habe sie alle gehört und bereits darauf geantwortet 🙂

Die Sache ist; ich kenne beide Seiten und ich kann Euch sagen, dass es weder unmöglich ist als untergewichtiger Teenager Muskeln aufzubauen wie es möglich ist, als Erwachsener Selbstständiger mit langen Arbeitstagen überschüssiges Fett loszuwerden.

In meinem Leben nach dem Leistungssport bin ich nämlich als Fotograf tätig und als ich mich 2006 mit meiner Frau dazu entschloss diesen Beruf auszuüben und eine Firma zu gründen habe ich viele Stunden an Arbeit investieren müssen, um mich erst einmal zu etablieren. Diese Jahre habe ich dazu genutzt alle Ausreden, die ich zuvor gehört habe einmal selbst zu erproben und mit den unterschiedlichen Varianten zu experimentieren. Meine Favoriten damals waren:“Ich bin selbstständig und habe keine Zeit für Sport, außerdem kann ich mich nicht gesund ernähren“ In den folgenden 3 Jahren habe ich die Ausflüchte perfektioniert und brachte irgendwann „Sport ist doch sinnlos und bringt kein Geld und gesunde Ernährung mit viel Schlaf wird vollkommen überbewertet“ völlig unbeschwert und ohne Probleme über die Lippen. Ich habe in diesen 3 Jahren wirklich sehr ungesund gegessen und habe nie mehr als ein Training in der Woche durchgeführt. Dazu kam dann irgendwann, dass sich meine Fettwerte verschlechterten, meine Gelenke und der Rücken zu schmerzen begann und ich mit meinem Aussehen gänzlich unzufrieden wurde. Ich habe es damals darauf geschoben, dass ich in den 10 Jahren, in denen ich als Bodybuilder zahlreiche nationale und internationale Meisterschaften gewann sehr diszipliniert und konsequent an meinen Zielen festgehalten habe. Es war aus meiner Sicht an der Zeit sich auch mal was zu gönnen und das Leben zu genießen. Aber wohin hat mich das geführt ? Ich war nicht mehr glücklich und habe dann 2009 wieder den Start gemacht und wieder begonnen mehr zu trainieren und auch wieder etwas mehr auf die Ernährung zu achten. Das Problem ist, dass Du Dich sehr schnell in die Zwickmühle katapultierst, denn es ist schwer einen aus der Form geratenen Menschen mal wieder in Form zu bringen. Ich habe mich so bis 2012 gequält, um in diesem Jahr dann wieder echte Nägel mit Köpfen zu machen und wieder nach Plan zu essen und zu trainieren. Bis dato hatten sich meine Werte weitestgehend zwar wieder normalisiert, aber ich war noch weit von meiner damaligen Top Form entfernt. Seit 2012 habe ich seitdem wieder weit über 20 Kilo blankes Fett verloren und an die 6 bis 8 Kilo reine Muskelmasse aufgebaut. Wer mir also erzählen will, dass er als Selbstständiger nicht vom Fleck kommt, der muss sich andere Ausreden ausdenken. Als Kind war ich mega dünn und als Erwachsener irgendwann zu schwer, um es mal dezent auszudrücken. Also, ich kenne beide Seiten und brauche keine Ausreden mehr zu hören.

Nun will ich Euch aber nicht länger vorenthalten, mit was ich in den letzten 24 Jahren konfrontiert worden bin. Meine Top 3 Sprüche und Ausreden werde ich Euch ganz unten präsentieren, bis dahin wünsche ich Euch viel Vergnügen.

Es gibt immer einen Ausweg und es geht auch immer noch anders, als heute etwas verändern zu müssen, hier gibts die Sprüche mit denen Du Dein Training und die Ernährungsumstellung auf morgen verschieben kannst, denn hier kommen die besten Aufschieber-Sprüche, mit denen Du garantiert beim nächsten Gespräch in der großen oder kleinen Runde eine tolle Ausrede parat hast, nicht schon heute starten zu müssen. Du musst nichts in deinem Leben ändern, ist das nicht toll?

 

Verschieb Deine Fitness doch einfach auf morgen

„Ich will mich voll und ganz darauf konzentrieren etwas zu verändern, darum fange ich ab nächster Woche damit an“

„Also bevor ich beginne, fliege ich erst noch in den Urlaub, dann kann ich mein Leben noch einmal richtig genießen“

„Ach, das mit dem Sport klappt momentan noch nicht, ich muss vorher noch unser Haus renovieren, da bleibt keine Zeit für Sport“

„Man muss ja nichts überstürzen, ich kann auch morgen noch starten, dann kann ich mich heute noch mal richtig mit Fast Food vollstopfen“

„Also, die Woche schaffe ich es zeitlich einfach nicht mehr, ich habe zu viele Verpflichtungen, aber nächste Woche starte ich garantiert, das kannst du mir glauben“

„Ich fange direkt mit Sport und gesunder Ernährung an, aber ich muss mir nächsten Monat erst noch neue Sportschuhe kaufen, vorher gehts nicht“

„Ich will ja schon seit Wochen anfangen, aber ich kriege es einfach noch nicht untergebracht, wenn es sich gelegt hat, fange ich aber garantiert an“

Die Aufschieber, die ständig und auch morgen und nächste Woche noch aufschieben sind für mich die Spezialisten. Sie schaffen sich ihre eigene kleine Welt durch die sie vielleicht sogar selbst, durch die rosarote Brille schauen, obwohl ich noch immer nicht dahinter gekommen bin, ob sie diese Ausreden nur für andere, oder auch für sich selbst verwenden. Die Aufschieber siehst Du relativ selten dann mal irgendwann beim Sport. Wenn sie es dann aber tatsächlich einmal in ein Fitness-Studio geschafft haben, oder zu Hause damit loslegen, ist das die Fraktion, die erst 180 Prozent gibt und nach 3 Wochen wieder zu den alten Gewohnheiten übergeht. Du siehst sie dann wieder im Burgerladen, um die Ecke. Aber ihre Sprüche sind doch Gold wert, oder ?

