Dein Personal Trainer in Dortmund

Fitbit Blaze – Produkttest

27. Juni 2016 / Allgemein
Fitbit Blaze – Produkttest

Ich war ja viele Jahre eigentlich kein großer Fan davon sich einen hochpreisigen Fitnesstracker zuzulegen. Lediglich Schrittzähler habe ich für die Klienten benutzt, um mir einen kleinen Überblick über deren Verhalten über den Tag anzuschauen. Aber wozu sollte ich denn den Schlaf tracken, die Kalorien überprüfen, oder sonst was? Und wieso sollte ich das ganze mit einer Fitbit tracken?

Ich bin ein Sportler und eben halt auch Coach und Personal Trainer alter Schule, hatten wir damals Kalorienmessgeräte, ohne die Kalorien aufgrund bekannter Formeln und Berechnungsgrundlagen ausrechnen zu können? Oder hatten wir Fitbit Fitnesstracker? Nein, haben wir sowas gebraucht? Nein.

Aber hatten wir damals Smartphones, Tablets oder TV Geräte mit denen wir online gehen können? Nein. Haben wir solches Equipment gebraucht? Nö, weils net erfunden war. Und dazu zählt eben die Fitbit auch.

Auch wenn ich wenige Trends unserer Branche und auf dem Fitnesssektor gut heiße, und mir manch eine Fernsehwerbung, oder manch ein Trainingskonzept selbsternannter Fitnessexperten den Magen umdreht, denke ich, kann man bei einigen Sachen mit der Zeit gehen. Springe auch ich doch einmal einem Trend auf.

Smartphones und alles, was sich in den letzten 2 Jahrzehnten entwickelt hat unterstützt uns, oder sollte zumindest unser Leben vereinfachen. Mit einem Fitbit, einem modernen und ziemlich cool aussehenden Fitnesstracker ist es da eigentlich überhaupt nichts anderes.

Mittlerweile trage ich meine Fitbit Blaze seit dem 20.5 und ziehe die Uhr tatsächlich nur zum duschen und alle 5 Tage zum aufladen des Akku aus und was soll ich sagen ? Die Uhr, dieser kleine hochmoderne Tracker macht echt mega Laune !!

Das Gerät in klassischer Optik einer chicen Armbanduhr macht Bewegungen, Essverhalten und Schlafrythmus messbar und dies anhand blanker Zahlen, mit denen man dann ideal arbeiten kann.

Aber nun zum Fitbit Produkttest:

Der Fitbit Tracker verfügt nicht nur über die oben beschrieben tolle Optik, sondern auch über eine Fülle an möglichen Kontrolltools, die mich rundum fit halten, wenn ich mich daran halte und die Informationen des Trackers entsprechend ernst nehme. So kann ich beispielsweise unmittelbar Einfluss darauf nehmen, mein Schlafverhalten nicht nur aufzeichnen zu lassen, sondern dies auch mit Hilfe der Fitbit Blaze zu optimieren. Hierzu verfügt der kleine smarte Tracker per App über die Möglichkeit mit einen Alarm einzustellen, der mich beispielsweise daran erinnert, dass es langsam Zeit wird zu Bett zu gehen, dazu später mehr.

Darüber hinaus kann ich nicht nur meine Schritte tracken, sondern habe auch mit der Blaze ein Tool in Händen, mit dem ich ebenfalls per App, mein Essverhalten und mein Trinkverhalten aufzeichnen und auswerten kann. Beides aus meiner Sicht ausgesprochen sinnvoll. Als Personal Trainer verfüge ich natürlich auch für meine Klienten über ein entsprechendes Portal, was das Tracken der Trainingseinheiten und des Ernährungsverhalten beinhaltet, aber auch für mich als Sportler ist dies per Fitbit durchaus spannend, auch wenn sich mein Ernährungsverhalten nicht großartig ändert, weil ich mich verständlicherweise selbst auch an meine eigenen Ernährungsplanungen halte.

Für Sportneulinge oder Menschen, die sich etwas Gutes tun wollen, weil sie den Entschluss gefasst haben, nun etwas für Ihren Körper tun zu wollen, ist die Fitbit Blaze in jedem Fall ein tolles Werkzeug.