Jetzt kommt meine Lieblingsfraktion. Es sind die Menschen in Eurem Umfeld, die für Sport und Fitness einfach keine Zeit haben. Sie plagen sich nicht einmal mit dem Gedanken anfangen zu müssen, denn die Ausreden benötigen sie überhaupt nicht, sie haben viel bessere und sicherere Sprüche auf Lager, mit denen sie jeglichen Konter direkt abblocken können. Es ist die Gruppe der Vielbeschäftigten, die vielleicht die Zeichen der Zeit erkannt haben, aber keine Veranlassung sehen, dem Thema überhaupt entgegenzuwirken, denn sie bekommen es zeitlich einfach nicht hin.

 

Bleibt auch Dir keine Zeit für Fitness und Gesundheit?

„Ich habe einfach keine Zeit, daher mache ich keinen Sport und ernähre mich ungesund“

„Ich muss so viel arbeiten, da bleibt keine Zeit für Sport aus Ausgleich“

„Sport ? Schaffe ich nicht, ich muss Playstation spielen“

„Bei meinem enorm hohen Stressfaktor kann ich nicht mal an Sport denken, geschweige denn die Zeit aufbringen“

„Also zeitlich würde ich es sowieso höchstens einmal die Woche zum Sport schaffen, dann lasse ich es lieber gleich“

„Ich muss doch im Beruf und meiner Firma absolute Hochleistung bringen, da finde ich garantiert keine Zeit für Sport“

„Für Sport und gesunde Ernährung habe ich kein Geld“

„Für Sport brauche ich Platz und gute Fitnessgeräte“

Bei den Vielbeschäftigten dachte ich oft, dass die Leute ja wirklich eine Menge Stress haben und zeitlich so stark eingebunden sind, dass sie es wirklich nicht schaffen, bis ich dann selbst in einer solchen Situation war. In meinem Beruf als Fotograf kann es durchaus mal vorkommen, dass eine Woche 60 Arbeitsstunden hat, wenn dann die Tätigkeit als Personaltrainer dazu kommt, werden das schon mal flott 80 Stunden wöchentlicher Arbeitszeit, dann hat man immer noch keine Freizeit mit der Familie und Freunden verbracht. Als ich dann in den 3 Jahren der täglichen Experimente mit zahlreichen Ausreden dahinter kam, dass man IMMER und tatsächlich wirklich jeden Tag die Zeit übrig hat, wenn man möchte, sah ich die Vielbeschäftigten mit ganz anderen Augen. Ich selbst bin doch auch ein Vielbeschäftigter und benötige keine Ausreden um jede Woche nach Lust und Laune zwischen 4 bis 8 Stunden Sport zu machen, mich weiterbilden zu können und auch Zeit für die Familie zu haben. Ich denke mittlerweile, dass es die Notwendigkeit irgendwann mit sich bringt, dass man als Vielbeschäftigter auch irgendwann mit dem Sport beginnen muss. Spätestens dann, wenn man eben aufgrund schlechter gesundheitlicher Verfassung im Beruf dann nicht mehr leistungsfähig ist. Denn um im Beruf und für die eigene Firma auf lange Sicht leistungsfähig zu sein, gehört der Sport und die Ernährung zum Alltag. Topmanager wissen daher um ihre eigene Fitness und sind sportlich aktiv und ernähren sich gesund, um auf lange Sicht an der Spitze zu bleiben. Außerdem wissen gute Firmen um die Fitness ihrer eigenen Mitarbeiter und bieten Programme an, um in der Kantine auf gesunde Ernährung zu achten und Sportprogramme für die eigenen Mitarbeiter zu organisieren. Ich biete im Rahmen meiner Tätigkeit als Personaltrainer Firmenfitnesskonzepte an, um den Berufsalltag zu optimieren und mit Bewegung zu füllen.

Die nächste Gruppe ist die Fraktion, die mir am meisten leid tut, denn es sind die Menschen, die oft aufgrund mangelnder Betreuung und eben fehlender Kenntnisse oftmals tausenden von Frauenzeitschriften vertrauen, in denen 20 Kilo Fett über Nacht ebenso versprochen wird wie die Wunderdiät mit Schokolade, Tütensuppendiät, Karottendiät oder wie auch immer. Die Wunderdiät existiert nicht und auch das 1000. Cover einer Frauenzeitschrift, welches die neue Wunderdiät anpreist, braucht man nicht mehr als eines Blickes zu würdigen. Es gibt sie nicht, die Lebensumstellung ohne entsprechende Opfer zu bringen, aber traurig ist es, dass immer noch Millionen von Menschen darauf reinfallen und dann natürlich zweifeln, an ihren Fähigkeiten doch mal irgendwann das Wunschgewicht zu erreichen. Hier kommen die in diesem Fall leider eher traurigen Fakten.