Das “Original” Design von insgesamt 4 verschiedenen Ziffernblattdesigns.

Pure Pulse Heart Rate der Fitbit Blaze

Für mich eine der wichtigsten Optionen der Uhr überhaupt, ist die durchgehende und unterbrechungsfreie Pulsmessung. Hierzu bedient sich die Fitbit Blaze eines optischen Messverfahrens, bei dem an der Unterseite der Uhr zwei LED-Lämpchen angebracht sind, die einige wenige Milimeter unter die Haut leuchten und dann vom Blut reflektiert werden. Anhand des Lichts, was dann zurückgeworfen wird, kann die Fitbit den Blutvolumenfluss und darauf den Puls berechnen. Die Messung findet also am Handgelenk statt und dürfte etwas ungenauer sein, als die Messung per Brustgurt, der ja in relativer Herznähe misst. Bei meinen Vergleichsmessungen habe ich allerdings kaum Abweichungen zur Brustgurtmessung feststellen können. Weiterhin ist auch die Tatsache nicht überzubewerten, dass die Uhr relativ fest am Arm befestigt sein muss, um valide Zahlen ausgeben zu können. Ich trage die Fitbit Blaze so fest, dass sie sich nicht in die Haut abdrückt und ebenso fest, um entsprechend effizient arbeiten zu können. Aus meinr Sicht fühlt sie sich am Handgelenk/Arm recht angenehm an.

Der optische Sensor der Fitbit liefert genaue Informationen zur Herzfrequenz

Tracken der Aktivitäten des Tages mit der Fitbit

Das Herzstück der Uhr sollte natürlich die Aufzeichnung der Aktivitäten ausmachen und so führt die Blaze hervorragend ihren Job als Tracker aus. Hierzu verfügt die Uhr über einen 3-Achsen Beschleunigungssensor, über einen Höhenmesser, einen Umgebungslichtsensor und einen Vibrationsmotor. Alles wird gestützt durch den bereits oben beschriebenen optischen Sensor zur Pulsmessung, sodass die Fitbit nicht nur die Schritte aufzeichnen kann, die zurückgelegten Kilometer und erklommenen Etagen, sondern auch recht zuverlässig die verbrannten Kalorien und sogar die aktiven Minuten durch Sport im entsprechenden Trainingspuls. Für Sportler bei denen auch Laufstrecken auf dem Trainingsplan stehen, dürfte interessant sein, dass die Uhr auch die Strecken mittels GPS nachverfolgen kann, was selbst ich als Kraftsportler unheimlich interessant finde. Hierzu koppelt man ganz einfach die Uhr mit der App für iPhone und Android.

 

SmartTrack der Fitbit

Die Ingenieure haben sich Gedanken gemacht und ein weiteres, sehr ausgereiftes Tool hinzugefügt, sodass die Uhr automatisch und ohne Zutun des Users die entsprechende sportliche Aktivität erkennt und am Ende dies mittels Statistik über das Smartphone wieder einmal fassbar anhand valider Zahlen messbar macht. Wer also vergessen hat, der Uhr mittels Tastendruck über das Menü mitgeteilt zu haben, dass er sich gerade beim Training befindet wird diese Einheit nicht verlieren, da sie innerhalb kurzer Zeit von der Uhr als Training erkannt wird. Ich selbst wähle meine Trainingseinheiten im Menü über den Punkt “Übung” selbstständig an, aber auch ich habe es schon vergessen dies meiner Fitbit mitzuteilen. Wer also über Echtzeit Statistiken und einen direkten Überblick über das gerade laufende Training  haben möchte, kann dies über den Menüpunkt anwählen. Hierbei hat Fitbit die Multi-Sport Option im Angebot, sodass ich zwischen zahlreichen Sportarten das für mich passende auswählen kann. Beispielsweise kann ich zwischen “Laufen”, “Gewichte”, “Zirkeltraining” und weiteren möglichen Aktivitäten wählen. Ziemlich ausgereift, wie ich finde.

 

Die Schlaf-Funktion meiner Fitbit Blaze

Zu dem erfolgreichen erreichen der persönlichen Ziele, gehört neben der gesunden und bedarfsgerechten Ernährung und einem exakt auf den Sportler zugeschnittenen Trainingsprogramm auch die Erholung und weil der Schlaf so enorm wichtig ist, hat Fitbit auch zu diesem Aspekt kluge Entscheidungen getroffen und der Uhr die automatische Schlaferkennung spendiert. Sehr exakt und aus meiner persönlichen Erfahrung nunmehr mit der Uhr, bekommt man sehr genaue Daten über das Schlafverhalten, vom einschlafen bis zum aufwachen geliefert. Hier erkennt der Bewegungssensor der Uhr ab wann der Sportler eingeschlafen ist und auch wie sein Verhalten während des Schlafs ist. Wie oft wurde ich wach und wie ruhelos ist mein Schlaf ? All diese Informationen erhalte ich wie immer über die App. Das Aufzeichnen des Schlafs ist aus sportlicher Sicht für mich ebenfalls ein Kaufargument gewesen, weshalb ich mich für dieses Model entschieden habe.

 

Ziele immer im Blick mit Deiner Fitbit

Mit Zuhilfenahme der über den Store kostenlos zur Verfügung stehenden Fitbit App kann ich zahlreiche Ziele festlegen. So lege ich fest, wie viele Schritte ich pro Tag erreichen möchte, lege dazu sogar fest in welchen und wie vielen Stunden des Tages ich aktiv sein möchte. Weiterhin entscheide ich mich für die tägliche Erholungsphase über Nacht und kann dazu sogar wie oben beschrieben einen stillen Vibrationsalarm anlegen, der mich am Abend darauf hinweist, dass ich meine Schlafenszeit nur erreiche, wenn ich mich zu Bett begebe, darüber hinaus habe ich für den Morgen dann einen Weckalarm eingerichtet, der mich tadellos zur gewünschten Zeit weckt, ohne ein nerviges Weckergeklingel. Weitere Ziele sind die verbrannten Kalorien über den Tag und die über die Woche stattfindenden Trainingseinheiten. Weiterhin könnte ich die gewünschte über den Tag zu trinkende Wassermenge einstellen, das zu erreichende Wunschgewicht und und und. Am Anfang jeder Woche bekomme ich dann eine Statistik, die mir alle Werte auf einen Blick liefert und mir zeigt, wie aktiv ich war und wie viele meiner Tagesziele ich tatsächlich erreicht habe. Unheimlich spannend, wie ich finde !!

Direkte Informationen über das Uhrenmenü

 

Die Fitbit-App für das Smartphone

Die Schaltzentrale der Fitbit ist wie man denken könnte die Uhr selbst, weit gefehlt. Die blanken Zahlen, Statistiken und Grafiken erhalte ich über die App aus dem Store. Recht einfach lädt man dazu nach dem Kauf der Uhr die App aus dem Store und verbindet diese dann mit der Uhr per Bluetooth. Schon stehen einem alle Funktionen der Uhr mittels Einstellung am Smartphone zur Verfügung. Nach dem man alle persönlichen Angaben zum Tragen der Uhr, Alter etc. eingegeben hat. Bekommt man mittels Dashboard alle Informationen der Uhr auf dem Smartphone geliefert. In der App stellt man die Erinnerungen und Wecker ein, legt alle persönlichen Ziele fest und wird sogar über den Akkustand der Fitbit Blaze informiert. Über die Einstellungen in der App kann man ebenfalls über das Design der Uhr aus vier verschiedenen Ziffernblätter wählen, kann sich mit Fitbit bzw. Facebook Freunden im persönlichen Wettkampf messen und kann auch alle weiteren Einstellungen zu Benachrichtigungen, E-Mails etc. verwalten. Letztere nutze ich nicht, weil ich keine Nachrichten auf die Uhr bekommen muss. Alles weitere ist interessant und spannend.