 

Vielleicht benötigst Du die Hilfe eines Fitness-Experten

„Diäten halte ich nicht durch, keine konnte ich bislang überhaupt schaffen“

„Fitness ist einfach nichts für mich, es hat nichts funktioniert, was ich die letzten Jahre versucht habe“

„Ich denke es liegt an meinen Genen, denn bereits als Kind war ich übergewichtig“

„Ich schaffe das alles ohnehin nicht, ich konnte nie etwas durchhalten“

„Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, ich kann nicht abnehmen“

„Für Sport fehlt mir einfach die Ausdauer“

„Mein Rücken schmerzt, darum kann ich keinen Sport treiben“

„Bis jetzt war bei mir jede Diät völlig erfolglos“

„Diäten bringen doch nichts, da darf ich doch nichts mehr essen“

„Mental bin ich einfach noch nicht so weit, etwas verändern zu können“

„Mit Sport habe ich abgeschlossen, ich war damals jeden Tag 3 Stunden im Fitness-Studio, ohne dass es etwas gebracht hat“

„Sport und Diäten sind nichts für mich, da darf ich ja nur 500 Kcal pro Tag essen und muss jeden Tag 2 Stunden trainieren“

„Ich wollte schon so oft mit Sport anfangen, aber jedesmal wenn ich wieder starte werde ich krank“

Ob die Abnehmwilligen die Frauenzeitschriften studieren, oder jegliches Fitnesskonzept erprobt haben, im Grunde genommen fehlte ihnen in der Vergangenheit oft einfach die fachliche und kompetente Betreeuung. Letztendlich lässt man den Wasserrohrbruch ja auch vom Klempner reparieren statt sich auf eine Bild an Bild Anleitung in einem Boulevardheftchen zu verlassen, die verspricht das Ganze selbst beheben zu lernen. Wieso also nicht den Rat eines Profis aufsuchen ? Oft höre ich, dass die eine oder andere Diät nicht klappte, oder nicht durchgehalten wurde. Wenn ich dann die Leute frage, was sie denn genau getan haben, höre ich Dinge wie 0-Diät mit weniger als 500 Kalorien, die auf kurz oder lang in den Jo-Jo führen muss, oder aber es handelt sich um eine derart einseitige und ungesunde Diät, die dann aufgrund Mangelerscheinungen frühzeitig abgebrochen wurde. Bei den Fitnessprogrammen sieht es ähnlich aus. Die Abnehmwillige verlässt sich auf die Bilder in den Heftchen, die die Übungen Schritt für Schritt erklären, dabei achtet sie nicht auf die Ausführung, weil sie gar nicht weiß, wie sich die richtige Ausführung anfühlen muss. Auch hier wird dann frühzeitig abgebrochen, weil der Muskelkater und die Gelenkschmerzen überwiegen. Unwissenheit muss aber kein Hindernis sein, denn es gibt Fachleute. Ich biete nicht nur Personaltraining an, sondern betreue darüber hinaus bei der Ernährung und den Lebensgewohnheiten. Übrigens: wenn die Ausdauer für den Sport fehlt, was liegt da näher als Sport zu betreiben ?

Auch die nächste Zielgruppe der aus meiner Sicht echten Experten in Sachen der besten Ausflüchten sich vor Sport und gesunder Lebensweise zu drücken sind die Verweigerer, die hartnäckigste Gruppe. Diese Menschen kann niemand überzeugen, da sie es immer und zu jeder Zeit besser wissen als Du oder ich. Sie kennen die Tricks und halten Sport für miesen Zauber, gesunde Ernährung ist für sie der Sprung zurück ins Mittelalter. Sie wissen ihr Leben zu genießen und haben in jeder Lebenslage den echten Expertenspruch auf Lager. Sie wirst Du nicht bekehren können und ihre Lebensweisheiten rund um unser Lieblingsthema sind exemplarisch.

 

Du denkst, dass Fitness Dein Leben nicht um 180 Grad verbessern kann?

„Was soll ich im Leben denn noch genießen können, wenn ich mir alles verbieten würde, was wirklich lecker schmeckt?“

„Wenn ich Sport mache, schwitze ich immer so schlimm, das kann doch nicht gut sein“

„Sport ist Mord, das ist eindeutig bewiesen und deshalb lasse ich lieber alles, wie es ist“

„Auf die inneren Werte kommt es an und wer das anders sieht, der muss mich ja nicht mögen, ich brauche keine Diät oder Sport“

„Gesunde Ernährung schmeckt doch überhaupt nicht, ich will mich doch nicht ernähren wie ein Wiederkäuer“

„Und mit meiner Erkrankung darf ich ja überhaupt keinen Sport machen“

„Zu viel Sport ist überhaupt nicht gesund, das weiß doch jedes Kind“

„Mit meinen empfindlichen Gelenken, darf ich überhaupt keinen Sport machen“

„Ich esse doch den ganzen Tag nichts, da kann ich doch nach der Arbeit nicht auf Pommes und Currywurst verzichten“

„Andere machen auch keinen Sport und essen was sie wollen und sind trotzdem schlank, dann kann ich das auch“

„Fitnesstraining ist doch nur was für stupide Angeber und gesunde Ernährung nur was für Magermodels“

„Das muss ja auch Spaß machen, sonst bringt das alles nichts, außerdem möchte ich nicht auf meine Chips, Cola, Kekse und die Gummibärchen verzichten“

„Ich bin doch nicht mobil und habe auch keine Geräte zu Hause, da kann ich dann doch keinen Sport machen“

„Man muss doch stundenlang trainieren, bis überhaupt was passiert, da lasse ich es bleiben“

„Ich fühle mich in meinem Körper wohl, so wie er ist, da will ich nichts ändern“

Ich sehe es so: Die Verweigerer sind die Gruppe, die es irgendwann mal versucht haben, aber kläglich scheiterten. Die Welt wollen sie glauben machen, dass sie fest davon überzeugt sind, dass eine ausgewogene und gesunde Ernährung und ein aktives mit Sport erfülltes Leben nichts bringt. Es sind die selbsternannten Experten am Stammtisch, die sich mit Currywurst vollstopfen und dazu das Bierchen trinken. Die Gruppe derer, die immer und in jeder Lebenslage das Wehwehchen vorschiebt, oder ohnehin jede Ernährungsform kennt. Es sind die, für die eine Diät gleichzusetzen ist mit Entbehrung und Sport treiben heißt bei ihnen direkt quälen bis der Arzt kommt. Ich selbst arbeite seit mehreren Jahren nach der Low-Carb Ernährungsweise, die eine ausgewogene und sehr gesunde Ernährung vorsieht. Diese Ernährungsform ist natürlich mit einer Diät gleichzusetzen, bringt aber letztlich tatsächlich eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten mit sich. Wobei auch Diät dies frei übersetzt bedeutet. Ebenso halte ich eine ausgewogene Mischung aus Aktivität und Ruhephasen für durchaus angebracht. Mit 3 Stunden knackigem Training, muss ich nicht Tag und Nacht Sport treiben. Und wenn man dann mehr Sport ausüben will, weil es Spaß macht, spricht auch da nichts dagegen.

Dank Youtube und unserer heutigen Fitnessbewegung gibt es mittlerweile viele Fraktionen absoluter Top-Experten. Die Leute, die genau wissen, wo der Hase läuft und die immer die passende Antwort parat haben. Hierbei sind ihre Excuses den Leg-Day zu skippen so vielfältig, wie ihre aussergewöhnlichen Ausdrucksformen erschreckend. Es sind genau die Experten, die denken dass Bodybuilding in Youtube entstanden ist und deren Chest Day zum Tagesplan gehört. Auch diese Gruppe ist um keine Ausrede verlegen, auch wenn sie zu den Aktiven gehören, die ihr Pensum eher gänzlich überschätzen und ihre Ziele derart unrealistisch planen, dass ihre Massnahmen unweigerlich in die Sackgasse führen müssen. Von dieser Gruppe kannst Du aber immens viel lernen, denn sie leben am Zahn der Zeit und wissen genau wo es lang geht.

 

Mit Youtube steht Deiner Fitness nichts mehr im Weg

„Ich bin nicht ungewollt dick und völlig unförmig, ich befinde mich derzeit in der Massephase“

„Ich ernähre mich sehr bewusst und gesund, denn ich esse nur Fertigsuppe und Lasagne“

„Wenn ich mit dem Konzept keine 5 Kilo pro Woche verliere, kann es doch nichts taugen“

„Ich will auf keinen Fall Muskeln aufbauen, ich will nur Fett verlieren“

„Wenn ich mit Gewichten trainiere, bekomme ich direkt riesige Muskeln, darum mach ich nur Cardiotraining“

„Gibt es da nicht eine Pille? Es muss doch einen einfacheren Weg geben, mir ist das alles zu anstrengend“

„Meine Freundin hat mit der Kohlkopfdiät 40 Kilo in 3 Monaten verloren, das will ich auch“

„Damals mit 17 hatte ich ja eine Traumfigur, die will ich in 6 Wochen wieder haben und die 40 Kilo Übergewicht wieder los sein“

„Ich ernähre mich nicht vegan, ist Muskelaufbau dann trotzdem möglich?“

„Einen Personaltrainer buchen? Das kann doch keiner bezahlen

Man soll die Fitnessgeneration Youtube ja nicht verdammen, aber wenn man sich länger ernsthaft mit dem Thema befasst, findet sich so viel Müll, dass es einem an den Ohren herauskommt. Die Generation hat no Excuses und lässt am Abend nach dem Leg Day die Carbs weg und ihre shredded Abs sind nur im Sommer wichtig, denn dann sind sie in Shape und skippen natürlich auch nicht den Cardio Day 🙂 Die Generation-Youtube muss sich vor dem Training einen Booster „geben“ denn ohne den Extrakick kommen sie nicht in Fahrt. Sie gehen auch nicht einfach ins Fitness-Studio oder zum Training, sondern ins Gym. Die moderne Youtube Variante des Experten erkennst du im Fitness-Studio daran, dass er ständig mit seinem Handy herumhantiert. Für ihre Weisheiten müsste ich eigentlich eine eigene Bestenliste erstellen, denn die Sprüche gehen den Jungs und Mädels scheinbar nicht aus. Sie suchen immer einen noch leichteren Weg, denn es geht ihnen alles zu langsam. Die Youtuber haben den kompletten Durchblick, gerade in Sachen Ernährung, denn wer nicht vegan isst, der kann es ihrer Meinung nicht schaffen Muskeln aufzubauen. Und wenn man in der Generation Youtube kein Fett verliert, setzt man sich einfach wieder auf Massephase, so leicht ist das. Hätte es das doch damals zu meiner aktiven Zeit schon gegeben, wie leicht wäre es gewesen und wie viel weiter wären wir wissenstechnisch heute. Man muss natürlich dazu sagen, dass Personaltraining vor 20 Jahren einfach noch ein ganz anderer Zweig war, wie dies heute der Fall ist, aber bezahlbar ist das Ganze natürlich, es kommt eben immer auf den Stellenwert an. Wenn mir Zigaretten wichtig wären und ich jeden Tag 5 Euro dafür ausgebe, komme ich auch auf 150 Euro im Monat.