Die optimale Übersicht über alle Daten

 

Mein persönliches Fazit zur Fitbit Blaze

Auch wenn ich jahrelang keine Tracker genutzt habe, lediglich meine Klienten mit Schrittzählern ausgestattet habe, oder beispielsweise der Ernährung meiner Klienten über mein Portal tracken lasse, so ist die Fitbit Blaze für mich ein großartiges Gerät. Die spritzwassergeschützte Uhr nehme ich lediglich zum Duschen und alle 5 Tage zum Laden des Akku ab. Zum Laden liegt der Uhr ein USB-Ladekabel mit Ladeschale für die Uhr bei. Die reine Uhr wird dazu aus dem Band genommen und ist innerhalb von knapp 90 bis 120 Minuten vollständig geladen. Über das Touchdisplay und die Knöpfe an der Außenseite der Uhr, kann ich bereits auf der Uhr zwischen dem Ziffernblatt, den Übungen, den Timern, Alarm und den Einstellungen hin und herwischen. Bekomme Informationen über laufende Trainings, zurückgelegte Kilometer, Kalorien etc. angegeben und werde sogar beim Erreichen meines Hauptziels “den Schritten” per Vibrationsalarm informiert, sowie ich mich über den Vibrationsalarm wecken lasse. Ich könnte mir alle Nachrichten, E-Mails etc senden lassen und sogar die Musik meines Smartphones über die Uhr steuern, aber auf diese Optionen verzichte ich zu Gunsten des Akku, außerdem will ich beim Sport nicht wissen, dass eine neue Mail eingetroffen ist. Aber alle Möglichkeiten stehen mir bereit.

Fitbit hat mit der Blaze ein tolles “Sport”Gerät geschaffen, was Spaß macht und mich an mein Verhalten erinnert, wenn ich mich mal nicht dran halte. Für Sportler wie mich ein tolles Gerät, um mehr Infos zu bekommen. Blanke Zahlen, die man sich über ein tolles Menü in der App visualisiert und somit besser vor Augen führen kann. Ich führe natürlich eine schriftliche Trainingsdokumentation über meine Trainingseinheiten und bekomme mit der Fitbit nun auch die Daten zu meinem Körper geliefert.

Wer sich auf lange Sicht am sehr angenehm auf der Haut liegenden Band der Fitbit satt gesehen kann, für den wird eine Vielzahl an Wechselbändern in allen Farben und Formen geboten, damit es auch nie langweilig wird.

Fitbit Wechselarmbänder für jede Gelegenheit

Ein tolles Gerät, was meine Kaufempfehlung bekommt !!

 

Poli on FacebookPoli on GooglePoli on InstagramPoli on Pinterest
Poli
Personal Trainer Dortmund
Dein Personal Trainer Dortmund, Poli Moutevelidis ist als dreifacher Weltmeister im Figurbodybuilding Dein Figurexperte und Fitnesscoach mit mehr als 2 Jahrzehnten Erfahrung im Fitness- Kraftsport und Bodybuilding. Darüber hinaus bringt er im Functional-Personal-Training und als Ernährungsberater und Mentalcoach seine Fachkompetenzen mit ein und sorgt für einen ganzheitlichen Fitness-Lifestyle.

4 Kommentare

  1. Klaus Author März 12, 2017 (10:32 am)

    Hallo Poli, interessantes Review. Danke dafür!

    Ich bin seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem guten Wearable, da kam der Bericht hier gerade richtig. Auch wenn es nicht ganz billig ist, alleine die Überwachung der Schlaffunktion finde ich klasse.

    Btw, Ist der Screenshot von dir? 17634 Schritte? Seit wann läufst du nebenher Marathon? 😉

    Gruß Klaus

    Reply to Klaus
    • Poli Author März 12, 2017 (11:23 am)

      Hi Klaus :)) Die Blaze ist aus meiner Sicht ein echt tolles Teil !! Hab die Woche sogar über 100000 Schritte gemacht 🙂 Bin sehr aktiv unterwegs 🙂 Ich will doch die Topform !!

      Reply to Poli
  2. Karl Author März 12, 2017 (10:33 am)

    Vielen Dank für den tollen Beitrag. So ein Fitnessarmband ist wirklich eine super Sache. Das kann das tägliche Training sehr gut strukturieren.

    Reply to Karl
    • Poli Author März 12, 2017 (11:22 am)

      In jedem Fall 🙂 Ich bin wahrhaft süchtig danach am Abend zu schauen, ob ich auch ausreichend Aktivität über den Tag hatte 🙂 Wirklich verrückt, aber eine sehr gesunde Verrücktheit 🙂

      Reply to Poli

hinterlasse einen Kommentar

*Required fields Please validate the required fields

*

*