Während die einen noch hart trainieren und sich danach schon Gedanken über die nächste Mahlzeit machen, sitzt die nächste Fraktion schon auf der Couch und entspannt sich nach einem ebenso lockeren wie tiefenentspannten Training. Die Entspannten sehen alles nicht so ernst und gehens einfach ruhiger an. Vielleicht sollten wir alle von diesen Menschen lernen, denn liegt doch in ihrer Entspanntheit echte Kraft, um diese Entspannung ins gesamte Leben zu übertragen. Ihre Leitsätze sind erfrischend und machen Lust auf eine Trainingspause.

 

Echte Fitness oder eine kurze Trainingspause? Such es Dir aus

„Ach, wenn meine Frau nicht mehr zum Training geht, bleibe ich auch direkt zu Hause

„Mir ist heute ein Nagel abgebrochen, dann sollte ich lieber das Training ausfallen lassen“

„Ich geh es einfach locker an und übertreibe nichts, Training soll ja nicht anstrengen“

„Ein Bierchen am Abend ist ja nicht dramatisch, trinke ja maximal 2 Flaschen“

„Am Wochenende gebe ich mir die Kante, das darf man sich alle 7 Tage mal gönnen“

Es ist oft gar nicht mal so leicht, am Ball zu bleiben. Ich habe es in den letzten 20 Jahren oft erlebt, dass mega motivierte Menschen, die sich gerade in der Gruppe sehr wohl fühlen irgendwann nicht mehr zum Training kommen. Sport zusammen mit anderen Gleichgesinnten, macht eben halt Spaß. Man darf sich aber von der Gruppe dann nicht abhängig machen und im Kollektiv das Training aufgrund der einen oder anderen Ausrede sausen lassen. Wenn man selbst sein stärkster Motivator ist, kann nichts schief gehen und man bleibt bei den guten Vorsätzen und bei der Extrameile. Für Anfänger macht es dennoch durchaus und gerade am Anfang Sinn sich einen motivierten Trainingspartner zu suchen, von dem man Motivation tanken kann und den man ebenso motiviert, wenn er mal einen Durchhänger hat. Wer dann am Abend nicht auf das Bierchen verzichten kann, muss dafür aber beim Training und der entsprechenden Bewegung schon mal Kalorien verbrannt haben, um den Überschuss an Kalorien und in dem Falle Kohlenhydrate entgegenzuwirken. Grundsätzlich gilt dann, ein mehr an Kalorien durch ein mehr an Bewegung auszugleichen.

Der Beitrag ist nun doch weit länger geworden, als er eigentlich werden sollte, aber es gibt eben in unserem Sport so viele Geschichten, die das Leben selbst schreibt, dass man damit Bücher füllen könnte. Aus dem Grund werde ich die Top 10 oder vermutlich am Ende auch Top 20 auf einen weiteren Beitrag auslagern und auch noch einmal die witzigsten Ausreden aus diesem Beitrag näher betrachten 🙂

Weiterhin viel Spaß und denkt dran, dass ich jede Ausrede bereits gehört habe, seid daher also immer ehrlich zu euch selbst, wenn ihr euer Training ausfallen lassen wollt, oder euch eine leckere und ungesunde Mahlzeit anlacht.

 

Dein Personal Trainer in Dortmund

Derzeit blüht die Natur und die Sonne strahlt. Wer möchte da nicht gerne an die frische Luft, um das Training im Freien richtig und mit allen Sinnen zu genießen ? Ich selbst bin ja ein Verfechter des Outdoor-Fitnesstrainings, gerade wenn es um TRX, Kettlebells oder auch ganz schlicht Bodyweight-Übungen geht, liebe ich es die frische Luft bei meinen harten Outdoor-Einheiten zu genießen. Ebenso halte ich es nach Möglichkeit mit meinen Personaltrainings, die bei mir zu 99 Prozent, insofern das Wetter mitspielt, Outdoor bei Sonnenschein und guter Luft stattfinden. Was sollte man aber beim Outdoorworkout auf jeden Fall berücksichtigen ? Gerade bei unserem „deutschen Wetter“ was leider etwas unbeständig ist, solltest Du unbedingt auf Funktionskleidung achten die den Schweiß nach außen transportiert und Deine Haut bei Deinem Workout möglichst trocken hält, daher trägst Du lieber statt eines dicken Baumwollpullovers lieber ein leichtes Funktionsoberteil. Dies kann, je nachdem wie empfindlich Du bist, natürlich auch langärmlig sein. In meinem Fall muss ich wirklich gerade bei strahlendem Sonnenschein darauf achten beim Training an der frischen Luft nicht zu locker gekleidet zu sein, daher trage ich Funktionskleidung die zum einen langärmlig ist und nutze mein Handtuch nach jedem Satz, oder jeder Einheit, um möglichst wenig Schweiss auf der Haut zu halten. Auch kann eine leichte Sportjacke helfen entgegenzuwirken, denn sobald die Sonne hinter den Wolken verschwunden ist und ein Wind aufkommt, kannst Du mit verschwitztem Körper schnell mal das erste Kratzen im Hals spüren, sei also vorsichtig.

Im Fitness-Studio sieht das ähnlich aus, trage nach Möglichkeit Funktionskleidung und achte darauf nicht mit nassen Klamotten rumzurennen und „benutze“ Dein Handtuch. Im Fitness-Studio bei den vielen Menschen, die sich freuen, wenn sie in abgeschirmten Räumen etwas frische Luft bekommen, kann ein Trainer nicht auf den Einzelnen Rücksicht nehmen und wird für Frischluft sorgen müssen. Daran solltest Du denken, denn Einzelkämpfer kann man nicht im Studioalltag berücksichtigen und wenn Du dann nass geschwitzt Dein Workout absolvierst und Dich darüber ärgerst, dass in Deinem Fitness-Studio für Frischluft gesorgt wird, musst Du wohl oder übel Dein Ego zurückstellen, der Trainer ist nicht dafür verantwortlich, wenn Du mit nassen Sachen trainierst. Ich erlebe das ständig und höre dann das Gejammer, derer die nass verschwitzt trainieren, womöglich sogar noch ohne Handtuch und schreien, wenn irgendwo ein Fenster aufgeht. Wenn von 100 Leuten im Studio 99 schwitzen und frische Luft benötigen, stehst Du dann alleine da, Punkt.

Achte daher auf Deine Kleidung, nimm Dein Handtuch mit und trink ordentlich Wasser, um Dein Immunsystem auf Trapp zu halten. Hierbei solltest Du pro Trainingsstunde mit mindestens 500ml Wasser kalkulieren. Gerade jetzt wo es so heiß ist und Du schon ohne jegliche Anstrengung schwitzt und somit natürlich wertvolle Mineralien verlierst, musst Du die Flüssigkeitszufuhr im Auge halten. Nun werde ich aber oft gefragt, was denn nun zu tun ist, wenn man eine Erkältung bekommt. Klar, das schöne Wetter, die Hitze und das verschwitzte Outfit; wir sind noch beim Thema. Was also tun, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und Du nach dem Fitnesstraining im Studio oder Outdoor mit falscher Kleidung, oder einfach aufgrund eventueller Empfindlichkeiten Halsschmerzen bekommst, eventuell Fieber oder Schnupfen ? Wie passt dann das Fitnesstraining zum geschwächten und kranken Körper ? Überhaupt nicht !!

„Sollte ich bei Erkältung zum Fitnesstraining gehen, ich habe Angst Muskelmasse zu verlieren“ Die Frage bekam ich kürzlich wieder einmal gestellt. Manchmal denke ich mir, was ich auf solche Fragen antworten soll, liegt doch die Antwort nicht schon nah genug ? „Nein, Du sollst nicht trainieren“ Denn wenn Du Dir beim Training mit einer Erkältung den Herzmuskel entzündest ist das Geschrei groß und dann kannst Du im schlimmsten Fall im Krankenhaus darüber nachdenken, weshalb der Arzt Dir jetzt eine Trainingspause von mehreren Wochen oder sogar Monaten verordnet. Dann verlierst du eventuell tatsächlich die hart erarbeitete Muskelmasse, die Du hättest schützen können, wenn Du einfach mal für 7 trainingsfreie Tage den Akku nach Deiner auskurierten Erkältung wieder aufgeladen hättest. Gerade bei Einnahme von Erkältungsmitteln kannst Du die Grippesymptome nicht wirklich einschätzen, denn das Fieber wird gesenkt und eventuell sind auch die Halsschmerzen weg, die Hitzewallungen führst Du auf Dein Training zurück, was Dir mittlerweile etwas schwerer erscheint. „Aber ist ja eben die Grippe schuld“ höre ich dann. Na klar, denn Dein Immunsystem ist damit beschäftigt die geschädigten Strukturen zu reparieren und ist mit Hochdruck dabei die Viren abzutöten, die sich langsam aber sicher Richtung Herz aufmachen und da tatsächlich wirklichen Schaden anrichten können. Sind die Erkältungsviren einmal am Herzen angelangt wird dessen Pumpleistung stark geschwächt, heißt dein Herz pumpt langsamer, was Du allerdings vermutlich nicht mitbekommen wirst. Zudem wirst Du gerade bei hoher Kraftanstrengung kurzatmiger werden, denn die Viren haben es nun sehr leicht Dein geschwächtes Immunsystem vollständig in die Knie zu zwingen, eben mit solcher Aussage wie, dass die Grippe ja für Deine schwache Leistung beim heutigen Training Schuld ist, gehst Du dann ein enormes Risiko ein. Nicht selten und leider viel zu häufig führt eine so verschleppte Grippe zur Herzmuskelentzündung, die im allerschlimmsten Fall sogar zum plötzlichen Herzstillstand und somit zum Tod führen kann.

Ich habe das Ganze leider damals bei einem guten Freund von mir erlebt, der aufgrund seines stressigen Berufs und der Unmenge an Kaffee und tatsächlich negativem Stress, während einer leichten Grippe weiter trainiert hat, ohne sich Ruhe zu gönnen. Nach Einnahme von Medikamenten zur Bekämpfung der Symptome ging das Ganze dann noch vielleicht 7 Tage gut, bevor er morgens mit Druckgefühl im Brustkorb, starker Atemnot und Schweissausbrüchen zum Arzt gefahren ist. Sein Hausarzt hat ihn dann unmittelbar ins Krankenhaus überwiesen, in dem er dann aufgrund der Diagnose „Herzmuskelentzündung“ 3 Wochen verbracht hat. Danach durfte er 8 Wochen lang auch nicht trainieren, weil er mal eben hätte sterben können, mit seinen damals 24 Jahren. Übertriebene Motivation mit Angst auch nur ein Gramm an Muskelsubstanz zu verlieren bei stressigem Berufsleben. Die Gefahr hat er sicher unterschätzt und direkt Rechnung getragen, denn unser Körper verzeiht schon viel, aber beim Herzen sollten wir alle wirklich vorsichtig sein.

Was tust Du also das nächste mal, wenn Du eine Erkältung bekommst ? Du nimmst dir Ruhe, echte Ruhe ohne Stress. Das kann bedeuten, dass Du Dir einfach Zeit für Dich gönnst, in der Du in Ruhe lesen kannst, oder worauf auch immer Du Lust hast und was keine Überanstrengung mit sich bringt. Die Erkrankung ist nämlich ein Signal Deines Körpers, dass etwas im Argen liegt. Vielleicht trainierst Du einfach viel zu viel, nimmst Dir keine trainingsfreien Tage, schläfst zu wenig und arbeitest zu viel.

Höre auf Deinen Körper und reagiere mit Ruhe, wozu auch ein ausgedehnter Spaziergang „ohne Handy“ gehören kann, bei dem Du einfach abschalten kannst. Frische Luft tut Dir jetzt gut, allerdings spazieren gehen und nicht joggen. Weiterhin solltest Du grundsätzlich immer auf eine vitaminreiche und gesunde Ernährung achten. Während der Erkältung natürlich nun verstärkt, aber auch sonst. Also, genieß das Wetter und nimm die Signale Deines Körpers ernst !! Trainier wirklich nur bei maximaler Leistungsbereitschaft Deines Körpers, denn Training soll Dich verausgaben, aber nicht ins Krankenhaus bringen.

Als Personaltrainer trage ich die Verantwortung für meine Klienten und muss alleine aus dem Grund immer den Verstand beim Training einsetzen, bleib mit klarem Kopf beim Training und erkenne selbst, an welchen Tagen Du das Training vielleicht beenden solltest, damit Du an anderen Tagen im Krafttraining, beim TRX oder beim Fettabbaukurs alles geben kannst.

Ich weiß gar nicht, wie lange es nun her ist, dass ich das letzte mal in diesem Blog einen Beitrag verfasst habe, ich müsste also nachschauen 🙂 Aber ich weiß, dass es zu lange her ist, als dass Du regelmäßig hier vorbeischauen würdest.

Vielleicht sollte ich einfach weniger arbeiten und weniger Projekte begleiten, aber es macht mir enormen Spaß meine Klienten auf ihrem Weg zur Traumfigur zu begleiten und eventuell geht es vielen Personaltrainern ähnlich wie mir, dass sie zwar einen Blog haben, aber viel zu selten dazu kommen, einen Beitrag zu verfassen?!

In den letzten Wochen habe ich dennoch einige sehr interessante Themen bearbeitet, die sich dann auch irgendwann einmal hier im Blog wiederfinden sollen. Wichtig ist bei mir nämlich ebenso wie es bei Euch der Fall sein sollte, „heute“ zu beginnen und nicht auf morgen zu warten. Vielleicht habt Ihr morgen den guten Vorsatz schon wieder verworfen.

Daher gibt es auch heute einmal wieder ein Lebenszeichen.

Ich habe in den letzten Wochen viele viele tolle Personaltrainings mit tollen Menschen gehabt, die für ihre Ziele im Leben hart arbeiten und ihren Zielen mit viel Willenskraft und Disziplin näherkommen. Tag für Tag arbeiten sie an sich und trainieren von Training zu Training härter. Wie viel es mir bedeutet, dass diese Menschen durch meine Hilfe den Grundstein setzen, kann man nicht in Worte fassen. Fakt ist aber, dass sie genau wissen, dass sie selbst handeln müssen, ohne es anderen zu überlassen. Sie verlassen sich nicht auf tausende wahnwitziger Werbebotschaften und Fitnessgeräten, die vieles versprechen, aber nicht halten. Ich begleite sie mehrere Monate, oder auch Jahre, und ich weiß, dass sie ihre Ziele erreichen werden, wenn sie den Biss behalten und den Willen.

Ich bin der Motivator und der Wegweiser und dazu muss ich natürlich auch selbst aktiv bleiben und mich auch in jedem Training an die Grenzen bringen, denn was wäre schlimmer als ein Personaltrainer außer Form, ich denke wir verstehen uns.

Zu diesem, meinem eigenen Projekt werde ich hier irgendwann berichten.

In diesem Sinne wünsche ich Euch nun weiterhin viel Spaß dabei Eure Ziele zu erreichen und freue mich auch Dich dabei begleiten zu dürfen, Dein eigenes Projekt mit mir als Deinem Personaltrainer anzugehen !!

Was macht eigentlich Euer Start ins neue Jahr? Lasst mich raten? Sicherlich habt Ihr Euch fest vorgenommen, die überflüssigen Pfunde zur Weihnachtszeit gleich wieder abzutrainieren, und überhaupt auch gesünder und bewusster zu leben, oder? Was ist aus diesen Vorsätzen geworden? Sicherlich hat der ein oder andere von Euch den guten Vorsatz, wieder mehr Sport zu betreiben, wieder verworfen, oder hat noch gar nicht angefangen. Der Januar ist zugegeben auch ein trister Monat, und das Sofa zu Hause einfach zu bequem. Ja ja…es gibt sicherlich ganz viele Gründe, besser gesagt Ausreden, die Du bei Deinen Freunden wenigstens schon einmal in den ersten Tagen des neuen Jahres vorgeschoben hast, wenn sie Dich mit ins Fitness-Studio nehmen wollten. Dabei hast Du gleich ein schlechtes Gewissen, denn im Grunde weißt Du, dass sich bei einer 7-Tage-Woche immer mal ein Tag findet, um sich sportlich zu betätigen. Das Fitness-Studio, ganz in der Nähe, hat z. B. 24 Stunden geöffnet, Du kannst also auch locker mal nach der Arbeit zum Sport gehen. Das Gleiche gilt für den Supermarkt – es ist ganz leicht einfach gesund und frisch einzukaufen, und dann ebenso gesund zu kochen. Was dem einen leicht fällt, fällt dem einen leider nicht so leicht. Hier komme ich als Personaltrainer & Coach ins Spiel. Hast Du es also endgültig satt, dass Du einfach nicht die Kurve bekommst? Möchtet Du den Ausreden „Adieu“ sagen und endlich durchstarten? Lass Dich von mir als Deinem Personaltrainer mental und sportlich coachen. Ich begleite Deinen Start ins Trainingsjahr 2015, und motiviere Dich bei diesem Start, so dass Du bald in der Lage bist, voller Motivation und Eifer Deinen eigenen sportlichen Weg fortzusetzen. Aufgepasst! Vom 01. Februar bis zum 31. März 2015 habe ich zwei großartige Angebote für Dich !! Mit folgenden Starterpacks möchte ich Dich unterstützen, denn mit einem Personaltrainer ist der Einstieg in ein sportliches und gesundes Leben viel einfacher!

TRX-Training in Dubai

Angebot 1 Für Unentschlossene biete ich vom 01. Februar bis 31.03.2015  mein Starterpack mit drei TRX Trainingseinheiten inkl. Ernährungscheck an. Pro Stunde zahlst Du nur 39 Euro und kannst Dir ein gutes Bild davon machen, ob der Sport etwas für Dich ist. Nach Deinem Ernährungscheck besprechen wir die Grundlagen des TRX-Trainings und ich werde mit Dir zusammen Deinen Trainingsplan durchgehen, wobei ich Dir alle Übungen genau erkläre, und Dich in diese Übungen einweise. In der nachfolgenden Stunde beginnt dann Dein Personaltraining mit mir. In Deinen 3 Trainingsstunden wirst Du Dir einen guten Eindruck über das TRX-Training verschaffen können, und kannst danach auch entscheiden, ob Du weiterhin einen Personaltrainer an Deiner Seite brauchst, oder alleine trainieren möchtest.

TRX-Training – ein echter Spaßfaktor mit Fettverbrennungsgarantie

Angebot 2 Schalte den Turbo ein und buche mich für die nächsten 10 Wochen 2 x die Woche nach einem von mir für Dich individuell erstellten Trainingsplan. Wähle zwischen einem TRX-Training, einem Bodyweight-Trainingsplan, einem Trainingsplan mit powerbands oder einem anderem Workout nach Deinem Wunsch. Eine Anamnese sowie einen kompletten Ernährungscheck und dazugehörigen Ernährungsplan bekommst Du nach unserem Erstgespräch gleich dazu. Pro Stunde zahlst Du nur 34 Euro und wirst nach 10 Wochen nicht nur sichtbare Erfolge verzeichnen, sondern auch den Grundstein für ein sportliches Leben gesetzt haben, denn nun sollte Dich der Eifer gepackt haben, so dass Du den Sport in Deinem Leben nicht mehr missen möchtest.

Ab sofort gibt es auch noch ein Kompaktpaket, was dann für euch wie folgt aussieht.

Angebot 3 Wenn du es wirklich ernst meinst und nun die volle Power aus deinem Körper rausholen möchtest, kannst du mich für die nächsten 4 bis 5 Wochen jeweils zwei bis drei mal pro Woche buchen. In der Summe sind wir bei 10 Trainingseinheiten pro 34 Euro. Je nach Wunsch kannst du entscheiden, ob du dich ernährungstechnisch und trainingstechnisch auf den neuesten Stand bringen lassen möchtest, oder ob wir zusammen hart an deinen Trainingseinheiten arbeiten. Entscheide dich für ein hartes TRX-Training, oder lass dich von einem meiner Bodyweight-Konzepten fordern. Die Entscheidung liegt bei dir, aber ich werde dich motivieren und härter trainieren lassen, als du es je zuvor in deinem Leben getan hast. Das Kompaktpaket kannst du noch bis zum 31. März für insgesamt 340 Euro buchen.

powerbands von lets bands sind das Gym für unterwegs

Auch dieses Angebot erhälst Du vom 01. Februar bis zum 31. März 2015 und findest so Deinen Einstieg zu einem unschlagbaren Preis. In Deinen 10 Trainingswochen stehe ich Dir mental, ernährungs- und trainingstechnisch zur Seite. Innerhalb dieser 10 Wochen wirst Du Dich selbst dazu konditionieren einen sportlichen Weg selbstständig gehen zu lernen. Du wirst innerhalb dieser 10 Wochen in der Lage sein, Deine Ernährung den Bedürfnissen Deines Körpers anzupassen, um Dich so gesünder zu ernähren. Weiterhin wirst Du lernen, wie Du den Sport in den Alltag integrierst und Dich gesund und fit fühlen. Du wirst spüren, wie viel leistungsfähiger Du bist bei zwei motivierenden Trainingsstunden in der Woche. Lass Dich überraschen, wie sich Sport positiv auf Dein Leben auswirken kann!

powerbands für zu Hause

Mit powerbands trainierst Du den gesamten Körper

Bei beiden Paketen ist das Erstgespräch und die Ersteinweisung in Dein maßgeschneidertes Trainingsprogramm natürlich kostenlos. Diese Angebote sind ab sofort buchbar. Hierfür nutzt Du am besten das Kontaktformular oder schreibst eine Email mit Deinen Kontaktdaten. Wir vereinbaren dann am Telefon Deinen ersten Termin und besprechen das weitere Vorgehen. Alle weiteren Infos und Unterlagen zu Deinem Personaltraining erhälst Du dann auch per Email. Ich freue mich auf Dich !! Ps: Du kannst Angebot 1 oder 2 natürlich auch als Geschenkgutschein erwerben!